Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Kann Mercedes dieses Jahr alle 19 Rennen gewinnen?

Ja
Nein, aber die meisten
Nein, nicht einmal annähernd
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Formel 1-Videos
Sortieren nach:
Streckenvorstellung Schanghai
Datum: 16.04.2014
(3)
Inside Grand Prix China - Teil 1
Datum: 14.04.2014
(6)
Inside Grand Prix China - Teil 2
Datum: 14.04.2014
(8)
Weitere Formel 1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Features

Der Teamkollege: Freund, Feind oder Vorbild?

Lewis Hamilton und Jenson Button gelten als Musterbeispiel einer professionellen Zusammenarbeit - Wie sie voneinander lernen und wo die Freundschaft endet

Lewis Hamilton, Jenson Button
Lewis Hamilton und Jenson Button wissen, dass sie kooperieren müssen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Der Teamkollege - dein schlimmster Feind. So könnte man die Ausgangslage eines Rennfahrers beschreiben, doch ein genauerer Blick beweist, dass dies nur die halbe Wahrheit ist. Denn ohne teaminterne Zusammenarbeit ist es kaum möglich, ein Auto konkurrenzfähig zu machen. Und das wirkt sich dann auch auf die eigene Leistung aus.

Zudem kann übertriebene Rivalität enorme Unruhe in ein Team bringen. Bestes Beispiel: der McLaren-Stallkrieg zwischen dem zweifachen Weltmeister Fernando Alonso und dem damaligen Rookie Lewis Hamilton, der 2007 darin endete, dass Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen beim Saisonfinale den Titel abstaubte.

McLaren hat aus Fehlern gelernt

Doch McLaren kehrte nach zwei Jahren, wo die Fronten zwischen Hamilton und Teamkollegen Heikki Kovalainen geklärt waren, wieder zur alten Strategie mit absoluten Toppiloten zurück. Jenson Button wechselte 2010 als amtierender Weltmeister ins Team. Für viele war der nächste Krach in Woking bereits vorprogrammiert, doch bis auf ein paar kleine Meinungsverschiedenheiten kommen die Teamkollegen überraschend gut miteinander aus.

ANZEIGE

Das wird vor allem Button zugeschrieben, der als unkompliziert gilt - auch das Team geht, seit Martin Whitmarsh das Kommando in Woking übernommen hat, deutlich geschickter mit der internen Rivalität um als zu Zeiten von Ron Dennis. So kommt Button nach der starken Saison 2011 dieses Jahr in den Genuss der niedrigeren Startnummer - ein Beweis dafür, dass Leistung honoriert wird und beide Fahrer die gleichen Möglichkeiten haben.

Lernen von Teamkollegen

Abgesehen von der Rivalität bieten starke Teamkollegen auch die Möglichkeit, sich selbst weiterzuentwickeln, selbst wenn man bereits einen WM-Titel zu Buche stehen hat. "Du lernst viel von den Teamkollegen, und ich hatte in der Vergangenheit viele Teamkollegen", bestätigt Button, der bereits an der Seite von Ralf Schumacher, Giancarlo Fisichella, Jarno Trulli, Jacques Villeneuve, Takuma Sato, Rubens Barrichello und nun Hamilton fuhr.

"Ich habe von Lewis gelernt, wie er mit dem Team arbeitet, denn er hat in der Arbeit mit McLaren viel Erfahrung."
Jenson Button

"Da nimmt man jedes Mal neue Erfahrungen mit. Man lernt von ihnen, wie sie mit dem Auto arbeiten und Tempo aus dem Auto herausholen, wie sie ihre Strategien planen und die Rennen anlegen", gibt Button Einblicke.

Doch was hat der Brite von seinem aktuellen Teamkollegen gelernt, der um fünf Jahre jünger ist? "Ich würde nicht sagen, dass ich eine spezielle Sache von Lewis gelernt habe, sondern da gibt es viele Dinge", sagt Button. "Etwa wie er mit dem Team arbeitet, denn er hat in der Arbeit mit McLaren viel Erfahrung." Der Respekt war von Anfang an groß, denn der 27-Jährige hatte bereits einen Titel auf dem Konto, als Button zu McLaren kam. "Er hat einmal ein Rennen vom letzten Platz noch gewonnen", erinnert er sich. "Daher wusste ich, dass sein natürlicher Speed enorm sein muss."

Button als Inspiration für Hamilton

Hamiltons Respekt wuchs auch bei der Zusammenarbeit mit Button: "Du bist ständig beisammen, bist gemeinsam bei den Ingenieuren. Da siehst du, wie er sich verhält, was für eine Persönlichkeit er ist, wie er an die Rennen herangeht. Und wenn man die Daten anschaut, versteht man die besonderen Fähigkeiten, wie er zum Beispiel die Reifen nutzt und wo er schneller oder langsamer ist. Das sind die Dinge, die man lernen kann."

"Du bist ständig beisammen - da siehst du, wie er sich verhält, was für eine Persönlichkeit er ist, wie er an die Rennen herangeht."
Lewis Hamilton

McLaren-Insider behaupten, dass Hamilton durchaus Bewunderung für seinen Teamkollegen hegt - das ist vor allem auf das stabile Umfeld des Weltmeisters 2009 zurückzuführen. Sein Trainer, sein Manager, Vater John Button und seine Freundin Jessica Michibata sind Schlüsselfaktoren, warum der 32-Jährige auch in schwierigen Situationen meist ruhig bleibt und stets in seiner Mitte zu sein scheint. Eine Situation, die auch Hamilton anstrebt - Button war diesbezüglich auf jeden Fall eine Inspiration.

Das Ende einer Freundschaft

Und auch wenn das Verhältnis zwischen Hamilton und Button entspannt ist, wissen beide, dass die Freundschaft spätestens dann ein Ende hat, wenn die Motoren ihrer Boliden aufheulen. "Du arbeitest gemeinsam daran, das Team besser und das Auto schneller zu machen, aber wenn es auf die Strecke geht, willst du den Teamkollegen schlagen", bestätigt Button.

"Wenn wir unsere Visiere runterklappen und auf der Startaufstellung stehen, ist das eine angespannte Situation. Du denkst nicht speziell daran, den Teamkollegen zu schlagen, denn du willst alle schlagen und gewinnen. Aber der Teamkollege steht normalerweise in der Nähe, weil er das gleiche Auto hat."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben