powered by Motorsport.com

Aleix Espargaro kritisiert aggressiven Alex Marquez, der kontert

Im Zweikampf wurde es zwischen Aleix Espargaro und Alex Marquez in Portimao eng, zu eng für den Geschmack von Espargaro - Wie die beiden ihr Duell bewerten

(Motorsport-Total.com) - Den Grand Prix von Portugal beendeten Aleix Espargaro (Aprilia) und Alex Marquez (LCR-Honda) zwar auf ziemlich unterschiedlichen Positionen. Espargaro schaffte es als Dritter aufs Podest, Marquez wurde Siebter. Doch in den ersten Runden des Rennens duellierten sich die beiden noch um Platz vier.

Titel-Bild zur News: Aleix Espargaro, Alex Marquez

Aleix Espargaro musste sich in den ersten Runden gegen Alex Marquez wehren Zoom

Mit dem Verlauf des Zweikampfes war vor allem Espargaro nicht einverstanden. "Im Duell mit Alex Marquez habe ich viel Zeit verloren", ärgerte sich der Aprilia-Pilot.

"Es war wie in Mandalika. Er fährt einfach über dem Limit und ist dreimal in mich reingefahren. Ich finde, das ist nicht notwendig. Aber das ist wohl Racing", stellte er die Fahrweise seines spanischen Landsmannes in Portimao infrage.

Der wiederum konnte die Vorwürfe nicht wirklich nachvollziehen. "Das ist Racing", entgegnete Marquez. "Ich versuchte, meine Position zu verteidigen. Er überholte mich, aber war jedes Mal etwas zu weit. Und wenn eine Lücke da ist, versuche ich natürlich, innen wieder vorbeizugehen. Das ist alles."


Fotos: MotoGP: Grand Prix von Portugal (Portimao) 2022, Rennen


"Ich möchte ihm gratulieren, denn er hat hier einen unglaublichen Job gemacht und wurde mit einem Podium belohnt", ergänzte der LCR-Pilot und bekräftigte in Bezug auf das Duell: "Aber ich denke, das ist Racing. Das Adrenalin schnellt in die Höhe. Für mich ist das etwas, das auf der Rennstrecke bleiben sollte."

Neueste Kommentare