Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


DTM - Vorberichte10.07. 18:20
Motorsport - DRM - Das Magazin der Deutschen Rallye Meisterschaft11.07. 12:15
DTM - Vorberichte11.07. 12:30
VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring11.07. 12:35
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen11.07. 13:00
Die aktuelle Umfrage

Eddie Jordan fordert den Rücktritt Bernie Ecclestones. Glauben Sie auch, dass der Formel-1-Boss seinen Hut nehmen sollte?

Ja, Ecclestone kann sich nicht mehr durchsetzen.
Ja, mit 84 Jahren ist er einfach zu alt für diesen Job.
Nur, wenn ein geeigneter Nachfolger parat steht.
Nein, ohne Ecclestone zerbricht die Formel 1.
Ist mir egal, Ecclestone fungiert nur noch als Frühstücksdirektor.

Red Bull: Promotour in New York

Red-Bull-Botschafter David Coulthard hat mit RB7 für reichlich Krach in New York gesorgt und für die Formel 1 Werbung gemacht

David Coulthard
David Coulthard fuhr in New York vor einmaliger Kulisse
© Red Bull

(Motorsport-Total.com) - David Coulthard hat New York mit dem RB7 einen Besuch abgestattet. Der Red-Bull-Botschafter fuhr in der US-Metropole durch den Liberty State Park, den Lincoln Tunnel sowie auf der zukünftigen Formel-1-Strecke. Zudem "sang" der Weltmeister-Red-Bull die Hymne der Vereinigten Staaten, was bei den Anwesenden für Begeisterung sorgte.

"Ich bin auf das finale Video sehr gespannt. Wir waren im Liberty State Park, dem Lincoln Tunnel und der Rennstrecke des kommenden Jahres", verrät Coulthard, der die Reise an die Ostküste der USA offensichtlich sehr genoss. Die PR-Arbeit von Red Bull war dringend nötig. Noch immer hat es die Formel 1 in Nordamerika schwer.

ANZEIGE

"Die Fans fragen mich bereits bei Twitter, wann man das Bildmaterial sehen kann. Es gibt also sehr viel Begeisterung für die Formel 1 in Amerika. Red Bull hat mehr als alle anderen getan, um zu promoten, dass wir nicht einen sondern zwei Rennen in den Staaten haben werden", bemerkt Coulthard.

"Das Land ist groß genug und die Leute sind technisch bewandert, um die Formel 1 zu verstehen. Zudem liefert die Formel 1 im Moment tollen Rennsport", so der Schotte.

Artikeloptionen
Artikel bewerten