powered by Motorsport.com

Kein Wechsel zu Pramac: Marco Bezzecchi bleibt 2024 bei VR46-Ducati

Marco Bezzecchi hat sich für 2024 für einen Verbleib im Team von Valentino Rossi entschieden - Somit fährt er weiterhin mit einer Ducati aus dem Vorjahr

(Motorsport-Total.com) - Marco Bezzecchi wird auch in der MotoGP-Saison 2024 für das VR46-Team von Valentino Rossi an den Start gehen. Vor dem Grand Prix von Barcelona hat das Team die weitere Zusammenarbeit für ein Jahr bekannt gegeben. Damit steht fest, dass sich der Italiener gegen einen Wechsel zu Pramac-Ducati entschieden hat.

Titel-Bild zur News: Marco Bezzecchi

Marco Bezzecchi bleibt auch ein drittes Jahr im MotoGP-Team von Valentino Rossi Zoom

Seit Wochen hat Bezzecchi den Wunsch geäußert, dass er im nächsten Jahr ein aktuelles Werksmotorrad bekommen möchte. Idealerweise im VR46-Team. Aber Ducati hat festgehalten, dass diese Möglichkeit nicht umsetzbar ist.

Die Verteilung der Motorräder bleibt auch in Zukunft gleich. Das Werksteam und Pramac erhalten weiterhin die aktuellste Desmosedici. Die Satellitenteams VR46 und Gresini müssen mit dem Vorjahresmodell fahren.

Bei einem Wechsel zu Pramac hätte Ducati Bezzecchi auch die Möglichkeit eingeräumt, seinen Crewchief Matteo Flamigni mitzunehmen, um eine vertraute Person an seiner Seite zu haben. Aber schließlich hat sich Bezzecchi dazu entschieden, komplett im familiären Umfeld zu bleiben.

Somit fährt er auch im nächsten Jahr das Vorjahresmodell, also konkret die derzeit sehr erfolgreiche GP23 von Francesco Bagnaia. "Dieses Team war entscheidend für meine Karriere", begründet Bezzecchi seine Beweggründe für die Verlängerung.

"Ich kam 2020 in der Moto2 zu VR46. Wir sind dann 2022 gemeinsam in der MotoGP gelandet und dieses Jahr hatten wir bisher eine unglaubliche Saison. In dieser Gruppe weiter zu wachsen, gemeinsam mit der Unterstützung von Ducati, ist für mich die logische Wahl."

"2024 bringt viele Erwartungen mit sich, aber im Moment möchte ich mich auf diese Saison konzentrieren. Der Verbleib im Team von 'Vale' ist eine große Motivation und ein großer Stolz". VR46 kämpft derzeit auch um die Führung in der Teamwertung.

Dieses Teamgefüge und die Atmosphäre waren für Bezzecchi entscheidender als auf ein aktuelles Werksmotorrad und zu einem anderen Rennstall zu wechseln. Denn auch zwischen den Rennen verbringt man in Italien viel Zeit gemeinsam.

Marco Bezzecchi

Das VR46-Team wird auch 2024 mit einem Jahresmodell der Ducati fahren Zoom

"Der menschliche Aspekt einer Arbeitsgruppe", betont Teammanager Pablo Nieto, "ist immer ein entscheidender Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt. Aus diesem Grund haben wir unser Bestes gegeben, um uns mit Marco auf eine Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr zu einigen."

"Die Unterzeichnung dieses Vertrags erfüllt mich mit großem Stolz, den ich mit allen Mitarbeitern des Teams, mit 'Vale', 'Uccio', Ducati, die uns so gut wie möglich unterstützen werden, und unseren Partnern, die dies möglich machen, teilen kann."

Bezzecchi bestreitet aktuell seine zweite MotoGP-Saison für das Team von Rossi. Mit Siegen in Argentinien und Frankreich hat er seine ersten großen Erfolge gefeiert. Dazu kamen in diesem Jahr Podestplätze in Portugal, den Niederlanden und in Österreich. Bezzecchi gewann auch den Sprint in Assen und ist bei Saisonhalbzeit WM-Dritter.