powered by Motorsport.com

Pol Espargaro: Marc Marquez war ein Grund, zu Repsol Honda zu wechseln

Honda-Neuzugang Pol Espargaro spricht über seine Ambitionen im neuen Team und erklärt, warum er glaubt, dass sein Fahrstil gut zur RC213V passen wird

(Motorsport-Total.com) - Nach vier Jahren bei KTM bricht für Pol Espargaro mit der MotoGP-Saison 2021 eine neue Ära an. Der Spanier wechselt ins Honda-Werksteam und wird Teamkollege von Marc Marquez. Im ersten offiziellen Interview für Repsol-Honda schwärmt der Neuankömmling: "Ich lebe meinen Traum - zu 100 Prozent."

Pol Espargaro

Pol Espargaro hat schon in seiner ersten Saison mit Honda viel vor Zoom

"Diese Farben zu tragen, ist unglaublich. Ich habe viele Jahre lang gesehen, wie die besten Fahrer der Welt mit diesen Farben Titel und Rennen gewonnen haben. Sie stehen für Ruhm und bedeuten, dass man alles in der Hand hat. Sie bedeuten, dass man dort ist, wo jeder Fahrer erfolgreich sein will und wo alle Fahrer landen wollen."

Nun selbst in dieser Position, will Espargaro die Chance vor allem dazu nutzen, "um mich zu testen und zu sehen, wozu ich fähig bin", erklärt der 29-Jährige weiter. "Der beste Weg, das zu tun, ist, im besten Team der Welt zu sein, mit dem besten Motorrad der Welt und neben dem besten Fahrer der Welt."

Espargaro: Wechsel kommt zur richtigen Zeit

Auch wenn viele seine Entscheidung, KTM zu verlassen und zu Honda zu wechseln, nach der erfolglosen Saison des japanischen Herstellers 2020 in Zweifel zogen, betont Espargaro: "Ich denke, ich komme zum besten Zeitpunkt meiner Karriere zum Repsol Honda Team. Zur richtigen Zeit dort zu sein, wo man sein möchte, bedeutet, dass man sich einen Traum erfüllt - und das ist zweifellos der Fall."


Fotos: MotoGP 2021: Pol Espargaro und seine Honda RC213V


Zum ersten Mal mit der RC213V fahren, wird der Spanier nach der Absage des Februar-Tests in Sepang erst im März, wenn die MotoGP in Katar mehrere Testtage absolviert. "Ich kann jetzt schon sagen, dass ich nervös sein werde, super nervös, zitternd und ich glaube, ich werde den Tag davor nicht schlafen können!", blickt er voraus.

"Ich freue mich wirklich auf den Moment, in dem ich zum ersten Mal auf das Motorrad steige. Ich denke, es ist ein Moment, an den ich mich für den Rest meines Lebens erinnern werde und ich möchte ihn wirklich genießen."

Warum sein Fahrstil zur Honda RC123V passt

Vorab hat sich der ehemalige KTM-Pilot natürlich schon ein Bild von seinem künftigen Arbeitsgerät gemacht. "Ich habe dieses Bike schon oft auf Fotos und in Videos gesehen und ich sehe, dass es ein ziemlich physisch kleines Bike ist", hält er fest. "Sie neigen dazu, sich ein bisschen mehr zu bewegen."

"Aber das ist die Art von Motorrad, die ich gerne fahre. Du hast einen großen Einfluss auf das Motorrad, du bist derjenige, der dem Motorrad sagt, was es tun soll. Manchmal muss man das Motorrad zwingen, ein oder zwei Dinge zu tun, die das Motorrad nicht tun will, aber das ist meine Art zu fahren", versichert Espargaro.

Daher glaubt er, dass sein Fahrstil sehr gut zur RC213V passen wird, weshalb er sich bereits für die erste Saison im neuen Team hohe Ziele steckt: "Das Hauptziel für die Saison kann nicht anders lauten, als auf dem Podium zu stehen oder zu versuchen, Rennen zu gewinnen, oder sogar den Weltmeistertitel."

Podien und Siege schon in erster Saison das Ziel

Dabei zieht der 29-Jährige auch den Vergleich zum Vorjahr, als er mit KTM fünfmal auf dem Podest stand und WM-Fünfter wurde. "Wir müssen unsere Ergebnisse vom vergangenen Jahr verbessern, ich hatte ein gutes Jahr, aber es kann noch besser werden, und ich werde mein Bestes geben."


Pol Espargaro legt erstmals Hand an die Honda RC213V

Erstes Aufeinandertreffen in Andorra: Pol Espargaro, seit 1. Januar 2021 offiziell Teil des Repsol-Honda-Teams, darf sein neues Arbeitsgerät für diese MotoGP-Saison in Augenschein nehmen und auch schon mal Probe sitzen. Weitere Motorrad-Videos

Zwar sei ihm bewusst, dass gerade das erste Jahr nicht einfach sein wird. "Aber ich bin nicht zu Repsol Honda gekommen, um um die ersten sechs Plätze in der Meisterschaft zu kämpfen. Ich bin hierher gekommen, um das höchste Ziel in meiner Karriere zu erreichen, nämlich eines Tages MotoGP-Weltmeister zu werden. Ich bin mir sicher, dass ich hier Rennen gewinnen und dieses Ziel erreichen kann."

Angesprochen auf seinen neuen Teamkollegen Marc Marquez, der Honda in den vergangenen acht Jahren sechs Titel bescherte, sagt Espargaro: "In einem Team mit Marc zu sein, war ein weiterer Grund, warum ich zu Repsol Honda kommen wollte."

Marquez "einer der größten Fahrer der Welt"

"Ich habe viele Jahre mit Marc in den kleineren Kategorien gekämpft und hatte so viel Spaß. Ich bin mit ihm gewachsen, indem ich Rennen für Rennen gekämpft habe und das hat mich zu dem Fahrer gemacht, der ich heute bin. Wenn man gegen einen der größten Fahrer der Welt kämpft, verbessert man sich in der Regel viel schneller."

Sich auf gleichem Material mit einem Fahrer zu messen, der genauso gut oder besser als man selbst ist, sei "der beste Weg, sich zu verbessern". Wann Espargaro diesen Vergleich antreten können wird, bleibt jedoch abzuwarten. Denn aufgrund einer langwierigen Verletzung ist die Rückkehr von Marc Marquez auf die Strecke noch unklar.

MotoGP-Tickets

ANZEIGE

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Folgen Sie uns!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt