Startseite Menü

Stoner: "Ohne Elektronik wäre Rossi noch die Nummer eins"

Casey Stoner glaubt, dass Valentino Rossi ohne die elektronischen Hilfen noch an der Spitze der MotoGP stehen würde - Marc Marquez aktuell der schnellste Mann

(Motorsport-Total.com) - Valentino Rossi zählt auch im Alter von 39 Jahren noch immer zu den stärksten Piloten in der MotoGP. In der Weltmeisterschaft liegt er aktuell an Rang zwei hinter Überflieger Marc Marquez. Die wirklich großen Erfolge Rossis liegen mittlerweile aber bereits etwas in der Vergangenheit. In der MotoGP ist er seit mehr als einem Jahr sieglos, seinen bis heute letzten Titel holte der Rekordchampion im Jahr 2009.

Casey Stoner, Valentino Rossi

Casey Stoner und Valentino Rossi lieferten sich in der MotoGP viele Kämpfe Zoom

Rossis letzter WM-Titel liegt damit sogar noch länger zurück als der letzte Triumph von Casey Stoner (2011), der nach der Saison 2012 aus der MotoGP zurückgetreten ist. Der Australier glaubt, den Grund dafür zu kennen. Fahrerisch gehöre Rossi nämlich noch immer zu den besten Piloten im Feld. Durch die vielen elektronischen Fahrhilfen könne er seine Stärken heutzutage allerdings nicht mehr so ausspielen.

"Wenn es all die Elektronik nicht gäbe, um das Bike zu kontrollieren, wenn die Leistung nur von der rechten Hand des Piloten kontrolliert werden würde, denn wäre Rossi auf der Strecke noch immer die Nummer eins", ist sich Stoner sicher. Der Australier, der 2007 als bis heute einziger Pilot den WM-Titel auf Ducati gewinnen konnte, ist seit jeher ein großer Kritiker der elektronischen Hilfen an den MotoGP-Bikes.


Fotostrecke: Die Karriere-Highlights von Valentino Rossi

"Die Einheitsreifen und die Einheitselektronik haben das Feld näher zusammengebracht. Dadurch sehen wir spektakuläre Rennen wie zuletzt in Assen", wird der 32-Jährige von 'GPone.com' zitiert. "Letztendlich macht aber noch immer der schnellste Fahrer den Unterschied", erklärt Stoner und ergänzt, dass Marquez - unter den gegebenen Umständen - "verdient" auf dem ersten Platz in der WM stehe.

"Valentino hat ehrlich gesagt nicht die Pace, um die Weltmeisterschaft zu gewinnen", sagt Stoner im Hinblick auf das aktuelle Kräfteverhältnis in der MotoGP. "Er bleibt aber ein Top-Fahrer. Er ist immer vorne dabei und kämpft um das Podium", lobt Stoner seinen ehemaligen Rivalen. Und ohne die vielen elektronischen Hilfen wäre der Italiener womöglich sogar noch besser - auch im Alter von fast 40 Jahren.

Aktuelle Bildergalerien

WSBK-Test auf Phillip Island
WSBK-Test auf Phillip Island

Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019
Moriwaki-Honda: DIe Fireblade für die WSBK-Saison 2019

Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019
Kawasaki zeigt die ZX-10RR für 2019

MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt
MotoGP 2019: Wer welche Motorrad-Spezifikation fährt

Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019
Die MotoGP-Bikes von KTM für die Saison 2019

MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag
MotoGP-Vorsaisontest in Sepang, Freitag

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Das neueste von Motor1.com

Vergessene Studien: Porsche 989
Vergessene Studien: Porsche 989

Puritalia Berlinetta: Italienischer Sportwagen mit V8-Hybrid-System
Puritalia Berlinetta: Italienischer Sportwagen mit V8-Hybrid-System

Audi Q8: Nun drei Motorisierungen bestellbar
Audi Q8: Nun drei Motorisierungen bestellbar

Volkswagen
Volkswagen "Light" Bus: Eine Hippie-Ikone ist zurück

VWs neues Elektroauto soll ID.3 heißen, nicht Neo
VWs neues Elektroauto soll ID.3 heißen, nicht Neo

Mazda MX-5: 30 Jahre Roadster-Historie in Bildern
Mazda MX-5: 30 Jahre Roadster-Historie in Bildern
Anzeige

MotoGP-Tickets

ANZEIGE