powered by Motorsport.com

MotoGP mustert #46 aus: Zeremonie mit Valentino Rossi in Mugello

Valentino Rossis berühmte Startnummer 46 wird in der MotoGP künftig nicht mehr vergeben - Der Italiener wird zur Abschiedszeremonie in Mugello erwartet

(Motorsport-Total.com) - Nachdem Valentino Rossi mit dem Ende der MotoGP-Saison 2021 zurückgetreten ist, soll nur auch seine berühmte Startnummer 46 in den Ruhestand geschickt werden. Eine entsprechende Zeremonie ist für den Grand Prix von Italien in Mugello in zwei Wochen geplant, wie die Dorna am Samstag bekanntgab.

Valentino Rossi

Die #46 wurde über die Jahre zur wohl bekanntesten Startnummer im Rennsport Zoom

"Die Nummer ist ein Synonym für den neunfachen Weltmeister und die MotoGP-Legende Valentino Rossi und wird beim kommenden Grand Prix von Italien stilvoll verabschiedet", heißt es in der Erklärung. "Die Abschiedszeremonie wird am Samstag auf der Hauptgeraden stattfinden, kurz vor dem Qualifying."

Rossi selbst wird bei der Zeremonie anwesend sein. Dabei hatte der Italiener in der Vergangenheit betont, dass er kein Fan von dem Gedanken sei, dass die Startnummer 46 nach seinem Rücktritt von keinem anderen Fahrer mehr verwendet werden darf.

Rossi wollte sie eigentlich weiterleben lassen

"Ich habe mir Gedanken über die Nummer gemacht. Mir gefällt der Gedanke nicht, dass die 46 für immer gesperrt wird. Ich würde es bevorzugen, wenn es die Nummer weiterhin gibt, wenn andere Fahrer diese Nummer verwenden möchten", sagte er 2016.

Die Top 3 des Qualifyings in Le Mans kann die Entscheidung, Rossis Startnummer nicht mehr zu vergeben, aber durchaus nachvollziehen. Zwar gibt Polesetter Francesco Bagnaia zu bedenken: "Wenn wir so weitermachen, werden wir irgendwann keine Nummern mehr haben, aus denen wir wählen können."

"Aber in einer Situation wie dieser halte ich es für richtig", sagt er weiter. "Ich glaube auch, dass sich ohnehin niemand entschieden hätte, mit der 46 zu fahren." Schließlich bleibt die ikonische Nummer für immer mit dem Namen Rossi verbunden.


Fotostrecke: Alle MotoGP-Startnummern, die nicht mehr vergeben werden

Jack Miller meint: "Es war unvermeidlich und ja auch jedem irgendwie klar. Natürlich kann die Nummer 46 zurückgezogen werden. Mit meiner Nummer wird das sicher nicht passieren. Das kann ich beinahe garantieren. Ich bin nicht Valentino Rossi. Also muss ich mir darüber keine Gedanken machen. (lacht)"

Und Aleix Espargaro betont: "Die 46 muss zurückgezogen werden. Auf jeden Fall. Er (Rossi; Anm. d. R.) ist der Beste in der Geschichte. Das ist also okay. Aber wie Pecco schon gesagt hat: Für die jungen Fahrer, die nachkommen, wird es irgendwann zum Albtraum, wenn wir immer mehr Nummern zurückziehen."

Diese Startnummern wurden bereits gesperrt

Die Sperrung von Startnummern ist etwas, das normalerweise Fahrern vorbehalten ist, die - meist in Ausübung des Sports verstorben sind. So hat die MotoGP im Laufe der Jahre die #69 von Nicky Hayden, #58 von Marco Simoncelli, die #48 von Shoya Tomizawa und die #74 von Daijiro Kato für andere Fahrer gesperrt.

Der erste Pilot, dessen Nummer zurückgezogen wurde, war der 500er-Weltmeister von 1993, Kevin Schwantz. Die berühmte 34 des Amerikaners wurde aus Respekt vor seiner Karriere und in Anerkennung seiner Leistungen bei seinem Rücktritt stillgelegt. Gleiches passierte später mit der Nummer 65 von Loris Capirossi.

Neueste Kommentare

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Neueste Diskussions-Themen

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!