powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Team Red Bull sperrt heute zu

Das NASCAR-Abenteuer ist zu Ende: Team Red Bull sperrt am heutigen Donnerstag seinen Shop in Mooresville endgültig zu

(Motorsport-Total.com) - Gemäß den Informationen von 'Sirius-Speedway.com' ist am heutigen Donnerstag der letzte Arbeitstag von Team Red Bull. Nach insgesamt 284 Sprint-Cup-Starts, zwei Rennsiegen durch Brian Vickers (Michigan 2009) und Kasey Kahne (Phoenix 2011), sowie einer Chase-Qualifikation (Vickers 2009) ist damit das endgültige Ende eines fünfjährigen NASCAR-Abenteuers des Energydrink-Herstellers aus Österreich gekommen.

Kasey Kahne

Ein Sieg zum Schluss: Kasey Kahne gewann im November in Phoenix Zoom

Schon im Juni 2011 sickerte durch, dass Dietrich Mateschitz sein NASCAR-Team verkaufen wolle. Trotz aller Anstrengungen von Teamchef Jay Frye gelang es bis heute nicht, einen neuen Investor für die in Mooresville, etwa 30 Kilometer nördlich von Charlotte stationierte Mannschaft zu finden. Als Gründe für den NASCAR-Rückzug wurde eine Änderung in der Red-Bull-Geschäftsstrategie genannt.

Vickers war der erste Red-Bull-Pilot, der seinen Vertrag Ende Juni 2006 unterschrieben hatte und die gesamte Zeit über den Toyota Camry mit der Startnummer 83 fuhr. "Das war's", sagte der 28-Jährige nach dem Homestead-Finale. "Es waren fünf tolle Jahre. Ich möchte mich ganz einfach nur bei Red Bull, Toyota und all den Mitarbeitern für ihre harte Arbeit in dieser Zeit bedanken."

Neben Vickers startete Team Red Bull mit A.J. Allmendinger in seine erste Sprint-Cup-Saison 2007. Weil der aus dem Formelsport stammende Kalifornier große Anpassungsprobleme hatte und sich desöfteren nicht qualifizieren konnte, griff Red Bull 2008 auch auf die Dienste von Routinier Mike Skinner zurück. Zum Ende der Saison 2008 kam zudem Scott Speed zum Einsatz.

Sogar der DTM-Champ im Red-Bull-Cockpit

Brian Vickers

Brian Vickers war der Dauerbrenner im Red-Bull-Team Zoom

Das Duo Vickers/Speed bestritt 2009 eine komplette Saison, in der Vickers einen Sieg holte und in den Chase vorstieß. Doch anstatt einen weiteren Schritt in Richtung Spitzenteam zu machen, sollte sich 2010 als eine wahre Horrorsaison für Vickers entpuppen, der ab Mai mit gesundheitlichen Problemen außer Gefecht gesetzt war. Im Juli 2010 musste er sich sogar einer Herzoperation unterziehen.

In der Folge kamen mit Reed Sorenson, Casey Mears, Boris Said und dem zweifachen DTM-Champion Mattias Ekström gleich vier Piloten als Vickers-Ersatz zum Einsatz. Gaststarter Ekström fuhr dabei in Sonoma ein tolles Rennen. Der Schwede lag bei seinem NASCAR-Debüt strategiebedingt sogar einige Runden lang in Front, bevor er von Brad Keselowski unsanft umgedreht wurde.

Neben dem wieder genesenen Vickers wechselte 2011 dann Kasey Kahne zu Red Bull. Kahne holte einen Sieg, acht Top-5-Ergebnisse und fuhr 15mal in die Top 10. Doch all diese Erfolge kamen zu spät: Red Bull zog den NASCAR-Stecker. "Niemand von den Jungs hat aufgegeben", lobte Kahne, der in den zehn Chase-Rennen 2011 hinter Champion Tony Stewart und Carl Edwards die drittmeisten Meisterschaftspunkte holte.

Kahne wechselt in der kommenden Saison 2012 zu Hendrick Motorsports und übernimmt dort das Cockpit der Startnummer 5 von NASCAR-Oldie Mark Martin. Dieser schon lange feststehende Wechsel macht Kahne zu einem der Geheimfavoriten für das neue Jahr. Wie es bei Vickers weitergehen wird, ist derzeit noch unbekannt.

Alle NASCAR-Piloten von Red Bull:

2007 - Brian Vickers, A.J. Allmendinger
2008 - Brian Vickers, A.J. Allmendinger, Mike Skinner, Scott Speed
2009 - Brian Vickers, Scott Speed
2010 - Brian Vickers, Scott Speed, Casey Mears, Reed Sorenson, Boris Said, Mattias Ekström, Kasey Kahne
2011 - Kasey Kahne, Brian Vickers, Cole Whitt

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
26.05. 23:30
Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Das neueste von Motor1.com

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)
Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)

Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb
Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb

VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht
VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht

Kia Habaniro Concept auf der New York Auto Show 2019
Kia Habaniro Concept auf der New York Auto Show 2019

BMW 2er Gran Coupé (2019): Neue Erlkönige erwischt
BMW 2er Gran Coupé (2019): Neue Erlkönige erwischt

Motorsport-Marktplatz

ANZEIGE