ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Pirelli zeigt die Reifen für 2018

GP Abu Dhabi
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
Rennservice für Clio Cup, VLN, RCN
Preis auf Anfrag
Rennservice für Clio Cup, VLN, RCN - Rennservice für Clio Cup Central Europe, VLN, RCN und 24 Stunden Rennen.
Auch für Track Da[...]
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender

Red Bull: Promotour in New York

Red-Bull-Botschafter David Coulthard hat mit RB7 für reichlich Krach in New York gesorgt und für die Formel 1 Werbung gemacht

David Coulthard
David Coulthard fuhr in New York vor einmaliger Kulisse
© Red Bull

(Motorsport-Total.com) - David Coulthard hat New York mit dem RB7 einen Besuch abgestattet. Der Red-Bull-Botschafter fuhr in der US-Metropole durch den Liberty State Park, den Lincoln Tunnel sowie auf der zukünftigen Formel-1-Strecke. Zudem "sang" der Weltmeister-Red-Bull die Hymne der Vereinigten Staaten, was bei den Anwesenden für Begeisterung sorgte.

"Ich bin auf das finale Video sehr gespannt. Wir waren im Liberty State Park, dem Lincoln Tunnel und der Rennstrecke des kommenden Jahres", verrät Coulthard, der die Reise an die Ostküste der USA offensichtlich sehr genoss. Die PR-Arbeit von Red Bull war dringend nötig. Noch immer hat es die Formel 1 in Nordamerika schwer.

ANZEIGE

"Die Fans fragen mich bereits bei Twitter, wann man das Bildmaterial sehen kann. Es gibt also sehr viel Begeisterung für die Formel 1 in Amerika. Red Bull hat mehr als alle anderen getan, um zu promoten, dass wir nicht einen sondern zwei Rennen in den Staaten haben werden", bemerkt Coulthard.

"Das Land ist groß genug und die Leute sind technisch bewandert, um die Formel 1 zu verstehen. Zudem liefert die Formel 1 im Moment tollen Rennsport", so der Schotte.

Artikeloptionen
Artikel bewerten