powered by Motorsport.com
Startseite Menü

MotoGP FT1 in Motegi: Jorge Lorenzo wirft das Handtuch

Ducati-Pilot Jorge Lorenzo lässt wegen seiner Unterarmverletzung auch den Grand Prix von Japan aus - Sein Teamkollege Andrea Dovizioso ist im 1. Training Schnellster

(Motorsport-Total.com) - Vorjahressieger Andrea Dovizioso startete mit der Bestzeit in das 16. Rennwochenende der MotoGP-Saison 2018, das in Motegi (Japan) stattfindet. Bei der finalen Zeitenjagd schoben sich Cal Crutchlow (LCR-Honda) und Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) auf die Plätze zwei und drei. WM-Favorit Marc Marquez (Honda) landete an der vierten Stelle. Valentino Rossi (Yamaha) verzichtete zum Schluss auf einen weichen Reifen und steigerte sich trotzdem noch auf den neunten Platz (zum kompletten FT1-Ergebnis).

Jorge Lorenzo

Die Ducati-Box der Startnummer 99 wird auch in Motegi nicht besetzt sein Zoom

Zu Beginn des Trainings waren alle Augen auf die Ducati-Box gerichtet. Jorge Lorenzo fuhr auf die Strecke, kehrte aber nach einer langsamen Runde schon wieder zurück. Er schüttelte den Kopf, als er von seinem Bike stieg. In der Box hatte er Schwierigkeiten, den linken Handschuh auszuziehen. Nach einer kurzen Besprechung mit seiner Crew verschwand Lorenzo hinten aus der Box und war nicht noch einmal zu sehen.

Ducati bestätigt, dass Lorenzo passen muss

Wird Lorenzo auch Motegi auslassen müssen? "Leider sieht es danach aus", sagt Ducati-Teammanager Paolo Ciabatti bei 'MotoGP.com'. "In den beiden Wochen seit Thailand hat die Situation besser ausgesehen. Allerdings hat er beim Training in den vergangenen Tagen stärkere Schmerzen im Handgelenk bekommen. Am Donnerstag war er im Krankenhaus und die Untersuchung hat ergeben, dass der Bruch nicht besser verheilt ist."

Trotzdem probierte es Lorenzo, musste aber gleich einsehen, dass er körperlich nicht dazu in der Lage ist. "Motegi", erklärt Ciabatti, "ist wegen der harten Bremspunkte nicht die beste Strecke, wenn man ein verletztes Handgelenk hat. Ich glaube nicht, dass er mit diesen Schmerzen wieder auf die Strecke fahren wird." Wenige Minuten nachdem Lorenzo aus der Box verschwunden war, kam die offizielle Bestätigung, dass er das weitere Rennwochenende nicht bestreiten wird.

Dovizioso und Marquez machen wieder die Pace

Die restlichen Fahrer begannen währenddessen ihre Arbeit. Es zeigte sich das gewohnte Bild. Dovizioso und Marquez bildeten eine enge Spitze, dahinter folgte Maverick Vinales, der deutlich besser unterwegs war als sein Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi. Da es am Nachmittag regnen könnte, griffen viele Fahrer in den finalen Minuten mit einem frischen, weichen Hinterreifen an. Dovizioso fuhr entgegen diesem Trend mit dem Medium-Hinterreifen und war trotzdem extrem gut unterwegs.

"Desmo Dovi" sicherte sich schließlich mit 1:45.358 Minuten die Bestzeit knapp vor Crutchlow und Zarco. Marquez fiel bei der Zeitenjagd etwas zurück, hatte als Vierter aber nur 0,140 Sekunden Rückstand. Die Top 5 rundete Vinales ab, der noch nicht wie angekündigt die neue Verkleidung ausprobierte. Andrea Iannone war als Sechster der beste Suzuki-Vertreter. Alvaro Bautista stürzte in den finalen Minuten in Kurve 1 von seiner Nieto-Ducati und fiel auf Rang sieben zurück.

Rossi verzichtet auf weichen Hinterreifen

Die Plätze acht bis zehn gingen an Jack Miller (Pramac-Ducati), Rossi und Aleix Espargaro (Aprilia). Rossi verzichtete auf die Zeitenjagd. Trotzdem fuhr er seine persönlich schnellste Zeit in seiner letzten Runde mit einem gebrauchten Medium-Reifen. Eine knappe Sekunde betrug sein Rückstand auf Dovizioso. Yamaha-Testfahrer Katsuyuki Nakasuga ist an diesem Wochenende mit einer Wildcard dabei. Ob er große Neuerungen für 2019 testen wird, ist nicht bekannt.

Valentino Rossi

Valentino Rossi schob sich am Ende noch in die Top 10 Zoom

Suzuki setzt Testfahrer Sylvain Guintoli ein. Der Franzose verwendet ein neues Chassis mit Blick auf das nächste Jahr. Im Prinzip bereitet Suzuki mit Guintoli jene Spezifikation vor, mit der man im November die ersten Wintertestfahrten in Spanien bestreiten will. KTM ist in Motegi mit den beiden Stammfahrern unterwegs. Pol Espargaro klassierte sich mit eineinhalb Sekunden Rückstand auf Platz 14. Aufgrund des verregneten Vorjahres hat KTM in Motegi kaum Erfahrungswerte im Trockenen.

Die MotoGP-Klasse ist ab 07:05 Uhr deutscher Zeit für das zweite Training auf der Strecke.

Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

Superbike-WM in Misano
Superbike-WM in Misano

Sturz von KTM-Pilot Pol Espargaro beim Barcelona-Test
Sturz von KTM-Pilot Pol Espargaro beim Barcelona-Test

Moto2 in Barcelona
Moto2 in Barcelona

Moto3 in Barcelona
Moto3 in Barcelona

MotoGP-Test in Barcelona
MotoGP-Test in Barcelona

Aprilia-Crash in Barcelona: Bradley Smith schießt Aleix Espargaro ab
Aprilia-Crash in Barcelona: Bradley Smith schießt Aleix Espargaro ab

Folgen Sie uns!

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Senior Engineer (m/f/d) Engine Design
Senior Engineer (m/f/d) Engine Design

Your tasks: conduct concept studies, layout plus assembly design, evaluate and coordinate technical and logistical requisitions check drawings and 3D models to ensure their ...

Motorsport-Total.com auf Twitter