Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Best of Social Media
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Das könnte Sie auch interessieren
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Wer ist der sympathischste aktuelle Formel-1-Fahrer?

Fernando Alonso
Jenson Button
Lewis Hamilton
Nico Hülkenberg
Felipe Massa
Kimi Räikkönen
Daniel Ricciardo
Nico Rosberg
Max Verstappen
Sebastian Vettel
Pascal Wehrlein
ein anderer Fahrer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Buttons Monza-Ausfall stellt McLaren vor ein Rätsel

Jenson Button fiel in Monza wegen eines Problems mit der Benzinpumpe aus, die genaue Ursache dafür konnte McLaren bisher aber noch nicht finden

Martin Whitmarsh (Teamchef, McLaren)
Martin Whitmarsh glaubt, dass sich ein Ausfall wie der in Monza nicht wiederholt
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - In Monza machte Jenson Button ein Problem mit der Benzinpumpe einen Strich durch die Rechnung: Der McLaren-Pilot lag bis dato aussichtsreich an zweiter Stelle hinter Teamkollege Lewis Hamilton und hätte mit diesem Ergebnis seine geringen Chancen im Kampf um den WM-Titel wahren können. Nach dem Ausfall in Italien fehlen dem Briten nun aber bei noch sieben Rennen 78 Punkte auf den WM-Spitzenreiter Fernando Alonso. Der Zug scheint damit abgefahren zu sein.

Auf der Suche nach der genauen Ursache für das Problem mit der Benzinpumpe tappt Buttons Arbeitgeber McLaren indes weiterhin im Dunkeln: Trotz tagelanger Forschungsarbeit sind die Briten noch nicht fündig geworden, wie Teamchef Martin Whitmarsh nun verrät.

ANZEIGE

"Das ist sehr ungewöhnlich", so Whitmarsh gegenüber 'Sky Sports F1'. "Wir haben herausgefunden, dass noch 50 Kilogramm im Tank waren, diese aber nicht zum Motor gepumpt wurden." Da die Ursache noch nicht gefunden werden konnte, setzt McLaren beim kommenden Rennen in Singapur auf ein Ersatz-System am MP4-27. Man geht davon aus, dass es sich bei den Schwierigkeiten und ein einmaliges Ereignis handelte, würde die Ursache aber dennoch gerne kennen.

"Ich kann mich nicht erinnern, dass wir in den vergangenen Jahren mal einem Problem nicht auf den Grund gehen konnten", fügt Whitmarsh hinzu. Das Treibstoffsystem sei in den letzten fünf Jahren nicht grundlegend verändert worden, deshalb hätte die Ursachenforschung laut des Briten eigentlich nicht allzu umfangreich ausfallen dürfen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten