powered by Motorsport.com

Yamaha beim Barcelona-Test: Viele neue Teile, schwerer Sturz von Razgatlioglu

Yamaha brachte einige neue Entwicklungen für Michael van der Mark und Toprak Razgatlioglu zum Barcelona-Test - Der Türke hatte bei einem Crash viel Glück

(Motorsport-Total.com) - Das Yamaha-Team arbeitete beim zweitägigen Barcelona-Test mit vielen neuen Teilen, um die R1 zu verbessern. Toprak Razgatlioglu drehte insgesamt 154 Runden und kam auf eine persönliche Bestzeit von 1:41.217 Minuten. Michael van der Mark fuhr 178 Runden und wurde mit 1:41.679 Minuten gestoppt.

Toprak Razgatlioglu

Toprak Razgatlioglu hatte bei einem Sturz in Kurve 7 Glück Zoom

Glück hatte Razgatlioglu Donnerstag zu Mittag. Der Türke stürzte am Ausgang von Kurve 7. "Ich habe Schmerzen, aber es ist nicht so schlimm. Ich habe Glück, dass ich mir nichts gebrochen habe, denn es war ein heftiger Sturz", gibt Razgatlioglu zu Protokoll.

Der Circuit de Barcelona-Catalunya war für ihn Neuland. Zur Vorbereitung übte er mit dem MotoGP-Spiel. "Wir haben viele neue Teile probiert. Manchmal haben sie nicht funktioniert, aber wir haben etwas gefunden, das uns Fortschritte bringt."

"Es war kein schlechter Test. Wir sind jetzt bereit für Jerez. Ich kannte die Strecke nur von Videospielen, also war es gut, vor dem Rennen hier Runden zu fahren. Der erste Tag war nach der langen Pause schwierig und an Tag zwei hatte ich den Sturz."

"Trotzdem waren wir schnell und haben die R1 verbessert. Wir können zufrieden sein", sagt Razgatlioglu. Bis zu den Rennen in Jerez Ende des Monats wird er nach Hause in die Türkei reisen und dort das Training fortsetzen.

Weniger Grip bei hohen Temperaturen

Ein ähnlich positives Fazit fällt van der Mark: "Es war gut, wieder auf dem Motorrad zu fahren. Ich bin das letzte Mal vor zehn Jahren in Barcelona gefahren. Die Streckenbedingungen waren jede Stunde anders. Es war ein guter Test, denn wir haben viele Dinge ausprobiert."

Michael van der Mark

Michael van der Mark wird Yamaha zum Saisonende verlassen Zoom

"Wir haben mit neuen Teilen am Motorrad gearbeitet, um mehr Grip zu finden. Ich habe diese beiden Tage auf der Strecke genossen. Wir sind bereit für die Rennen in Jerez. Wenn das Rennen morgen wäre, wäre ich auch bereit."

"Wir hatten so viele neue Entwicklungen, dass wir uns ausschließlich darauf konzentriert haben. In den vergangenen vier Monaten haben die Ingenieure zu Hause hart gearbeitet", lobt der Niederländer. "Es gab viel Positives für die R1."

Van der Mark arbeitete unter anderem auch an der Gewichtsverteilung. Am heißen Nachmittag war das Gefühl für das Vorderrad nicht optimal. In der letzten Stunde gab es kleine technische Probleme, weshalb er nicht noch einmal eine schnelle Runde in Angriff nehmen konnte.

"Hier bei diesen Bedingungen zu testen", sagt Teamchef Paul Denning, "ist fast so, als würde man auf zwei verschiedenen Strecken fahren. Wenn die Temperaturen steigen, lässt der Grip deutlich nach. Bei kühleren Temperaturen waren wir gut und in der Hitze haben wir uns verbessert."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Neueste Diskussions-Themen

MotoGP-Tickets

ANZEIGE
Anzeige

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt