powered by Motorsport.com

Debütant Hayes: "Manchmal etwas beängstigend"

MotoGP-Debütant Josh Hayes mischte bei nassen Bedingungen sofort mit den etablierten Fahrern mit - Cal Crutchlow mit der Tech-3-Yamaha ebenfalls vorne dabei

(Motorsport-Total.com) - Für Josh Hayes begann das MotoGP-Abenteuer in Valencia im Regen. Der US-Amerikaner kannte weder die Strecke, noch die Tech-3-Yamaha oder die Bridgestone-Reifen. Dennoch verlor Hayes bei feuchten Bedingungen am Vormittag nur 2,5 Sekunden auf Weltmeister Casey Stoner (Honda). Bei deutlich nasseren Bedingungen am Nachmittag spulte der 36-Jährige 24 Runden am Stück ab und ließ als Zehntschnellster einige etablierte Piloten hinter sich. Sein Teamkollege Cal Crutchlow belegte die Plätze zehn und fünf.

Titel-Bild zur News: Joshua Kurt Hayes

Der zweifache AMA-Meister Josh Hayes ist sofort im etablierten Feld mitgefahren

"Ehrlich gesagt, war mein erste MotoGP-Tag sehr schwierig und manchmal auch etwas furchterregend", sagt Hayes, der keinen Schrott ablieferte. "Ich glaube nicht, dass ich jemals so nervös in meinem Leben war, bevor ich auf die Strecke gefahren bin. Mit meinen Rundenzeiten am Vormittag war ich bei den kniffligen Bedingungen zufrieden. Am Nachmittag im Regen war es eine recht beängstigende Einführung in die MotoGP."

"Obwohl ich aufgrund der nassen Bedingungen noch nicht das volle Potenzial des Motorrades erlebt habe, ist es offensichtlich, dass die Yamaha ein sehr gutes Motorrad ist. Das Team hat super gearbeitet, damit ich mich wohl fühle. Ich musste nur das Motorrad fahren und versuchen mich zu verbessern. Im Moment geht es nicht um die Abstimmung, sondern ich muss das Motorrad lernen. Diesen Prozess möchte ich am Samstag fortsetzen."


Fotos: MotoGP in Valencia, Freitag


"Ich hoffe nur, dass es auch einmal trocken ist, damit ich die Karbon-Bremsen ausprobieren kann. Ich möchte nicht am Sonntag ins Rennen gehen müssen, und erst dann lernen wie man im Trockenen fährt - und ich mich außerdem nach zwei Regentagen an die Karbonbremsen gewöhnen muss. Das wäre für mich das schönste Szenario, aber ich habe den heutigen Tag genossen. Es war eine tolle Erfahrung und ich möchte mich bei allen bedanken."

Für Crutchlow geht dagegen seine erste MotoGP-Saison zu Ende. Mit dem ersten Tag ist der Brite zufrieden. "Es war ein positiver Start ins Wochenende. Ich schätze, dass ich gegen Ende des zweiten Trainings in die Top 3 vordringen hätte können, aber mir sind auf meiner letzten Runde kleine Fehler unterlaufen", berichtet der 26-Jährige. "Trotzdem war ich Fünfter und ich fühlte mich bei nassen Bedingungen wohl. Ich bin zufrieden, obwohl die Strecke nicht viel Grip geboten hat."

"Es war sehr rutschig und man musste genau aufpassen, weil leicht Fehler passieren konnten. Das Motorrad fühlte sich bei richtiger Regenkonfiguration besser an, als bei den Mischverhältnissen am Vormittag. Hoffentlich haben wir am Samstag etwas Trainingszeit im Trockenen. Niemand möchte das Rennen ohne Trockentraining starten. Wir müssen abwarten wie das Wetter wird. Sollte es nass sein, dann kann ich mich sicher noch steigern."