powered by Motorsport.com

Lawson: Wie Gasly über die Super Formula in die Formel 1?

Red-Bull-Nachwuchspilot Liam Lawson ist überzeugt, dass er sich wie einst Pierre Gasly mit einer Saison in der Super Formula für die Formel 1 empfehlen kann

(Motorsport-Total.com) - Liam Lawsons lang erwarteter Wechsel von der Formel 2 in die Super Formula wurde diese Woche von Honda bestätigt. Der Neuseeländer wurde zum Teamkollegen des zweifachen Serienmeisters Tomoki Nojiri im Team Mugen ernannt.

Liam Lawson

Liam Lawson verfolgt das Ziel, 2024 in die Formel 1 aufzusteigen Zoom

Er wird der erste internationale Red-Bull-Junior seit Jüri Vips 2019 sein, der in der japanischen Serie antritt, um sich bei AlphaTauri für die Formel 1 2024 zu empfehlen.

Sollte ihm dies gelingen, würde er in die Fußstapfen von Pierre Gasly treten. Der Franzose kam 2017 als GP2-Champion in die Super Formula und konnte mit einer starken Rookie-Saison seinen Anspruch auf einen Platz beim damaligen Toro-Rosso-Team im darauffolgenden Jahr erfolgreich untermauern.

Auf die Frage, ob er es für möglich hält, Gaslys Bilanz von zwei Siegen und einem zweiten Platz in der Gesamtwertung zu erreichen, zeigt Lawson gegenüber 'Motorsport.com' zuversichtlich. "Ich denke, es ist absolut machbar", sagt der 20-Jährige.

"Ich bin nur aus einem Grund hier, und ich bin in einer großartigen Position, mit dem richtigen Team. Das Ziel ist es also, um die Meisterschaft zu kämpfen", hält er fest.

Lawson wollte raus der Formel 2

Die Idee, in der Super Formula zu fahren, sei zum ersten Mal während des Grands Prix von Italien im September diskutiert worden, verrät Lawson und erklärt, dass ein Wechsel nach Japan attraktiver sei als eine dritte Saison in der Formel 2 zu bleiben.

"Es waren ein paar harte Saisons in der Formel 2. Daher war ich ziemlich begeistert, eine neue Chance zu bekommen. Ich wollte keine weitere Saison in der Formel 2 bestreiten, also war es perfekt." Die Super Formula beobachte er schon seit ein paar Jahren, "vor allem als Nick (Cassidy; Anm. d. R.) dabei war".

Sie sei nach allem, was er gesehen und erfahren habe, "ein besseres Sprungbrett für die Formel 1", sagt Lawson. "Und mein Ziel ist es, in der Formel 1 zu fahren." 2023 hat es dafür noch nicht gereicht. Doch er könne verstehen, warum Red Bull ihn nicht für die freie Stelle bei AlphaTauri ausgewählt hat.


Fotostrecke: Red-Bull-Junioren in der Formel 1

Diese war durch den Wechsel von Gasly zu Alpine entstanden und ging schließlich an Nyck de Vries. "Es war verständlich, gemessen daran, wie meine Formel-2-Saison verlief und weil ich zu diesem Zeitpunkt das Formel-1-Auto noch nicht richtig gefahren war", meint Lawson und sieht 2023 vor allem als Chance.

"Jetzt habe ich ein weiteres Jahr Zeit, um zu beweisen, warum ich dort sitzen sollte. Das ist aufregend für mich", blickt er auf seine Saison in der Super Formula voraus.

Erster Test in Suzuka absolviert

Beim Nachsaison-Test in Suzuka in der vergangenen Woche konnte er erste Erfahrungen mit der Rennserie machen und belegte am ersten Tag Platz zehn, am zweiten Tag Platz 18. Doch der 20-Jährige betont, dass er sich nicht auf die reine Leistung konzentrierte, auch weil für 2023 ein neues Aero-Paket eingeführt wird.

"Bei diesem Test ging es mehr darum, das Auto kennenzulernen und sich an verschiedene Abstimmungen zu gewöhnen, und ich bekam einen Eindruck davon, was mir gefällt und was Nojiri mag", berichtet Lawson, der vor Saisonbeginn erneut testen wird.

"Wir haben noch einen weiteren Test, bevor wir Anfang nächsten Jahres Rennen fahren. Dann werde ich eine realistischere Vorstellung davon haben, wo wir stehen."

Neueste Kommentare

Formel E powered by Ran.de

Formel-E-Livestream

Nächstes Event

Mexiko-Stadt

14. Januar

Qualifying Sa. 04:25 Uhr
Rennen Sa. 08:25 Uhr live auf ran.de
Anzeige

Formelsport-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formelsport-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt