powered by Motorsport.com

Weiterer Strafpunkt für Marquez?

Yamaha stellt das Manöver von Marc Marquez am Boxenausgang von Phillip Island bei der Rennleitung in Frage - Droht ein Strafpunkt und der Start vom Ende des Feldes?

(Motorsport-Total.com) - Das turbulente Rennen auf Phillip Island war auch wenige Tage später in Australien Gesprächsthema. Yamaha ist wegen einer Rennszene bei der Rennleitung vorstellig geworden: Als Marc Marquez nach seinem Motorradwechsel zurück auf die Strecke gekommen war, zog er Richtung Kurvenmitte. Die Ideallinie in der ersten Kurve befindet sich auf der Innenseite. Gleichzeitig kamen Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa im vollen Renntempo - auf der Zielgeraden wurden rund 340 km/h gemessen - angeschossen.

Marc Marquez

Droht Marc Marquez für die Berührung am Boxenausgang ein vierter Strafpunkt Zoom

Lorenzo verbremste sich leicht, wurde in Kurve eins nach außen getragen und berührte Marquez. Die Situation ging glimpflich aus. Es war dennoch ein gefährlicher Moment, denn an dieser Stelle sind die Motorräder rund 200 km/h schnell, während Marquez mit 80 km/h aus der Box beschleunigte. Direkt nach dem Rennen sah Lorenzo die Situation 50:50, doch das hat sich geändert: "Wir haben uns die Bilder angesehen und ich habe meine Meinung geändert", wird der Weltmeister von 'GPOne.com' zitiert."

"Pedrosa und ich waren an diesem Punkt sehr schnell. Er hätte uns den Vorrang geben müssen. Wir brauchen ein Warnsignal, einen Strafpunkt." Die beiden Teammanager Wilco Zeelenberg und Massimo Meregalli haben diese Rennsituation bei der Rennleitung vorgebracht. Diese muss nun entscheiden. Würde Marquez einen weiteren Strafpunkt erhalten, wäre es schon sein Vierter in dieser Saison. Das würde bedeuten, dass der Rookie als Letzter starten müsste - ein nicht unerheblicher Faktor im Titelendspurt.