powered by Motorsport.com
  • 26.08.2021 · 11:16

  • von Filippo Einaudi, Übersetzung: Roland Hildebrandt

Vergessene Studien: Ferrari P6 Berlinetta Speciale (1968)

Der Ferrari P6 Berlinetta Speciale aus dem Jahr 1968 hatte verjüngte Linien und einen hinten angebrachten 3-Liter-V12 - Wir blicken zurück

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Kann man einen Ferrari vergessen, auch wenn es nur ein Prototyp ist? In der Tat bleiben die extravagantesten und innovativsten Konzeptautos, die von verschiedenen Karosseriebauern und seit kurzem auch vom Centro Stile in Maranello produziert werden, meist lang im kollektiven Gedächtnis haften.

Ferrari Berlinetta

Ferrari Berlinetta Zoom

Diejenigen Studien, die in Vergessenheit zu geraten drohen, sind diejenigen, die künftige Produktionsmodelle vorwegnehmen. Deshalb wird das Konzept des Ferrari P5 aus dem Jahr 1968 noch heute gefeiert, während der P6, der im selben Jahr vorgestellt wurde und als Mutter aller nachfolgenden BBs gilt, in Vergessenheit geraten ist.

Im Gegensatz zu den anderen Modellen und Konzepten, die mit dem Buchstaben P gekennzeichnet sind, der sich auf das Wort "Prototipi" bezieht, aber eher auf die Motorsportkategorie als auf die Idee eines Konzeptfahrzeugs, war der P6 Berlinetta Speciale (so lautet sein vollständiger Name) in jeder Hinsicht ein fertiges Serienfahrzeug.

Die spitz zulaufenden Linien wurden von Leonardo Fioravanti für Pininfarina entworfen und verfolgten die Idee eines Straßenwagens, der den legendären V12 aus Maranello hinter dem Cockpit und nicht vorne unterbringt. So wie es einige erfolgreiche zeitgenössische Mittelmotor-Modelle der Konkurrenz, darunter der Lamborghini Miura und der De Tomaso Mangusta, sowie deren Erben Countach und Pantera taten.

Enzo Ferrari mochte diese Lösung bekanntlich nicht, da er den Motor hinter dem Fahrersitz schon immer für unsicher hielt und in jenen Jahren nur für den kleinen V6-Dino und die gleichnamigen Renn- und Straßenfahrzeuge, in die er eingebaut war, eine Ausnahme zuließ.


Fotostrecke: Vergessene Studien: Ferrari P6 Berlinetta Speciale (1968)

Der 3-Liter-V12 des P6, der im darauffolgenden Jahr den Rennwagen 312 P antreiben sollte, inspirierte Fioravanti zu einer Reihe von Designlösungen, von den im oberen Teil der Türen ausgehöhlten Lufteinlässen bis hin zum Frontgrill, von dem aus ein zusätzlicher Luftstrom über einen Tunnel durch das Cockpit den Motor erreichte.

Lediglich der Hintern wirkt weniger harmonisch als der Rest des Wagens, bedingt durch das abgeschnittene Heck, die versenkten Scheinwerfer im unteren Bereich und den massiven oberen Teil, der zum Glück im Übergang zu den zukünftigen Serienfahrzeugen deutlich umgestaltet wurde.

Nachdem die nächste Etappe der Entwicklung nicht genehmigt wurde, wurde der P6 Berlinetta Speciale vorübergehend auf Eis gelegt. Schließlich begann die Karriere des 365 GT4 Daytona gerade erst, und dass sein Nachfolger ein Wagen mit Motor hinter dem Fahrer sein würde, schien vielleicht noch nicht plausibel. In den Folgejahren setzte sich jedoch auch bei Ferrari der Trend zu Mittelmotorfahrzeugen mit steigender Leistung durch, sodass das Konzept wieder in den Vordergrund rückte.

Fioravanti, der auch das endgültige Styling entwarf, behielt die Frontpartie des 365 GT/4 BB, der 1974 auf den Markt kam, gegenüber dem P6 fast unverändert bei, schloss aber die Seiten, wo die Naca-artigen Lufteinlässe erst später im unteren Teil auftauchten.

Der "flache" Motor, der als Boxermotor bezeichnet wurde, obwohl er eigentlich ein 180-Grad-V12 war, ermöglichte es, die Linie der Motorhaube abzusenken und ein schlankeres Heck zu erhalten, das von schrägen Säulen eingerahmt wurde.

Die Lösung der von den Türen ausgehenden Lufteinlässe wurde jedoch später beim 308 GTB übernommen, der 1976 erschien und der erste der zweisitzigen Berlinettas mit einem V8-Motor im Heck war. Sie wurde auch beim nachfolgenden 328, dem 288 GTO und dem F40 beibehalten.

Weitere vergessene Studien:

Vergessene Studien: Fiat 850 City Taxi (1968)

Vergessene Studien: VW Concept BlueSport (2009)

Neueste Kommentare

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Twitter