powered by Motorsport.com
  • 22.10.2022 · 13:14

  • von Roland Hildebrandt

Dieser BMW M1 von 1980 ist einzigartig

Jochen Neerpasch gilt als einer Gründungsväter der BMW M GmbH und war an der Entwicklung des M1 beteiligt - Jetzt steht sein M1 zum Verkauf

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Bei den großen Auktionshäusern wie etwa RM Sotheby's stehen meist millionenschwere Oldtimer von Ferrari, Bugatti oder Porsche im Blickpunkt des Interesses. Doch in den letzten Jahren ist auch die Marke BMW immer mehr in den Fokus solventer Sammler gerückt. Sie haben bald die Chance auf ein ganz besonderes Unikat.

BMW M1 (1980)

BMW M1 (1980) Zoom

RM Sotheby's freut sich, die unglaubliche Bavarian Legends Collection anzukündigen. Sie bildet das Herzstück der ersten Münchner Auktion von RM Sotheby's, die am 26. November in der dortigen Motorworld stattfindet. Die Sammlung umfasst eine bemerkenswerte Auswahl von Fahrzeugen aus der 106-jährigen Geschichte von BMW.

Zu den Highlights der Sammlung gehört der BMW 507 Roadster Serie II von 1958, eines von nur 252 produzierten Exemplaren. Der 507 ist zweifellos eine der schönsten Kreationen von BMW und ein bei Sammlern sehr begehrtes Modell. Der 507 in cremefarbener Lackierung und rotem Lederinterieur war schon zu Lebzeiten so teuer wie ein Einfamilienhaus und stößt bei Sammlern zweifellos auf großes Interesse (Schätzung: 1.600.000 bis 2.000.000 Euro).

1979 das teuerste Auto Deutschlands

War der 507 zu seiner Zeit ein avantgardistisches Design, so setzte der BMW M1 ab 1978 noch einen drauf. Das zeitlose Design mit Mittelmotor und atemberaubendem Giugiaro-Styling scheint kaum gealtert zu sein und stellt den ersten echten Vorstoß von BMW in den Supersportwagenmarkt dar. Die Ähnlichkeit zu Lamborghini kommt nicht von ungefähr, denn der M1 sollte ursprünglich dort gefertigt werden.

Nach Qualitätsproblem wechselte die Fertigung zu Baur nach Stuttgart. Anno 1979 war der M1 mit 113.000 DM das teuerste deutsche Auto. Bis Ende 1981 wurden 460 Fahrzeuge hergestellt. RM Sotheby's versteigert ein ganz besonders Exemplar: Das Auto des M-Mitbegründers und "Vater des M1".

Der hier angebotene Wagen wurde für den Leiter von BMW Motorsport, Jochen Neerpasch, gebaut und in der einzigartigen Farbkombination Grau mit braunem Interieur lackiert.

Schätzpreis auf der Aktion: 575.000 bis 725.000 Euro

Es handelt sich um ein außergewöhnliches Exemplar in einer atemberaubenden Farbkombination, das auf dem weltberühmten Concours-Rasen des Villa d'Este Concours d'Elegance 2013 ausgestellt wurde. Als Schätzpreis stehen 575.000 bis 725.000 Euro im Raum, ob des prominenten Vorbesitzes könnte auch eine höhere Summe denkbar sein.

Der BMW 3.0 CSL "Batmobile" aus dem Jahr 1975 ist ein weiterer Sportwagen mit hohem Wiedererkennungswert, der den Höhepunkt der BMW Performance-Straßenfahrzeuge in dieser Zeit darstellt. Das 3.0 CSL "Batmobile" war die ultimative Leistungsvariante des 3.0 CSL, der leichten Aluminiumvariante des Standard-E9. Die preisliche Schätzung hier: 180.000 bis 220.000 Euro.

Aber es geht bei der großen BMW-Versteigerung auch günstiger: So gibt es eine Reihe von drei aufeinanderfolgenden BMW M3-Generationen, darunter ein BMW M3 (E30) für 45.000 bis 65.000 Euro, ein BMW M3 (E36) von 1997 (Schätzung: 20.000 - 40.000 Euro) und ein BMW M3 CSL der E46-Generation von 2003 (Schätzung: 30.000 - 50.000 Euro), die alle mit geringen Kilometerständen angeboten werden.


Fotostrecke: Dieser BMW M1 von 1980 ist einzigartig

Ebenfalls angeboten wird ein Vorserienfahrzeug, ein BMW 850 CSi aus dem Jahr 1990, der sich zunächst zu Testzwecken im Besitz von BMW befand und somit eine faszinierende Provenienz für Markenliebhaber bietet.

Der zweite Besitzer des Wagens war der BMW-Rennfahrer und Teamkollege von Ayrton Senna, Johnny Cecotto. Es handelt sich zweifellos um einen der begehrtesten E31-BMWs, der in der stilvollen Farbe Drake Brown Metallic angeboten wird (Schätzpreis: 110.000 - 140.000 Euro).

BMW-Klassiker im Fahrbericht:

BMW M 535i (1985) im Fahrbericht: Unterschätzter Hochgenuss
Zeitreise: Unterwegs im BMW LS Luxus von 1962

Die Sammlung umfasst auch einen BMW Z8 aus dem Jahr 1999, ein Fahrzeug, das nie zugelassen wurde und nur 105 Kilometer zurückgelegt hat. Einem neuwertigen Exemplar des V8-angetriebenen 007-Roadsters aus den späten 1990er-Jahren kommt man damit wohl am nächsten (Schätzung: 130.000 - 200.000 Euro).

Die komplette Sammlung umfasst ein breites Spektrum an M-Fahrzeugen, Wettbewerbsmodellen, Roadstern, Vorkriegsmodellen sowie Motorrädern aus der Vor- und Nachkriegszeit und bietet Sammlern die faszinierende Möglichkeit, schöne Exemplare aus der gesamten unglaublichen Geschichte von BMW zu erwerben.

Den Anfang macht ein Dixi 3/15 DA-1 Open Tourer aus dem Jahr 1928. Dieser Lizenzbau des Austin Seven markiert den Ursprung der späteren BMW-Automobilproduktion und ist mit 20.000 bis 30.000 Euro relativ günstig. Die gesamte Sammlung kann unter https://rmsothebys.com/en/home/lots/mu22 besichtigt werden.

Neueste Kommentare