Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Günstige Formel-1-Tickets
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Bau in Austin laut Tilke "im Zeitplan"

Laut Hermann Tilke wird am Circuit of the Americas gearbeitet und man befinde sich im Zeitplan - Austin verschiebt die Anbindung des Kurses an das Stadtgebiet

Hermann Tilke
Rennstrecken-Architekt Hermann Tilke glaubt an das Projekt in Austin
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Zuletzt gab es Gerüchte, wonach das für 2012 geplante Rennen in Austin/Texas vor einer Absage stehen könnte, da es nun mit New Jersey einen weiteren Grand Prix in den USA gibt. Aufgrund fehlender Genehmigungen war der Betrieb still gestanden, doch Rennstrecken-Architekt Hermann Tilke meint nun, dass die Bauarbeiten am Circuit of the Americas nach Plan laufen.

Inzwischen erhielt man auch die Freigabe für fünf Bauprojekte - darunter die Haupttribüne und das Boxengebäude. "Es wird gearbeitet", sagt Tilke gegenüber 'Autosport'. "Ein paar hunderte Arbeiter befinden sich auf der Baustelle, viele Maschinen - und bis jetzt sind wir im Zeitplan."

ANZEIGE

Die Stadt Austin hat währenddessen die Pläne verschoben, die Stadtgrenze bis zum Circuit of the Americas zu erweitern. Dies hätte bis zum Jahresende geschehen sollen. Eine finanzielle Analyse der Lage stoppte nun aber das Vorhaben. "Wir haben beschlossen, dass es mehr Sinn ergibt, die Anbindung auszusetzen, bis das Gebiet besser entwickelt ist und wir uns dem Veranstaltungsdatum annähern", zitiert 'The Statesman' einen Sprecher der Stadt.

Die Anbindung hätte es der Stadt erlaubt, Steuern zu kassieren. 2011 hätte sich dies aber nur bedingt ausgezahlt, da derzeit noch keine fertigen Gebäudestrukturen an der Rennstrecke vorhanden sind. Zudem muss das Land bei einer Anbindung direkt angrenzend sein - um dies zu gewährleisten, müsste man doppelt so viel Land eingliedern, wie der Grand-Prix-Kurs ausmacht.

Artikeloptionen
Artikel bewerten