powered by Motorsport.com
  • 22.08.2021 · 10:09

  • von Adrian Padeanu, Übersetzung: Roland Hildebrandt

Schnellster Skoda der Geschichte nach 10 Jahren restauriert

Der Octavia RS mit 600 PS raste einst in Bonneville auf 366 km/h

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Der Skoda Octavia RS ist sicherlich nicht das aufregendste Performance-Auto auf dem Markt, aber er lockt Käufer an, die viel mehr Praktikabilität suchen, als der VW Golf GTI, auf dem er basiert, bieten kann.

Skoda

Skoda Octavia RS Bonneville Rekordauto restauriert Zoom

Im Jahr 2011 versuchte das "Technical Center" von Skoda UK mit einem Modell der zweiten Generation einen neuen Rekord für ein Serienfahrzeug mit einem aufgeladenen 2,0-Liter-Motor auf den Bonneville Salt Flats aufzustellen. Die gesamte Arbeit wurde in weniger als zwei Monaten erledigt.

So entstand der 600 PS starke Octavia RS, der fast zweieinhalb Mal mehr Leistung hat als das heutige Benziner-Modell. Der 2.0 TSI-Motor erhielt einen großen Garrett-Turbolader und eine Wassereinspritzanlage, außerdem einen stärkeren Ladeluftkühler, Rennöl und ein neu abgestimmtes Steuergerät. Der Turbo-Vierzylinder wurde mit einem größeren Kühler, neuen Motorlagern und verbesserten Einspritzdüsen ausgestattet.

Im Vergleich zum Serienmotor brachte er etwa die dreifache Leistung. Der Benziner wurde an ein Getriebe aus dem Superb GreenLine gekoppelt und mit einem Sperrdifferenzial ausgestattet. Der Wagen wurde um 80 Millimeter tiefergelegt und stand auf 15-Zoll-Stahlrädern mit aerodynamisch optimierten Deckeln und Goodyear Eagle Dragway Special-Reifen.

Am 19. August 2011 erreichte er eine Geschwindigkeit von 366 km/h (227,080 mph). Obwohl der Octavia in der Ausführung "Salt Spec" von 2011 als erster Skoda einen offiziellen Landgeschwindigkeitsrekord aufstellte und die bisherige Bestmarke um mehr als 11 Sekunden unterbot, war das ursprüngliche Ziel des Teams von Skoda UK, die 200-mph-Marke zu durchbrechen.

Die Rekordfahrt des Octavia vRS bestand aus zwei offiziellen Sprints auf dem berühmten Fünf-Meilen-Kurs von Bonneville: der erste mit 225,513 mph am Donnerstag, dem 18. August, und der zweite mit 228,647 mph am Freitag, dem 19. August.

Der Wagen selbst - ein roter Octavia vRS 2.0 TSI in Corrida - war ursprünglich für die Presseflotte von Skoda UK bestimmt, bevor er für das Bonneville-Projekt angefordert wurde. Obwohl er auf einem serienmäßigen Octavia vRS 2.0 TSI basiert, musste der "Bonneville Special" für den Rekordversuch umfangreich modifiziert werden.


Fotostrecke: Schnellster Skoda der Geschichte nach 10 Jahren restauriert

Gemäß den Vorschriften der Southern California Timing Association war nur eine bestimmte Anzahl von Modifikationen erlaubt. Erschwerend kam hinzu, dass der 2.0 TSI-Motor des Octavia zu diesem Zeitpunkt so neu war, dass nur wenige Motorsport- oder Hochleistungs-Upgrades von externen Anbietern erhältlich waren.

Unter einem fast unmöglichen Zeitdruck wurden unter anderem ein verändertes Einspritzsystem, das dem Motor mehr Kraftstoff zuführt (acht Einspritzdüsen), und ein Kühlsystem, das von einem zusätzlichen 10-Liter-Kühler profitierte, nachgerüstet. Das länger übersetzte Getriebe eines Octavia GreenLine wurde ebenfalls eingebaut, um eine höhere Höchstgeschwindigkeit zu ermöglichen.

Die herkömmlichen Bremsscheiben und -sättel wurden entfernt und durch einen Fallschirm ersetzt, um sicherzustellen, dass das Auto auf dem Salzboden sicher zum Stehen kommen kann. Dieser wird über einen Hebel in der Kabine betätigt und hat den zusätzlichen Vorteil, dass er den Luftwiderstand, die ungefederten Massen und die Reibung reduziert.

Das in Milton Keynes ansässige Team von Skoda UK, das hinter dem Rennwagen steht, verbrachte die Tage vor der berühmten Speed Week in Bonneville damit, den Wagen mit Hilfe der auf Leistungssoftware und Tuning spezialisierten Firma REVO Technik einem strengen Prüfstandsprogramm zu unterziehen.

Trotz vieler Versuche hält Skoda immer noch den Landgeschwindigkeitsrekord in der Kategorie G/PS. Zum zehnjährigen Jubiläum des Rekords wurde das Auto nun komplett restauriert. Natürlich war es keine leichte Aufgabe, ein vernünftiges Familienauto mit Frontantrieb in ein Auto zu verwandeln, das schneller als ein Porsche 918 Spyder ist.

Falls Sie sich wundern: Der Weltrekord für ein Auto mit Kolbenmotor auf den Bonneville Salt Flats wurde am 14. August letzten Jahres aufgestellt, als George Poteets Speed Demon mit 3.156 PS eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 470,015 mph (756,415 km/h) erreichte. Seine absolute Höchstgeschwindigkeit betrug 481,576 mph (775,021 km/h).

Quelle: Skoda

Mehr zum aktuellen Skoda Octavia RS:

Skoda Octavia RS iV (2020) im Test: Lade-Meister

Skoda Octavia RS (2020): Das kostet er mit 200-PS-Diesel

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Oldtimer-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Oldtimer-Newsletter von Motorsport-Total.com!