powered by Motorsport.com
  • 09.06.2022 · 13:36

  • von Roland Hildebrandt

Die 10 ersten SUVs beliebter Automarken

Inzwischen dominiert das Thema SUV die Autowelt - Doch welche Marken brachten schon früh ein SUV und wo dauerte es richtig lange?

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Porsche feiert in diesen Tagen das 20-jährige Jubiläum des Cayenne. Damit war die Marke bei den heute nicht mehr wegzudenkenden SUVs zwar relativ früh dran, doch beileibe kein Frühstarter. Andere Firmen hingegen konnten sich erst spät für das Thema SUV erwärmen.

Heutzutage gibt es kleine SUVs und Kompakt-SUVs wie Sand am Meer, selbst Marken wie Rolls-Royce, Lotus und demnächst Ferrari sind auf den Erfolgszug aufgesprungen. Wir haben uns einmal angesehen, was die ersten SUV-Modelle von 10 beliebten Autokonzernen waren.

Audi Q7 (2005)

Bei Audi in Ingolstadt ging man das Thema SUV erst relativ spät an, nämlich 2005. Dann aber gleich mit einem dicken Luxusliner, dem Q7. Intern wurde die erste Generation "4L" genannt, sie blieb zehn Jahre im Programm. Der erste Q7 war 5,08 Meter lang und nutzte die gleiche Plattform wie der Porsche Cayenne und der VW Touareg.

Audi Q7 (2005)

Audi Q7 (2005) Zoom

Gemeinsam mit Letzterem lief der Q7 4L im slowakischen Bratislava vom Band. Technisches Highlight war zweifelsohne ab 2008 der gigantische V12 TDI mit 6,0 Liter Hubraum, 500 PS und 1.000 Newtonmeter Drehmoment.

BMW X5 (1999)

Deutlich früher als Audi war BMW in Sachen SUV dran. Und das, obwohl man sich lange kaum vorstellen konnte, wie solch ein schweres Auto die markentypische "Freude am Fahren" vermitteln sollte. Trickreich bezeichnete man den ersten X5 der Baureihe E53 als "Sports Activity Vehicle", kurz SAV.

BMW X5 (1999)

BMW X5 (1999) Zoom

1994 begann die Entwicklung, nachdem Land Rover zum BMW-Konzern gekommen war. Bereits 1999 erschien der X5 im Hauptmarkt USA, Europa folgte erst im Jahr 2000. Wie wichtig die USA waren, zeigt sich auch daran, dass der X5 vor Ort in Spartanburg gebaut wurde und wird. Kurios: Mit 4,66 Meter war der E53 ungefähr so lang wie heute ein X3.

Dacia Duster (2010)

Zum Kassenschlager für Dacia wurde ab 2010 der Duster, seit 2018 ist er das meistverkaufte SUV an Privatkunden in Europa. Verständlich, denn kaum ein anderes SUV ist so günstig.

Dacia Duster (2010)

Dacia Duster (2010) Zoom

2,1 Millionen Duster sind bis heute produziert worden, in der Zukunft will Dacia sein SUV-Angebot ausbauen. Der Bigster ist über dem aktuell 4,34 Meter lange Duster angesiedelt.

Fiat Sedici (2006)

Ähnlich bescheiden wie bei Dacia ist das SUV-Sortiment bei Fiat. In Europa gibt es lediglich den 500X. Pünktlich zu den Olympischen Winterspielen in Turin lancierte Fiat anno 2006 den Sedici. Wirklich eigenständig war er aber nicht, sondern lediglich ein Suzuki SX4 mit anderem Logo. So wurde der Sedici auch bis 2014 bei Suzuki in Ungarn gebaut.

Fiat Sedici (2006)

Fiat Sedici (2006) Zoom

Das Design beider gut 4,11 Meter lange Fahrzeuge stammte aber vom "Fiat Centro Stile" in Zusammenarbeit mit Italdesign/Giugiaro. Dort entstand auch der erste Fiat Panda, dessen 4x4-Version mancher auch schon als SUV betrachten könnte.

Hyundai Santa Fe (2000)

Hätten Sie es gewusst? Hyundai zählt zu den Volumenherstellern, die in Sachen SUV recht früh starteten. 2000 kam die erste, 4,50 Meter lange Generation des Santa Fe auf den Markt. Jedoch waren die Koreaner damals noch nicht so populär wie heute.

Hyundai Santa Fe (2000)

Hyundai Santa Fe (2000) Zoom

Erst der dem Santa Fe optisch ähnliche, aber kleinere Tucson sorgte bei der Marke für den SUV-Durchbruch. Mittlerweile ist die Zahl der weltweiten SUV-Modelle von Hyundai fast unüberschaubar geworden.

Mercedes ML (1997)

Mercedes hatte die Zeichen der Zeit früh erkannt: Bereits 1996 zeigte man in Detroit eine SUV-Studie, aus der der spätere ML hervorging. Die Baureihe W 163 war 4,64 Meter lang und lief in einem eigens für sie gebauten Werk in Tuscaloosa (USA) vom Band. Anfängliche Qualitätsprobleme taten der Beliebtheit keinen Abbruch, von den ersten beiden Generationen des ML wurden fast 1,2 Millionen Fahrzeuge gebaut.

Mercedes ML (1997)

Mercedes ML (1997) Zoom

ML musste die Baureihe übrigens deshalb genannt werden, weil sich BMW bereits die Bezeichnung M hatte schützen lassen. Also ML-Klasse statt M-Klasse. Seit 2015 heißen die Fahrzeuge GLE, um auf die größenmäßige Zuordnung zur E-Klasse hinzuweisen.

Porsche Cayenne (2002)

Darf Porsche ein SUV bauen? Diese Frage erhitzte Anfang der 2000er-Jahre die Gemüter. Aber der damalige Konzernchef Wendelin Wiedeking erkannte zu Recht, dass solch ein Fahrzeug Geld in die Kasse spülen würde. Zugleich bediente der Cayenne alle jene Kunden, die sich schon lange einen Porsche mit viel Platz und vier Türen gewünscht hatten.

Porsche Cayenne (2002)

Porsche Cayenne (2002) Zoom

In enger Abstimmung mit Volkswagen, die das Projekt "Colorado" für ihren kommenden Touareg nutzten, übernahm Porsche federführend die Entwicklung der technischen Basis. Zwei eigene, völlig neu konstruierte V8-Motoren standen 2002 zur Premiere des ersten, 4,78 langen Porsche Cayenne am Start. Bis 2010 wurden rund 276.000 Exemplare des ersten Cayenne gebaut, mittlerweile ist die dritte Generation am Start.

Renault Koleos (2007)

Manche sagen, der Scenic RX4 aus dem Jahr 2000 sei das erste SUV von Renault gewesen. Doch dabei handelte es sich lediglich um einen Ableger des Kompakt-Vans. Als erstes komplett eigenständiges SUV mit dem Rhombus würden wir daher den 2007 präsentierten Koleos nennen.

Renault Koleos (2007)

Renault Koleos (2007) Zoom

Die Plattform teilte sich der 4,52 lange Koleos I mit dem Nissan X-Trail, auch in der zweiten Generation war dies der Fall. Gebaut werden alle Koleos-Modelle im südkoreanischen Busan.

Toyota RAV4 (1994)

Kommen wir zum Pionier aller SUVs, dem Toyota RAV4. 1994 kam die erste Generation in Japan und Europa auf den Markt, wobei die USA erst 1996 das kleine SUV erhielten. Tatsächlich war der erste Serien-RAV4 als Dreitürer nur 3,72 Meter lang, Anfang 1995 folgte der 4,16 Meter lange Fünftürer.

Toyota RAV4 (1994)

Toyota RAV4 (1994) Zoom

Im Unterschied zu klassischen Geländewagen verwendete der RAV4 keinen Leiterrahmen, sondern eine selbsttragende Karosserie. Inzwischen ist die Baureihe in der fünften Generation angekommen.

VW Touareg (2002)

Lästerzungen sagen, VW sei bei den Trends stets Nachzügler, verkaufe dann aber dennoch sehr gut. Tatsächlich kam mit dem Tiguan erst 2007 ein Kompakt-SUV, darunter dauerte es sogar bis 2017 und 2018, als T-Roc und T-Cross das Programm ergänzten.

Weitere Top-10-Listen:

Die 10 interessantesten Auto-Neuheiten 2022
10 Modelle ohne Nachfolger: Einzigartige Flops

VW Touareg (2002)

VW Touareg (2002) Zoom

SUV-Pionier bei Volkswagen war jedoch ab Herbst 2002 der 4,75 Meter lange Touareg der ersten Generation. Wie bereits erwähnt, war eine eine Gemeinschaftsentwicklung mit Porsche und Audi. Zudem sollten damals sowohl der Touareg als auch der glücklose Phaeton die Marke VW in neuen Segmenten etablieren.