powered by Motorsport.com

KTM in Indonesien wieder optimistisch: "Zehnmal besser als vor einem Jahr"

Die Sorgen vom Sepang-Test sind verflogen: Brad Binder und Miguel Oliveira loben das gute Gefühl für die KTM und sind für den Saisonauftakt wieder optimistisch

(Motorsport-Total.com) - Nach den MotoGP-Testfahrten in Malaysia gab es bei KTM Sorgenfalten. Nun ist die Stimmung nach dem zweiten Tag auf dem neuen Mandalika-Kurs in Indonesien viel besser. Brad Binder und Miguel Oliveira sprechen von einem guten Gefühl für die RC16 und sehen KTM vor dem ersten Grand Prix besser aufgestellt als vor einem Jahr.

Brad Binder

Brad Binder hat wieder ein sehr gutes Gefühl für seine KTM RC16 gefunden Zoom

"Es ist besser als vergangenes Jahr", sagt Binder am Samstag. "Ich war nicht glücklich, als ich Sepang verlassen habe. Aber wir haben verstanden, was wir tun müssen. Hier haben wir von Beginn an einen Fortschritt gemacht. Wir spielen mit dem Set-up und das Motorrad ist besser zu fahren."

"Wenn ich mein jetziges Gefühl mit vergangenem Jahr vor Katar vergleiche, dann ist es zehnmal besser. Warten wir ab. Ich glaube, wir haben immer noch Raum für Verbesserungen. Aber ich habe ein gutes Gefühl für das Motorrad und will dieses positive Gefühl mitnehmen."

Binder führte die Zeitenliste lange an, nachdem er am Vormittag einen Qualifying-Versuch unternommen hatte. "Von der Rundenzeit war ich überrascht, sie ist auch relativ einfach gegangen", berichtet der Südafrikaner.

Am Ende beendete er den Tag mit einer halben Sekunde Rückstand als Elfter. In der letzten Stunde musste Binder einen weiteren Qualifying-Versuch abbrechen, weil es ein Problem mit der Kette gab. Er glaubt, dass er seine Zeit noch deutlich verbessern hätte können.

Alle vier KTM-Fahrer verwenden nun die neue Verkleidung, die auch für den Saisonstart homologiert werden wird. "Die Aerodynamik ändert komplett, wie das Motorrad funktioniert", sagt Binder. "Wir arbeiten jetzt am Set-up, um das bestmögliche Paket zu schnüren."

KTM Winglets

KTM arbeitet mit der neuen Aerodynamik an der generellen Abstimmung Zoom

"Morgen müssen wir alles zusammensetzen. Dann sehen wir, wo wir stehen. Das Gefühl ist vorhanden und ich bin sehr zufrieden mit unseren Fortschritten. Wir müssen einfach weiterarbeiten. Wir müssen zu dem Punkt kommen, an dem wir für Katar so konkurrenzfähig wie möglich sind."

Oliveira mit der Rennpace zufrieden

Über den Tag gesehen arbeitete KTM hauptsächlich mit dem Medium-Hinterreifen, weil die weiche Variante für eine Renndistanz zu weich ist. "Die Pace war mit dem Medium-Reifen nicht so schlecht", hält Oliveira fest. "Mit gebrauchtem Reifen habe ich die Pace halten können."

Der Portugiese beendete den Samstag mit neun Zehntelsekunden Rückstand auf der 18. Position. Zu viel Bedeutung will er dem aber nicht beimessen: "Einige Fahrer vor mir sind bei der Pace langsamer, aber sie sind über eine fliegende Runde schneller."

Miguel Oliveira

Miguel Oliveira muss noch am Qualifying-Versuch arbeiten Zoom

"Darauf müssen wir uns morgen konzentrieren, denn wir wollen weiter vorne dabei sein. Ich bin die Zeitattacke nicht zur richtigen Tageszeit gefahren und schätze, dass ich morgen am Vormittag noch etwas schneller fahren kann."

"Ich bin natürlich mit meiner Position heute nicht glücklich. Mir fehlt noch diese eine fliegende Runde, weshalb ich weit hinten bin. Vielleicht ist morgen Vormittag meine Antwort anders. Ich habe aber den Eindruck, dass wir schneller fahren können. Man sieht noch nicht das gesamte Bild."

Fortschritte auch im Qualifying-Trimm

Im Vorjahr war das Qualifying eine Schwäche von KTM. Vor allem Binder zeigte in der zweiten Jahreshälfte regelmäßig von hinteren Startplätzen eine Aufholjagd. Gute Startplätze werden immer wichtiger. Hat sich KTM diesbezüglich verbessert?

"Wir werden es erst wissen, wenn es das erste richtige Qualifying gibt", meint Binder auf diese Frage. "Ich kann aber sagen, dass ich im Vergleich zum Vorjahr den Grip eines neuen Reifens nutzen kann. Ich spüre einen Unterschied."

Miguel Oliveira

Am Sonntag will Miguel Oliveira seine Zeitattacke verbessern Zoom

"Im Vorjahr habe ich zwar etwas mehr Grip gefühlt, aber ich konnte das nicht nutzen, weil dadurch viele negative Aspekte entstanden sind. Die generelle Balance des Motorrads ist ganz anders als im Vorjahr. Das wird uns auf eine fliegende Runde helfen."

"Aber auch über die Renndistanz sollten wir etwas besser mit dem Reifen umgehen. Mit dem mittleren Hinterreifen hätte ich gerne etwas mehr Grip, aber es ist hier schwierig einzuschätzen. Aber ich glaube, wir haben das Problem etwas besser gelöst."

Raul Fernandez stürzt bei 200 km/h

Die beiden Tech-3-Rookies waren im Tagesergebnis außerhalb der Top 20 zu finden. Raul Fernandez fehlten 1,1 Sekunden auf die Spitze. "Es war ein positiver Tag", findet der Moto2-Vizeweltmeister. "Ich habe nicht so viel Zeit verloren. Ich war immer in den Top 15."

Raul Fernandez

Rookie Raul Fernandez klagte nach seinem Sturz über Schmerzen Zoom

"Am Ende bin ich gestürzt und konnte keinen Qualifying-Versuch fahren. Vom Sturz habe ich Schmerzen, es war ein harter Crash - mein erster Sturz in der MotoGP. Das Problem war, dass ich bei hoher Geschwindigkeit gestürzt bin. Es waren ungefähr 200 km/h."

Verletzt hat sich der Spanier nicht, aber er wirkte am Abend etwas angeschlagen. Moto2-Weltmeister Remy Gardner landete an der 23. und vorletzten Stelle. Trotz Schmerzen in seinem operierten Handgelenk drehte der Australier 66 Runden.

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folge uns auf Twitter

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige