powered by Motorsport.com

Warum Rennfahrer ihre Hausaufgaben machen müssen

WTCC-Renningenieur Paul Ridgway erklärt, wie die Hausaufgaben von Rennfahrern aussehen und weshalb diese unbedingt erforderlich sind

(Motorsport-Total.com) - Hausaufgaben haben nicht gerade den Ruf, zu den Beschäftigungen zu zählen, die allerorts mit großer Begeisterung erledigt werden. Im professionellen Motorsport ist es allerdings unerlässlich, sich nach einem Rennwochenende noch einmal intensiv mit dem Erlebten zu befassen. Die meisten Teams geben ihren Fahrern daher einen Fragebogen an die Hand - eine klassische Hausaufgabe.

James Nash

Ford-Pilot James Nash im Gespräch: Rennfahren ist nur die halbe Miete Zoom

Dabei sind aber weder das Schreiben eines Aufsatzes noch das Lösen von Rechenaufgaben gefragt, sondern einige Einschätzungen zum jeweiligen Fahrzeug und dessen Fahreigenschaften. Je präziser der Pilot seine Eindrücke notiert, umso leichter tun sich die Ingenieure damit, Verbesserungen in die Tat umzusetzen. Wer seine Hausaufgaben also gewissenhaft erledigt, kann dadurch schneller werden.

"Wir erstellen diese Fahrerreports, weil wir verstehen müssen, was während eines Rennens vor sich geht, warum die Leistung war, wie sie war, und welche Veränderungen wir anhand dessen vornehmen sollten", erklärt Paul Ridgway (Fotostrecke: Höhepunkte der Europa-Saison). Der Renningenieur von Ford-Pilot James Nash (Aon) liest sich die Hausaufgaben seines Fahrers stets sehr genau durch. Ab und zu entdeckt er so neue Ansätze.

"Wenn sich die Piloten hinsetzen und darüber nachdenken, dann kommen ihnen gelegentlich auch noch ganz andere Ideen, die sie an der Strecke nicht gehabt hatten", meint Ridgway. Generell gehe es zunächst allerdings um eine Dokumentation der Ereignisse im Rennbetrieb: Zwischenfälle und Unfälle, das Verhalten des Autos und dergleichen mehr. Hier schildert der Fahrer, was er empfand.

¿pbbt|1|60|2012-07-17||||James Nashpb¿"Danach beschäftigen wir uns mit der Frage, wie sich das Fahrzeug im Verlauf eines Rennens verändert. Wir besprechen außerdem, ob wir unsere Strategie anpassen müssen", erläutert Ridgway. "Daran anknüpfend erfolgt eine gemeinsame Entscheidung von James und mir, wie wir ausgehend davon weitermachen werden. Du gehst aber immer einen Kompromiss aus 'wollen' und 'müssen' ein."

Einerseits drängt der Fahrer natürlich darauf, gewisse Modifizierungen vorzunehmen, um das Auto schneller zu machen. Andererseits sind dem Renningenieur durch die Technik auch gewisse Grenzen gesetzt, sodass dies nicht immer möglich ist. "Das große Ziel ist aber natürlich, das Auto technisch so einzustellen, dass es die Renndistanz in der kürzest möglichen Zeit absolviert", erklärt Ridgway.

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Tourenwagen-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Tourenwagen-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Twitter

Folgen Sie uns!