Startseite Menü

Valencia: Auch Lada kommt definitiv

Das russische Russian-Bears-Team hat den Einsatz von mindestens einem Lada 110 in Valencia bestätigt

(Motorsport-Total.com) - Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) geht in zehn Tagen in das dritte Rennwochenende der Saison. Im Schatten des Titelkampfes zwischen SEAT und BMW werden sich beim kommenden Lauf in Valencia gleich zwei weitere Hersteller in der Serie präsentieren. Neben Honda kommt auch das Russian-Bears-Team mit neu aufgebauten dem Lada 110 zum Europadebüt der WTCC in Spanien.

Viktor Shapalov

Viktor Shapalov will mit seinem Team Russian Bears den Lada 110 bringen Zoom

Die Russen waren nach zwei privaten Probefahrten in den Niederlanden unter der Woche auch bei den offiziellen WTCC-Tests in Oschersleben dabei. "Wir brauchen jeden Kilometer. Wir haben nur zwei Mal in Zandvoort getestet. Wir müssen dringend am Setup arbeiten, weil die Balance zurzeit noch nicht gut ist. Aber wir sind dennoch guter Dinge", erklärte Teambesitzer Viktor Shapalov gegenüber 'TouringCarTimes.com'.#w1#

Jaap van Lagen am Steuer

"Wir haben im Moment nur ein Auto rennbereit." Viktor Shapalov

Beim Test in Oschersleben war nur ein einziger neuer Lada 110 dabei. Am Steuer saßen der Teamchef selbst sowie Jaap van Lagen, der zuletzt in der Renault-World-Series und im Porsche-Supercup unterwegs war. Beim WTCC-Lauf in Valencia soll mindestens ein Auto eingesetzt werden. "Wir haben im Moment nur ein Auto rennbereit. Aber sieht so aus, als könnten wir in Valencia möglicherweise sogar zwei Autos an den Start bringen", so Shapalov.

Das Engagement des Russian-Bears-Team ist ein halber Werkseinsatz. Das Lada-Werk half bei der nötigen Homologierung, man wurde mit Straßenautos ausgestattet und hatte Zugriff auf zwei Jahre alte Konzepte von M-tec, die sich damals den Einsatz der Fahrzeuge vorgenommen hatten. "Wir mussten ganz allein zwei neue Autos aufbauen. Sicherlich hilft uns Lada, aber die Unterstützung ist nicht allzu groß."

Wenig Unterstützung vom Werk

"Das Auto hat Potenzial und der Motor ist sehr kräftig." Viktor Shapalov

"Wir haben mit Lada einen Dreijahresplan. Im ersten Jahr gilt das alles nur als Test, im zweiten wollen wir ein paar gute Ergebnisse einfahren. Lada entwickelt gerade ein neues Straßenauto. Es kann passieren, dass wir dieses neue Auto dann in der WTCC einsetzen, wenn sie das wollen", beschrieb der Teambesitzer. Vom Erfolg mit dem aktuellen Lada in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft ist man nicht vollkommen überzeugt.

Der Teamchef hat daher auch einen Plan-B in der Schublade: "Wir haben immer noch die drei BMW 320i, die wir im vergangenen Jahr in Zandvoort und Valencia eingesetzt haben. Die sind soweit rennfertig und wir können sie einsetzen wann immer wir wollen. Valencia wird für uns ein erster großer Test. Das Auto ist brandneu und wir müssen den Wagen erst verstehen. Das Auto hat Potenzial und der Motor ist sehr kräftig. Zum Ende der Saison wollen wir auf jeden Fall gegen die privaten BMW kämpfen können."

VW Motorsport 2018/2019

ANZEIGE
Volkswagen Pikes Peak 2018: Offene Rechnung beglichen
Volkswagen Pikes Peak 2018: Offene Rechnung beglichen

FIA Rallycross-WM 2018: Eine (fast) perfekte Saison
FIA Rallycross-WM 2018: Eine (fast) perfekte Saison

Rekordjagd am Pikes Peak: Elektro schlägt Verbrenner
Rekordjagd am Pikes Peak: Elektro schlägt Verbrenner

Video: Volkswagen stellt Rekord am Pikes Peak auf
Video: Volkswagen stellt Rekord am Pikes Peak auf

Galerie: Volkswagen beim Pikes Peak International Hill Climb
Galerie: Volkswagen beim Pikes Peak International Hill Climb
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
11.01. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018  - Zusammenfassung
TOYOTA GAZOO Racing Trophy 2018 - Zusammenfassung

Hyundai-Rückblick auf das WTCR-Finale in Macau
Hyundai-Rückblick auf das WTCR-Finale in Macau

NASCAR 2018: Finale in Homestead
NASCAR 2018: Finale in Homestead

Onboard: Eine Runde in Macau
Onboard: Eine Runde in Macau

NASCAR 2018: Phoenix II
NASCAR 2018: Phoenix II