powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Sturzstatistik 2018: Keiner crashte häufiger als Marc Marquez

Marc Marquez wird in der MotoGP 2018 nicht nur Weltmeister sondern auch Sturzkönig - Valentino Rossi deutlich häufiger am Boden als in den Vorjahren

(Motorsport-Total.com) - Marc Marquez hat sich den zweifelhaften - und inoffiziellen - Titel "MotoGP-Sturzkönig 2018" gesichert. Der Spanier stürzte an den 19 Rennwochenenden in der Saison 2018 insgesamt 23-mal. Im Durchschnitt lag der Weltmeister damit pro Wochenende mehr als einmal auf der Nase. Platz 2 ging an Alvaro Bautista, der in seinem Abschiedsjahr in der MotoGP 21-mal unsanft von seiner Maschine getrennt wurde.

Klassenübergreifend heißt der Sturzkönig allerdings Stefano Manzi. Der Moto2-Pilot kommt auf satte 31 Stürze - und damit im Schnitt auf mehr als anderthalb Unfälle pro Wochenende. Rang zwei belegt mit 27 Stürzen ebenfalls ein Moto2-Pilot: Sam Lowes. Den dritten Platz teilen sich hier Jorge Navarro, ebenfalls aus der Moto2, und Marco Bezzecchi, Dritter der Moto3, mit 24 Stürzen.

Die MotoGP-Stammpiloten mit den wenigsten Stürzen waren in diesem Jahr Maverick Vinales und Danilo Petrucci. Beide flogen lediglich viermal ab. Auffällig: Valentino Rossi stürzte 2018 deutlich öfter als in der Vergangenheit. Er crashte achtmal - und damit in nur einer Saison so oft wie in den Jahren 2016 und 2017 zusammen. Marquez stürzte übrigens sogar viermal weniger als 2017, als es bei ihm noch 27 Unfälle waren.

Sehr interessant: Zum ersten Mal seit 2009 war die Anzahl der Stürze in der MotoGP in diesem Jahr rückläufig. Insgesamt 303 Abflüge bedeuten zehn weniger als im Vorjahr. Zum Vergleich: 2009 waren es gerade einmal 104 Stürze. Seitdem war die Zahl bis einschließlich 2017 in jeder Saison gestiegen. Auch in Moto2 (418) und Moto3 (356) gab es insgesamt weniger Stürze als im Vorjahr.


Fotos: MotoGP-Wintertest in Jerez


Somit lag logischerweise auch die kombinierte Zahl der Stürze in allen drei Klassen (1077) unter der des Vorjahres (1126). Komplett vergleichbar sind die Zahlen der einzelnen Jahre natürlich nicht, da das Fahrerfeld beispielsweise nicht immer die gleiche Größe hatte. Außerdem gab es nicht in jeder Saison die gleiche Anzahl an Rennen, und in manchen Jahren regnete es an den Wochenenden mehr als an anderen.

Apropos Regen: Die meisten Stürze gab es in diesem Jahr beim verregneten Saisonfinale in Valencia. Insgesamt 155 Stürze gab es klassenübergreifend an den drei Tagen. Im Durchschnitt waren es dort also mehr als 50 Abflüge pro Tag. Zum Vergleich: Die wenigsten Stürze gab es 2018 in Argentinien. In Termas de Rio Hondo wurden am ganzen Wochenende insgesamt gerade einmal 20 Stürze verzeichnet.

Die gefährlichste Kurve war in diesem Jahr - natürlich auch wetterbedingt - Kurve 4 in Valencia. Alleine dort gab es am letzten Rennwochenende des Jahres 38 Abflüge. In keiner anderen Kurve stürzten im Laufe des Jahres mehr Piloten.

Aktuelle Bildergalerien

Moto3 in Austin
Moto3 in Austin

Moto2 in Austin
Moto2 in Austin

MotoGP in Austin, Girls
MotoGP in Austin, Girls

MotoGP in Austin, Rennen
MotoGP in Austin, Rennen

MotoGP in Austin, Qualifying
MotoGP in Austin, Qualifying

Superbike-WM in Assen
Superbike-WM in Assen

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Das neueste von Motor1.com

Zeitreise: Unterwegs im Porsche 959 S von 1988
Zeitreise: Unterwegs im Porsche 959 S von 1988

Kleinwagen 2019: Die besten neuen City-Flitzer
Kleinwagen 2019: Die besten neuen City-Flitzer

H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS
H&R-Sportfedern für den Mercedes CLS

Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille
Mächtig gewaltig: Die krassesten Kühlergrille

Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?
Könnte ein verrückter Ford Kuga Raptor Sinn machen?

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test