ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Pirelli zeigt die Reifen für 2018

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender

Kubica: Ein Bett und ein schnelles Auto reichen

BMW Sauber F1 Pilot Robert Kubica braucht an GP-Wochenenden keinen großen Luxus: Die Konzentration gilt ganz seiner Arbeit

Robert Kubica
Robert Kubica kommt am Rennwochende auch ohne Luxus aus
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 ist ein Glitzer- und Glamourgeschäft, doch die Piloten haben mit Champagner, Lachshäppchen und Luxushotels wenig am Hut. Ihre Konzentration gilt ihrer Arbeit. BMW Sauber F1 Pilot Robert Kubica bildet da keine Ausnahme. Er mag es an Grand-Prix-Wochenenden lieber praktisch als luxuriös. Solange das Auto schnell ist, ist alles andere nebensächlich.

Was die Auswahl des Hotels angeht "ist mir die Nähe zur Rennstrecke wichtiger als die Anzahl der Sterne", sagte der Pole im Interview mit 'formula1.com'. Im Zimmer brauche er ein Bett, mehr nicht. Spartanisch ist auch Kubicas Ernährung an einem Rennwochenende: "Ich esse sehr einfaches und leichtes Essen, dass mein Physiotherapeut Jo Leberer persönlich zubereitet." So gibt es zum Beispiel sonntags vor dem Rennen nur Obst und Nudeln mit Öl, einziges Getränk ist Wasser.

ANZEIGE

Einen Familienclan bringt der Pole nicht mit an die Rennstrecke. Familie und Freunde würden seine im Fernsehen anschauen, erklärte Kubica, "Rennstrecken sind mein Arbeitsplatz, bei denen ich mich auf meine Pflichten konzentrieren muss." Hin und wieder verbringt er aber etwas Zeit mit Kollegen. Am besten komme er mit Fernando Alonso, Giancarlo Fisichella, Rubens Barrichello und Nick Heidfeld aus, berichtete Kubica.

Die Formel 1 verspricht ein aufregendes Leben, sie gastiert in exotischen Ländern und pulsierenden Metropolen. Für Außenstehende klingt das wie eine tolle andauernde Weltreise. Doch Kubica hat festgestellt: Außer Flughäfen, Hotels und Rennstrecken gibt es nicht viel zu sehen. "Als wir 2006 zu meinem ersten Rennen nach Australien geflogen sind, hat mir mein Manager erzählt, dass er schon oft in Australien war, aber noch nie ein Känguru gesehen hat", schilderte der Pole. "Er hatte Recht: Es ist einfach keine Zeit für Aktivitäten außerhalb der Strecke."

Artikeloptionen
Artikel bewerten