powered by Motorsport.com

Blamieren verboten: Junge Fahrer zeigen Respekt vor Bayliss

Die aktuellen Superbike-Stars freuen sich auf die Duelle mit Troy Bayliss und haben den Altmeister auf der Rechnung - Keiner der jungen Fahrer will verlieren

(Motorsport-Total.com) - Die Comeback-Ankündigung von Troy Bayliss hat für den erwarteten Wirbel gesorgt. Zum ersten Mal seit dem Saisonfinale 2008 wird der dreifache Superbike-Weltmeister am kommenden Wochenende in Australien wieder ein Rennen bestreiten. Die aktuellen Fahrer sind begeistert über diese Chance, doch es herrscht Einigkeit darüber, dass sie den "alten Mann" - Bayliss ist 45 - schlagen müssen. "Er verdient meinen Respekt. Jetzt bin ich auch nicht mehr der älteste Fahrer in der Startaufstellung", lacht Weltmeister Sylvain Guintoli.

Troy Bayliss

Troy Bayliss hat seine Startnummer 21 schon auf die Ducati geklebt Zoom

"Ich denke, er könnte uns alle überraschen und sehr schnell sein. Es wird für ihn aber sehr schwierig. Er hat aber die Eier, es zu versuchen", fügt der Honda-Pilot bei 'Cycle World' hinzu. Aus nächster Nähe wird Chaz Davies in der Ducati-Garage erleben, wie Bayliss die große Aufgabe meistern wird. "Ich war im ersten Moment aufgeregt, aber dann dachte ich mir: 'Moment, ich sollte ihn schlagen!'"

Ducati zählt nach dem neuen technischen Reglement zu den Mitanwärtern auf den WM-Titel. Bayliss hat die Panigale zum letzten Mal im Vorjahr im Mai getestet. "Ob er konkurrenzfähig sein wird, ist etwas anderes", meint Davies. "Man darf ihn nicht außer Acht lassen, denn er hat sich seit seinem Rücktritt auf Motorrädern fit gehalten. Aus meiner Sicht wollte er nie zurücktreten. Es ist sehr schön, ihn fit und motiviert wie in alten Tagen zu sehen."


Fotostrecke: Die Karriere von Troy Bayliss

Die meisten aktuellen Fahrer sind nie gegen Bayliss angetreten. Nur Jonathan Rea und Leon Haslam sind auch im bisher letzten Rennen des Australiers dabei gewesen. Rea hat gute Erinnerungen an Portimao 2008. Für den Briten war es das Debüt in der Superbike-WM. "Wir standen gemeinsam in der ersten Reihe. Es ist schön, dass wir jetzt hier gemeinsam die Geschichte beenden können."

Als Bayliss zum dritten Mal Weltmeister wurde, startete Alex Lowes im Superstock-600-Cup seine Karriere. Der Australier ist einer seiner Jugendhelden. "Wenn jemand nach so einer langen Pause zurückkommt und eine überraschende Performance zeigen kann, dann ist er der Mann dafür", ist Lowes überzeugt. "Es wird für alle großartig. Ich hoffe, ich blamiere mich nicht und werde nicht von ihm geschlagen."