Aktuelles Top-Video

Inside-GP Malaysia: Es wird heiß!

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Soll Bernie Ecclestone weiterhin Formel-1-Boss bleiben?

Ja, am besten so lange wie möglich
Ja, aber nur noch für eine kurze Übergangszeit
Nein, am besten wäre, er geht sofort
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Vettel: "Michael schockt so schnell nichts mehr"

Sebastian Vettel glaubt, dass die Meinungsverschiedenheiten zwischen seinem Freund Michael Schumacher und Pirelli "ein bisschen aufgebauscht" wurden

Sebastian Vettel, Michael Schumacher
Sebastian Vettel und Michael Schumacher kommen gut miteinander aus
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nachdem sich Michael Schumacher in Bahrain kritisch über die aktuellen Pirelli-Reifen geäußert hatte, wurde der siebenfache Weltmeister zuerst von seinem Teamkollegen Nico Rosberg korrigiert und dann auch von Pirelli-Sportchef Paul Hembery kritisiert. Doch Sebastian Vettel glaubt, dass diesen Meinungsverschiedenheiten zu viel Bedeutung beigemessen wird: "Das ganze Thema wird vielleicht auch ein bisschen aufgebauscht", winkt der Red-Bull-Pilot ab.

ANZEIGE

"Letzten Endes haben alle die gleichen Reifen", erklärt Vettel. "Natürlich wünscht man sich als Fahrer immer mehr Grip, ob von den Reifen oder vom Auto. Das liegt in unserem Naturell, dass man immer mehr will - und vor allem mehr als die anderen! Wenn ich mit Michael rede, ist das nicht so dramatisch. Er ist schon lange dabei und hat schon viel gesehen, auch was das Thema Reifen angeht. Ich glaube, den schockt so schnell nichts mehr."

Zwischen Hembery und Schumacher gab es in Mugello keine persönliche Aussprache: "Es gab nur ein Meeting und mit ihm und zwei Mercedes-Technikern. Er hat mit unseren Ingenieuren gesprochen", sagt der Pirelli-Sportchef. Zu Wortgefechten sei es dabei aber nicht gekommen. Auf die Frage, welches Feedback der Mercedes-Pilot gegeben habe, antwortet Hembery nur: "Es war ein normales Technik-Meeting."

Artikeloptionen
Artikel bewerten