powered by Motorsport.com

Die Geschichte des VW Passat in den USA: Ein Quantum Dasher

Kennen Sie den VW Quantum? Oder den Dasher? Unter diesen Namen wurde der VW Passat einst in Amerika verkauft - Wir werfen einen Blick zurück

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Die meisten Volkswagen-Fans sind der Meinung, dass der Golf derzeit die langlebigste Modellbezeichnung von VW ist, aber diese Ehre gebührt eigentlich dem Passat, der ein Jahr vor dem Golf 1973 in Europa in den Verkauf kam. Auf der Basis des Audi 80 wurde der Passat zunächst als zwei- und viertürige Fließheck-Limousine sowie als drei- und fünftürige Fließheckvariante angeboten, ein Jahr später kam ein Kombi hinzu.

In den USA hingegen vermarktete VW den Passat ab 1974 als Dasher vermarktet. Mehr als 222.000 Exemplare wurden verkauft, bevor der Wagen durch die zweite Generation des Passat ersetzt wurde, diesmal unter dem Namen Quantum. Der Name Passat tauchte 1990 zum ersten Mal auf diesem Markt auf und ist bis heute geblieben. Seit 1974 wurden in den USA mehr als 1,76 Millionen Passat-, Dasher- und Quantum-Modelle verkauft.

Bis 2011 stammten alle Passat-Modelle auf dem US-Markt aus Europa. Ein grundlegender Wandel vollzog sich 2011, als Volkswagen begann, ein völlig anderes Auto zu bauen, das auf den Geschmack der amerikanischen Mittelklasse-Kunden zugeschnitten ist.

Das erschwinglichere Auto für den US-Markt trug den Codenamen "New Midsize Sedan" (NMS) und war sowohl innen als auch außen größer als das europäische Auto der achten Generation, das 2014 debütierte. Seit 2011 wurden mehr als 700.000 Passat-Fahrzeuge im Volkswagen-Werk Chattanooga montiert.

Die Geschichte des VW Passat in den USA

Die Geschichte des VW Passat in den USA Zoom

Der aktuelle US-Passat hat seit seiner Markteinführung zwei Modellpflegen erhalten und wird nach Kanada, Mexiko, Südkorea und in die Märkte des Nahen Ostens exportiert. Eine Version des Wagens wurde auch in China verkauft und von SAIC in Schanghai zusammen mit dem Passat Lingyu und Magotan montiert. Lassen sie uns einen Blick zurück in die Geschichte des VW Passat in den USA werfen. 

1974 Dasher (Passat B1)

Der Dasher markierte eine Reihe von Premieren für Volkswagen in Amerika: der erste wassergekühlte VW, das erste Modell mit Frontantrieb und das erste Fahrzeug, das von Giorgetto Giugiaro entworfen wurde, der auch den Golf wesentlich beeinflusste.

Der Dasher kam mit einer Motorvariante in den Handel, einem 75 PS starken 1,5-Liter-Reihenvierzylinder. Im Jahr 1976 wurde der Motor durch einen 1,6-Liter-Vierzylinder mit Benzineinspritzung von Bosch ersetzt.

Die Geschichte des VW Passat in den USA

Die Geschichte des VW Passat in den USA Zoom

Ende der 1970er-Jahre wurden Diesel in den USA plötzlich salonfähig: 1979 wanderte ein 1,5-Liter-Selbstzünder mit 50 PS unter die Dasher-Haube. Zwei wesentliche Unterschiede unterschieden den frühen Dasher von den auf anderen Märkten verkauften Passat-Modellen: runde statt eckige Scheinwerfer und große, vom Gesetzgeber vorgeschriebene Stoßfänger.

1982 Quantum (Passat B2)

Wie der Dasher basierte auch der Quantum auf dem europäischen Audi 80 (4000 in den USA). Analog zum Vorgänger gab es mehrere Karosserievarianten: einen Kombi, eine dreitürige Schräghecklimousine und eine viertürige Limousine mit Stufenheck (bei uns der Santana). Der Vierzylinder-Basismotor leistete nur 75 PS, aber ab 1984 war ein 2,2-Liter-Fünfzylindermotor mit 100 PS verfügbar.

Die Geschichte des VW Passat in den USA

Die Geschichte des VW Passat in den USA Zoom

Am Ende seines Lebens leistete der Wagen bis zu 115 PS und war auch mit dem Syncro-Allradantriebssystem erhältlich, das auf dem Quattro-Antriebsstrang von Audi basierte. Der Quantum verkaufte sich nicht besonders gut, vor allem weil sein Preis nahe an dem eines Audi lag, aber ohne das Gütesiegel des Ingolstädter Herstellers.

1990 Passat B3

Der erste Passat, der nicht auf einer Audi-Plattform, sondern auf einer Volkswagen-Plattform gebaut wurde, war auch das erste Modell, das in den USA als "Passat" vermarktet wurde. Er basierte auf einer gestreckten Golf-Plattform mit querliegender Frontmotoranordnung.

Die Geschichte des VW Passat in den USA

Die Geschichte des VW Passat in den USA Zoom

Er wurde nur als viertürige Limousine und als Kombi verkauft, mit leicht fadem, von der Aerodynamik diktiertem Styling - es gab keinen Kühlergrill vorne, nur ein großes VW-Abzeichen. Der Passat für den US-Markt hatte einen serienmäßigen 2,0-Liter-Vierzylindermotor mit 136 PS; ab 1992 war der 2,8-Liter-VR6-Motor mit 174 PS erhältlich, der dem Wagen eine deutliche Leistungssteigerung verlieh.

1995 Passat B4

Obwohl das 1995er Modell als neuer Passat bezeichnet wurde, handelte es sich eher um ein umfassendes Facelifting. Das kühlerlose Gesicht des vorherigen Wagens wurde durch einen Grill ersetzt, um dem Wagen ein aggressiveres Aussehen zu verleihen. Im Innenraum befanden sich nun zwei Airbags und Gurtstraffer.

Die Geschichte des VW Passat in den USA

Die Geschichte des VW Passat in den USA Zoom

Wie zuvor war der Wagen als Limousine und als Kombi erhältlich, wobei zunächst zwei verschiedene Antriebsarten zur Auswahl standen: 115-PS-Vierzylinder und 174 PS im VR6. Später, ab 1996, stand ein Vierzylinder-Turbodiesel mit 90 PS zur Verfügung.

1998 Passat B5

Der Passat von 1998 war eine Offenbarung auf dem US-Markt und bot eine gehobene Innenausstattung mit einem Design, an das die beiden vorangegangenen Passat-Generationen nicht heranreichten.

Basierend auf der PL45-Plattform, die mit dem Audi A4 geteilt wurde, gehörten die Passat Limousine und der Kombi zu einer Vielzahl von großartig aussehenden Produkten des Volkswagen Konzerns, die von Designchef Hartmut Warkuss (denken Sie nur an den Golf IV) gestaltet wurden.

Die Geschichte des VW Passat in den USA

Die Geschichte des VW Passat in den USA Zoom

Zudem nutzte der Passat B5 bereits eine Art Baukastensystem, da er eng mit dem Audi A4 und A6 verwandt ist. Der Wagen wurde im Modelljahr 2001 einem Facelifting unterzogen und war im Laufe seines Lebenszyklus mit nicht weniger als vier Motoren erhältlich: dem 136 PS starken Turbodiesel-Vierzylinder, dem 150 bis 170 PS starken 1,8-Liter-Turbo-Vierzylinder, dem 193 PS starken 2,8-Liter-V6 und dem wahnsinnig komplizierten und sich kaum verkaufenden 4,0-Liter-W8 mit 275 PS. Später wurde auch Allradantrieb angeboten.

2006 Passat B6

Völlig neu konstruiert, kehrte der Passat B6 wieder zu einer VW-Plattform zurück, wobei die Motoranordnung des Vorgängers in Längsrichtung durch eine Queranordnung ersetzt wurde. Das neue Auto bestach durch frisches Styling, mehr Leistung und war insgesamt größer.

Der Variant folgte ein Jahr später, und alle Versionen wurden entweder von einem 2,0-Liter-Vierzylinder mit Turbolader und 200 PS oder von einem 280 PS starken 3,6-Liter-VR6 angetrieben.

Die Geschichte des VW Passat in den USA

Die Geschichte des VW Passat in den USA Zoom

Letzterer war mit dem auf Haldex basierenden 4Motion-Allradsystem von Volkswagen und einem Automatikgetriebe erhältlich. Diese Generation des Passat bot mehr Sicherheitsmerkmale wie das serienmäßige ABS und die Stabilitätskontrolle sowie sechs serienmäßige Airbags und war luxuriöser, mit verfügbarer Navigation und Zwei-Zonen-Klimaaautomatik.

2012 Passat New Midsize Sedan (NMS)

Seit 2011 produziert Volkswagen den Passat für den nordamerikanischen Markt und andere Weltmärkte in seinem Montagewerk in Chattanooga (USA). Der sogenannte "New Midsize Sedan", der speziell für Nordamerika entwickelt wurde, war größer als das Auto, das er ersetzte, und verfügte über viel Platz auf den Rücksitzen und im Kofferraum.

Er war auch preislich viel konkurrenzfähiger, um gegen die etablierten Mittelklasse-Limousinen von Toyota, Honda und Ford bestehen zu können.

Die Geschichte des VW Passat in den USA

Die Geschichte des VW Passat in den USA Zoom

Ursprünglich wurde der Wagen mit einem 140 PS starken Turbodiesel-Vierzylinder, einem 2,5-Liter-Fünfzylinder mit 170 PS und einem 3,6-Liter-VR6 mit 280 PS angeboten. Im Jahr 2013 wurde der Fünfzylinder durch einen turboaufgeladenen Vierzylinder ersetzt, der die gleiche Leistung, aber etwas mehr Drehmoment bietet.

Der Wagen wurde 2015 mit einem leicht veränderten Styling und einer Reihe neuer Fahrerassistenz- und Infotainmentsysteme aufgefrischt. Der Diesel wurde wegen "Dieselgate" nach 2015 abgeschafft, und der Sechszylinder verschwand zum Modelljahr 2019.

Zu diesem Zeitpunkt wurde der 1,8-Liter-Vierzylinder durch einen 2,0-Liter-Vierzylinder mit 177 PS ersetzt. Für das Modelljahr 2020 wurde das Design des Passat komplett überholt, um schlanker und moderner zu wirken.

Weitere Auslandsmodelle von VW:

VW Nivus (2020): Der schicke Brasilien-Bruder des T-Cross (Update)
Auslandsmodelle von VW: Kennen Sie den Tharu?

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Oldtimer-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Oldtimer-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Diesen Channel präsentiert:

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt