Startseite Menü
  • 13.07.2009 17:51

Rally of Nations: Doppelsieg für Österreich

Manfred Stohl hat die Einzelwertung der "Rally of Nations" in Mexiko vor Andreas Aigner gewonnen - Spanien siegt in der Teamwertung, Deutschland auf Rang vier

(Motorsport-Total.com) - Der dritte Tag der "Rally of Nations Mexico 2009", der inoffiziellen Rallye-Teamweltmeisterschaft, wurde zur Triumphfahrt für Österreich. Nach insgesamt 18 gefahrenen Sonderprüfungen gewannen Manfred Stohl und Ilka Minor auf ihrem Mitsubishi Evo IX die Einzelwertung, vor Andreas Aigner und Daniela Weissengruber auf dem Mitsubishi Evo VIII.

Manfred Stohl

Manfred Stohl hat die Einzelwertung der "Rally of Nations" für sich entschieden Zoom

In der Nationenwertung des Veranstalters, die nach Punkten pro Sonderprüfungsplatzierung vergeben wurde, belegten die Österreicher dennoch nur Rang zwei. Der Nationensieg ging an Spanien vor Österreich und Frankreich durch. Rang vier ging in der Nationenwertung an Deutschland. Das deutsche Team trat mit den Paarungen Marc Wallenwein/Stefan Kopczyk und Hermann Gassner jun./Kathi Wüstenhagen an. Wallenwein wurde in der Einzelwertung Fünfter, Gassner Sechster.#w1#

Die beiden Österreicher Stohl und Aigner konnten sich damit in der Eimzelwertung auch gegen den französischen Ex-Weltmeister Didier Auriol (Mitsubishi Lancer Evo IX) durchsetzen. Er wurde mit fast 1:45 Minuten Rückstand Dritter der Einzelwertung.

"Es ist fantastisch. Nach dem Shakedown und meinen Motorproblemen habe ich nicht gedacht, dass wir überhaupt ins Ziel kommen", freute sich Stohl. "Und jetzt deklassieren wir den Rest der Welt. Es war eine gelungene Veranstaltung, bei der wir den österreichischen Rallyesport perfekt präsentieren konnten. Wir sind zwar nicht als Außenseiter hierher gekommen, aber dass wir so dominieren habe ich mir nicht einmal erträumt. Ich möchte auch Andreas zu seiner großartigen Leistung gratulieren, denn bei einem Teambewerb bist du alleine nur die Hälfte wert."

Und auch Aigner war die Freude anzusehen: "Es ist wirklich super gelaufen. Am letzten Tag sind wir dann noch sehr quer und spektakulär gefahren, da wir genug Vorsprung auf Auriol hatten. Das hat sich das Publikum verdient. Die sind für jeden Drift dankbar. Mein Comeback hätte nicht besser verlaufen können und auch die Zusammenarbeit mit Manfred war wirklich toll. Jetzt hoffe ich, dass ich auch in Zukunft wieder die Möglichkeit habe, in einem Rallyeauto zu sitzen."

Endstand Einzelwertung (Top 10):

01. Manfred Stohl/Ilka Minor (Mitsubishi Evo IX) - 2:57:28,7
02. Andreas Aigner/D. Weissengruber (Mitsubishi Evo VIII) - 2:57:43,1
03. Didier Auriol/ Denis Giraudet (Mitsubishi Evo IX) - 2:59:14,6
04. Xavier Pons/ Alex Haro (Mitsubishi Evo IX) - 2:59:43,3
05. Marc Wallenwein/ Stefan Kopczyk (Subaru Impreza) - 3:05:04,4
06. Hermann Gassner/Kathi Wüstenhagen (Mitsubishi Evo IX) - 3:07:40,4
07. Dani Sola/Oscar Sanchez (Mitsubishi Evo IX) - 3:09:02,9
08. Ricardo Trivino/Checo Salom (Mitsubishi Evo VIII) - 3:13:38,6
09. Matthew Johnson/Chrissie Beavis (Subaru Impreza) - 3:18:53,6
10. Rodrigo Ordonez/M. Pimentel (Mitsubishi Evo VIII) - 3:22:06,9

Motorsport-Total.com auf Twitter

Das neueste von Motor1.com

Laurin & Klement BSC von 1908: Ur-Sportwagen von Skoda
Laurin & Klement BSC von 1908: Ur-Sportwagen von Skoda

EICMA 2018: Die 10 Motorrad-Highlights
EICMA 2018: Die 10 Motorrad-Highlights

Lambor-gaga: Lamborghini Espada wird zum irren Hot Rod
Lambor-gaga: Lamborghini Espada wird zum irren Hot Rod

Mercedes E-Klasse Limousine Facelift (2020) erstmals erwischt
Mercedes E-Klasse Limousine Facelift (2020) erstmals erwischt

Jaguar F-Type Roadster mutiert zum Rallyeauto
Jaguar F-Type Roadster mutiert zum Rallyeauto

Ferrari F40 Tribute ist schlicht atemberaubend
Ferrari F40 Tribute ist schlicht atemberaubend
Anzeige

Folgen Sie uns!