powered by Motorsport.com

MotoGP-Rookie Alex Marquez: "Mein erster Feind in diesem Jahr ist ..."

Als Honda-Werksfahrer will Alex Marquez bester MotoGP-Rookie des Jahres werden - Nach den jüngsten Tests gibt er aber zu, dass bei seinem Speed noch etwas fehlt

(Motorsport-Total.com) - Mit Marc und Alex Marquez treten zum ersten Mal zwei Brüder als Teamkollegen in der MotoGP an. Bei der Präsentation in Jakarta standen die beiden Spanier zum ersten Mal in den offiziellen Repsol-Farben nebeneinander auf der Bühne. Die Erwartungen an Alex sind hoch, denn er fährt neben dem derzeit vielleicht besten MotoGP-Fahrer.

Marc Marquez, Alex Marquez

Moto2-Weltmeister Alex Marquez bei der Teampräsentation in Jakarta Zoom

"Ich bin für 2020 sehr motiviert, aber gleichzeitig müssen wir verstehen, wo wir stehen", wird Alex Marquez von 'GPOne.com' zitiert. "Wir arbeiten im Team sehr hart daran, konkurrenzfähig zu sein. Ich weiß, dass die Erwartungen an mich hoch sind. Die Unerfahrenheit wird mein Feind sein, weil es mein erstes Jahr ist."

Als Rookie durfte der amtierende Moto2-Weltmeister am Shakedown-Test in Sepang teilnehmen. Er fuhr zwei Tage, bevor er nach Indonesien zur Teampräsentation flog. Viele Testtage bleiben bis zum Saisonauftakt in Katar am 8. März nicht mehr, nämlich genau noch sechs (drei in Sepang und drei in Katar).

Wie viel kann Bruder Marc helfen?

"Momentan fühle ich mich auf der Honda wohl, aber wenn man das Limit sucht, ist es noch ein Problem. Auf diesen Bereich muss ich mich konzentrieren und einen Schritt besser werden", gibt Alex Marquez zu. "Es geht hauptsächlich um meinen Fahrstil." Denn dieser unterscheidet sich wesentlich vom runden Moto2-Stil.

Marc Marquez, Alex Marquez

Erstmals fahren zwei Brüder in einem MotoGP-Topteam Zoom

Eine spannende Frage lautet, wie sehr Marc seinem Bruder helfen kann und wie sehr er ihn überhaupt unterstützen wird? "Im Winter haben wir nicht so viel gesprochen", sagt Alex Marquez. "Er hatte die Operation und ein etwas anderes Trainingsprogramm als ich. Aber er hat mir einige Eindrücke verraten."

Insgesamt glaubt Alex Marquez, dass es für ihn ein Vorteil ist, mit seinem älteren Bruder im gleichen Team zu sein: "Ich werde die ganze Telemetrie zur Verfügung haben. Unser Verhältnis ist auch exzellent, weil wir beide die Leidenschaft für den Rennsport teilen." Außerdem teilen sie sich bei den Europarennen ein Motorhome im Fahrerlager.

Von Honda hat Alex Marquez einen Einjahresvertrag erhalten. Er muss sich in seinem Rookie-Jahr beweisen und das schon recht bald, denn der Fahrermarkt für 2021/22 ist schon voll im Gange, wenn man auf die Entscheidungen bei Yamaha blickt. Alex Marquez muss von Beginn an Leistung zeigen, um eine Zukunft in der Königsklasse zu haben.

"Das Ziel lautet, bester Rookie des Jahres zu werden. Gleichzeitig muss ich meine Performance von Tag zu Tag steigern und so schnell wie möglich werden", hält der 23-Jährige fest. "Bis Katar ist alles noch ungewiss. Erst beim ersten Grand Prix werden wir mein Level verstehen können." Neben Alex Marquez sind Brad Binder (KTM) und Iker Lecuona (Tech-3-KTM) die weiteren Rookies im Feld.

Anzeige

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!