Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Glauben Sie, dass Sebastian Vettel auf Ferrari irgendwann Weltmeister wird?

Ja
Nein
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Salo rechnet im WM-Kampf mit Räikkönen

Mika Salo traut Landsmann Kimi Räikkönen zu, mit dem Lotus ein Wörtchen bei der Titelvergabe 2012 mitreden zu können

Mika Salo, Kimi Räikkönen
Mika Salo traut Lotus-Pilot Kimi Räikkönen in der Comeback-Saison viel zu
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Das Formel-1-Comeback von Kimi Räikkönen ist spätestens seit dem Grand Prix von Bahrain endgültig als gelungen zu bezeichnen. Beim vierten Start für das Lotus-Team fuhr der Weltmeister des Jahres 2007 erstmals nach seiner Rückkehr aufs Podium. Von Sieger Sebastian Vettel trennten Räikkönen nach einem spannenden Duell nur gut drei Sekunden.

Dank Platz drei für Romain Grosjean brachte Lotus erstmals in dieser Saison beide Autos in die Punkteränge. In der Konstrukteurswertung liegt das ehemalige Renault-Team auf Platz drei hinter den Topteams Red Bull und McLaren. Mit Beginn der Europa-Saison (13. Mai in Barcelona) wollen Räikkönen und Grosjean den positiven Trend fortsetzen und erneut um Podiumsplätze kämpfen.

ANZEIGE

Nicht wenige Beobachter der Szene trauen der Mannschaft rund um Eric Boullier sogar noch mehr zu. Ex-Formel-1-Pilot Mika Salo hat Lotus jedenfalls auf der Rechnung, wenn es um die Vergabe des WM-Titels in diesem Jahr geht. "Lotus war bisher das konstanteste Team. Sie waren auf jeder Art Strecke schnell", bemerkt der Finne gegenüber 'Speed TV'.

So rechnet Salo im weiteren Saisonverlauf vor allem mit seinem Landsmann Räikkönen. "Kimis Situation ist sehr vielversprechend. Ich würde es nicht ausschließen, dass er bis zum Schluss um die Weltmeisterschaft mitfährt", so der langjährige Grand-Prix-Pilot, der zwischen 1994 und 2002 unter anderem für Ferrari ins Lenkrad griff.

Voraussetzung dafür ist laut Salo, dass "Lotus in puncto Weiterentwicklung Schritt hält". Beim Mugello-Test in dieser Woche wird der E20 mit neuen Teilen auf die Strecke geschickt. Am Dienstag sitzt Testfahrer Jerome D'Ambrosio im Cockpit. Die Stammfahrer Räikkönen und Grosjean testen am Mittwoch und Donnerstag.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben