Aktuelles Top-Video

Spielberg: Vettel über die Strecke in den Bergen

Aktuelle Bildergalerien
Gewinnspiel: Gewinnen Sie 3x2 Nordtribüne-Tickets für das Formel-Rennen auf dem Hockenheimring 2016
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Premiere in Baku: Einer der tollsten Grands Prix des Jahres?

Ja
Nicht schlecht, ragt aber auch nicht heraus
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Ecclestone über Nürburgring: "Führen Gespräche"

Noch ist unklar, wo der Deutschland Grand Prix 2013 ausgetragen wird - Übernimmt Bernie Ecclestone am Nürburgring das Veranstalterrisiko?

Vitantonio Liuzzi
Es ist unklar, ob der Kultkurs in der Eifel der Formel 1 erhalten bleiben wird
© HRT

(Motorsport-Total.com) - Im provisorischen Formel-1-Kalender taucht Deutschland zwar auf, es ist aber nicht vermerkt, auf welcher Strecke die Königsklasse den Grand Prix austragen wird. Der Nürburgring und Hockenheim wechseln sich von Jahr zu Jahr ab. In diesem Jahr wurde auf den Hockenheimring gefahren. Somit wäre 2013 wieder der Eifel-Kurs an der Reihe.

Laut Informationen der 'Financial Times Deutschland' möchte der Betreiber aber kein Antrittsgeld zahlen. "Mit dem Nürburgring haben wir keinen Vertrag, aber wir führen Gespräche. Da müssten wir ganz von vorn anfangen", bemerkt Ecclestone, der die Kultstrecke unbedingt im Kalender halten möchte.

Es gibt aktuell Gerüchte, wonach Ecclestone auf das Antrittsgeld verzichten und die Veranstaltung selbst ausrichten könnte. Am Freitag wird in Paris der vorläufige Kalender besprochen. Die Nürburgring-Betreiber, die sich gegenüber 'Motorsport-Total.com' nicht äußern wollten, sind aber optimistisch, auch 2013 die Formel 1 empfangen zu können: "Wir befinden uns in Gesprächen und sind guter Dinge", wird ein Sprecher von der 'Financial Times Deutschland' zitiert.

Artikeloptionen
Artikel bewerten