Startseite Menü

"Sollte clever sein": Danilo Petruccis Chance auf ein Werksteam

2018 soll Danilo Petruccis letztes Jahr bei Pramac-Ducati werden, doch in welchem Werksteam kann er andocken? Das sagt Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti

(Motorsport-Total.com) - In der MotoGP-Saison 2018 bestreitet Danilo Petrucci sein viertes Jahr bei Pramac-Ducati. Wie schon in der vergangenen Saison pilotiert er das aktuelle Desmosedici, während sich sein neuer Teamkollege Jack Miller mit dem Vorjahresmodell begnügen muss. Schon jetzt ist klar, dass es Petruccis letzte Saison mit Pramac sein wird. Für 2019 bekundete der Rennstall bereits ernsthaftes Interesse an Moto2-Pilot Francesco Bagnaia.

Danilo Petrucci

Danilo Petrucci will einen Platz im Werksteam ergattern - am liebsten bei Ducati Zoom

Auch Petrucci selbst glaubt, dem "B-Team" von Ducati nunmehr entwachsen zu sein und will sich 2018 für einen Platz im Werksteam empfehlen. Mit Ducati hat der Italiener bereits einen Vertrag mit einer entsprechenden Option. Diese läuft jedoch im Juni aus - und würde nur dann zum Tragen kommen, sollte sich einer der Werkspiloten verabschieden. Denn auch die Verträge von Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso laufen aus.

Im Gespräch mit 'Motorsport-total.com' stellt Ducatis Sportdirektor Paolo Ciabatti jedoch klar: "Das Ziel von Ducati ist, unsere aktuellen offiziellen Fahrer zu halten. Wir haben mit Andrea und Jorge eine Investition gemacht und müssen versuchen, die Verträge beider zu erneuern. Aber wir können nicht alles kontrollieren." Da auch die Verträge anderer Werksfahrer auslaufen, könnten andere Teams versuchen, einen der beiden abzuwerben.

Das gilt vor allem für Dovizioso, der sich mit sechs Saisonsiegen im Jahr 2017 und dem Vize-Weltmeistertitel nicht nur für einen Verbleib bei Ducati empfohlen hat. Für Lorenzo wird viel von einem guten Start in die kommende Saison abhängen. Und Petrucci? "Danilo sollte clever vorgehen, um ein offizielles Team zu finden. Pramacs Junior-Programm endet dieses Jahr und ich denke, er ist ein Fahrer, der für eine offizielle Struktur geeignet ist", so Ciabatti.


Fotos: Danilo Petrucci, MotoGP-Test Sepang


"Es ist normal, dass er mehr Geld will, und in diesem Sinne ist alles darauf ausgerichtet, sich mit einem der Hersteller zu einigen, egal ob es unserer oder ein anderer ist", sagt der Sportdirektor weiter. 2017 hatte sich Petrucci bei Pramac-Ducati stark präsentiert: Er stand viermal auf dem Podium und damit einmal mehr als Werkspilot Lorenzo. In der Gesamtwertung belegte er am Ende Platz acht, 13 Punkte hinter dem Spanier.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelle Bildergalerien

Superbike-WM in Donington
Superbike-WM in Donington

Honda: Alle MotoGP-Piloten seit 2002
Honda: Alle MotoGP-Piloten seit 2002

Ducati: Alle MotoGP-Piloten seit 2003
Ducati: Alle MotoGP-Piloten seit 2003

Überblick: Das MotoGP-Fahrerfeld 2019
Überblick: Das MotoGP-Fahrerfeld 2019

MotoGP in Le Mans, Girls
MotoGP in Le Mans, Girls

MotoGP in Le Mans, Rennen
MotoGP in Le Mans, Rennen

Aktuelle Motorrad-Videos

Die MotoGP-Startaufstellung in Le Mans
Die MotoGP-Startaufstellung in Le Mans

MotoGP: Marc Marquez im Interview mit sich selbst
MotoGP: Marc Marquez im Interview mit sich selbst

Top 10: MotoGP Spanien
Top 10: MotoGP Spanien

Top 10: Die engsten MotoGP-Finishes seit 2002
Top 10: Die engsten MotoGP-Finishes seit 2002

Top 10: MotoGP Amerika
Top 10: MotoGP Amerika

Superbike-Tickets

ANZEIGE