powered by Motorsport.com

Jorge Lorenzo endlich wieder spitze: "Hatte meine Zweifel..."

Jorge Lorenzo gesteht, dass er in den vergangenen Monaten einige Zweifel hatte - Der Spanier holte in Jerez seinen ersten Sieg seit mehr als einem halben Jahr

(Motorsport-Total.com) - Die vergangenen Monate waren für Jorge Lorenzo nicht einfach. Seinen letzten Sieg hatte der Spanier im Jahr 2014 in Motegi geholt - vor fast sieben Monaten. Zu Beginn der Saison 2015 bestimmte ausgerechnet Teamkollege Valentino Rossi die Schlagzeilen, während Lorenzo das Podium in den ersten drei Rennen stets verpasste. In Jerez meldete sich der Yamaha-Pilot allerdings eindrucksvoll mit einem Start-Ziel-Sieg zurück.

Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo durfte endlich wieder auf der obersten Stufe des Podiums Platz nehmen Zoom

"Zum Glück hatte ich in der MotoGP eine gute Karriere. Meine Ergebnisse waren meistens gut und meistens fühlte ich mich auch gut. Allerdings hatte ich auch schlechte Momente", erklärt der viermalige Weltmeister nach seinem 55. Grand-Prix-Sieg und ergänzt: "Aber ich konnte immer zurückschlagen. In solchen schwierigen Momenten habe ich Zweifel, aber ich wusste, dass der Moment früher oder später kommen würde. Zum Glück war es in Jerez so weit."

"Vor dem Rennen waren die Bedingungen nicht sehr warm. Da hat man dann Zweifel, dass man vielleicht nicht das gleiche Gefühl an der Front hat und nicht so wie am restlichen Wochenende bremsen kann. Aber es war alles in Ordnung. Ich könnte spät bremsen und sehr schnell in die Kurven gehen. Meine Geschwindigkeit in den Kurven war gut und beim Beschleunigen hatte ich viel Grip", berichtet der Spanier von seinem fast perfekten Rennen.

"Das Problem war, dass ich am Anfang zwar mit 38.7 sehr schnell war, aber Marc den gleichen Speed hatte. Erst in der vierten oder fünften Runde konnte ich mich um drei Zehntel absetzen. Dann wurden es fünf, acht und ich konnte diesen Vorsprung immer weiter ausbauen. In Runde 17 bekam ich hinten einige Vibrationen, also schonte ich den Reifen. Nach einigen Runden wurde es zum Glück wieder normal", so Lorenzo, der am Ende ungefährdet seinen ersten Saisonsieg einfahren konnte.


Fotostrecke: GP Jerez, Highlights 2015

Ein Schlüssel für seinen Erfolg lag wohl darin, dass sich der Spanier, der am Montag seinen 28. Geburtstag feiert, in Jerez wieder mehr auf seine Fähigkeiten konzertierte und nicht zu viel Zeit mit Nachdenken verbrachte. "Ich möchte nicht zu weit denken, sondern einfach fahren und es genießen. Diese Selbstvertrauen will ich jetzt nach Le Mans mitnehmen", verrät Lorenzo.

"Ich wusste, dass der Moment früher oder später kommen würde." Jorge Lorenzo

Seinen Sieg schien er dann zunächst mit einem Sprung in den See an der Strecke feiern zu wollen. Im letzten Moment entschied er sich allerdings dagegen. "2010 habe ich das schon einmal gemacht. Ich habe darüber nachgedacht, es noch einmal zu tun. Aber während ich lief, da habe ich gesehen, dass nicht so viele Leute da sind, die mir hätten helfen können", sagt Lorenzo, der damit die Lacher der anwesenden Journalisten auf seiner Seite hat.

2010 hatte der Spanier den See nur unter großer Anstrengung wieder verlassen können, nachdem sich seine Lederkombi mit Wasser vollgesaugt hatte. Mit einem dicken Lächeln erklärt der Spanier, der in der WM auf Rang drei vorgerückt ist: "Ich will diesen Sieg heute Abend noch genießen!" Dem steht nun nichts mehr im Wege.