• 21.03.2023 11:17

  • von Gianmarco Gori

Vergessene Studien: Opel Trixx (2004)

Die Studie Opel Trixx mit drei Sitzen wurde im Jahr 2004 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt und hat weitere clevere Details zu bieten - Alle Infos

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Wir schreiben das Jahr 2004. Und wir befinden uns auf dem Genfer Automobilsalon. Opel präsentiert dort ein Konzept, das die zweite Generation des Agila vorwegnimmt, die drei Jahre später auf den Markt kommen sollte.

Titel-Bild zur News:

Opel Trixx (2004) Zoom

Der sogenannte Trixx bietet drei Sitze und hat eine Karosserie mit zwei geteilten Schiebetüren. Er wird in Italien von Vercarmodel Saro entwickelt und gebaut und findet auf der Schweizer Messe großen Anklang beim Publikum.

Trotz des eher kastenförmigen Hecks wirkt die allgemeine Linienführung des Opel Trixx schlank und harmonisch. Die Frontpartie besteht aus zwei schmalen und transparenten Scheinwerfern, die typisch für andere Fahrzeuge des Unternehmens aus späteren Jahren werden sollten. Und dann ist da noch der Kühlergrill mit einem großen Chrom-Blitz in der Mitte.

In der Profilansicht fällt vor allem der sehr kurze Radstand des Trix auf, kombiniert mit Leichtmetallrädern im typischen Opel-Design, das zum Teil von Autos der 1990er Jahre inspiriert ist.

Die größte Ähnlichkeit mit dem Standard-Agila weist jedoch das Heck auf, das durch die transparenten Rückleuchten in Kombination mit roten Details im Innenraum gekennzeichnet ist. Dank der perfekt aufrecht stehenden Heckklappe nutzt das Unternehmen auch die Gelegenheit, der Öffentlichkeit sein innovatives, abnehmbares Fahrradträgersystem vorzustellen - ein Feature, das einige Jahre später im Corsa debütieren und auch in vielen anderen Opel-Fahrzeugen bis hin zum vorletzten Mokka zu finden sein sollte.


Fotostrecke: Opel Trixx (2004)

Doch das wahre Highlight des Opel Trixx ist der Innenraum. Mit seinem futuristischen Design bietet er nur drei Sitze, zwei vorne und einen im Fond, der für ein Kind bestimmt ist. Ein ganz besonderes Merkmal ist außerdem das Zweispeichen-Lenkrad mit einem noch nie dagewesenen Design, das zum Teil von dem des Opel Corsa B mit zwei dünnen Speichen inspiriert wurde.

Leider wurde nie etwas aus dem potenziellen Smart-Gegner, der eine Höchstgeschwindigkeit von nur 112 km/h erreichen konnte. Aber viele der Trixx-Details haben es ja trotzdem irgendwie in das eine oder andere Serienmodell des Herstellers gefunden.

Weitere Studien aus den Archiven:

Vergessene Studien: Alfa Romeo Dardo (1998)
Vergessene Studien: Peugeot 307 Cameleo (2001)
Vergessene Studien: Renault Initiale (1995)
Vergessene Studien: Toyota FT-86 Open Concept (2013)

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Oldtimer-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Oldtimer-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!