powered by Motorsport.com

Kein überstürztes Comeback: Jorge Martin hat aus Marquez-Fehler gelernt

Nach vier Rennen Verletzungspause sitzt Jorge Martin in Barcelona wieder auf seiner Pramac-Ducati - Ein Comeback schon in Mugello wurde bewusst verschoben

(Motorsport-Total.com) - MotoGP-Rookie Jorge Martin kehrt beim Grand Prix in Barcelona nach einer längeren Zwangspause zurück. Nachdem er sich im Training in Portimao bei einem Sturz verletzt hat, musste der Spanier insgesamt vier Rennen auslassen.

Jorge Martin

Nach rund sechs Wochen Pause ist Jorge Martin zurück in der MotoGP Zoom

"Ich hatte Glück, weil ich mir den Kopf angeschlagen habe. 15 bis 20 Minuten danach weiß ich nichts. Ich habe mir acht Knochen gebrochen. Das war eine schwere Verletzung", sagt Martin. Ducati hat seinen Vertrag im Pramac-Team vorzeitig für 2022 verlängert.

Ursprünglich war Mugello als Comeback anvisiert worden. "Meine Ärzte wollten zu 100 Prozent sicher sein. Deshalb haben wir etwas länger gewartet", erklärt der 23-Jährige. Außerdem verrät er, dass sie nicht den gleichen Fehler wie Marc Marquez im Vorjahr machen wollten.

Das Comeback sollte nicht überstürzt und zu früh passieren. "Wir wissen, was mit Marc passiert ist. Er hat viele Rennen verpasst. Deshalb habe ich auch noch Mugello abgewartet. Marc hat gesagt, dass es viele Rennen gibt, aber nur einen Körper. Er hat recht damit."

"Es war eine lange und schwierige Zeit für mich. Ich habe versucht, so rasch wie möglich zurückzukehren. Das Ziel war Mugello, aber das wäre für ein Comeback nicht die beste Strecke gewesen, weil sie körperlich sehr anstrengend ist."

"Deswegen war es besser, Barcelona abzuwarten. Hoffentlich wird es ein gutes Wochenende für mich. Ich setze mir keine besonderen Ziele, sondern will einfach viele Runden fahren und wieder ein gutes Gefühl finden."

Während Martin außer Gefecht war, haben seine Ducati-Kollegen fünf Podestplätze erobert. Darunter waren auch die beiden Siege von Jack Miller. Martin selbst war bei seinem zweiten MotoGP-Rennen in Katar 2 von der Poleposition auf Rang drei gefahren.

War es schwierig, die Rennen von daheim aus verfolgen zu müssen? "Es war nicht frustrierend, sondern im Gegenteil habe ich mich für Ducati gefreut. Für mich ist es nicht der Moment, immer auf dem Podium zu sein. Ich will fahren und Erfahrungen sammeln."

"Am Anfang konnte ich nicht einmal gehen. Ich war verletzt und habe mir alle Trainings angesehen. Dann konnte ich wieder gehen und zum ersten Mal ein Motorrad fahren, um für Mugello bereit zu sein. Die Ärzte sagten mir dann, dass ich noch nicht bereit bin und warten muss."

"Mugello war von daheim aus schwierig zu verfolgen. Ich habe mir nur die Rennen angesehen. Ich glaube, es geht uns Fahrern allen gleich. Wir wollen hier sein. Das Team hat mir berichtet, woran sie arbeiten. Es wird alles besser, ich freue mich für Ducati."

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!