powered by Motorsport.com

Moto3 in Le Mans FT3: Viele Stürze bei Nässe, Fernandez mit später Bestzeit

Adrian Fernandez schreibt im dritten Freien Training der Moto3 die Bestzeit, viel wert ist das jedoch nicht - Wegen Nässe sind die Zeiten langsamer als am Freitag

(Motorsport-Total.com) - In einem sturzreichen dritten Freien Training in Le Mans sicherte sich Moto3-Rookie Adrian Fernandez mit 1:54.228 Minuten die Bestzeit. Mit einem Vorsprung von einer halben Sekunde setzte sich der Husqvarna-Pilot bei feuchten Bedingungen gegen die beiden Honda-Fahrer Yuki Kunii und Andrea Migno durch.

Adrian Fernandez

Adrian Fernandez toppt das nasse Moto3-Training am Samstagvormittag Zoom

Wie schon am Freitagvormittag regnete es zwar nicht, doch die Strecke war nass und die Temperaturen lagen bei kühlen zwölf Grad. Mit Steigerungen gegenüber den gestrigen Zeiten war deshalb von vornherein nicht zu rechnen.

Trotzdem nutzten alle Piloten die Session, um einige Runden im Nassen zu drehen. Denn für den Nachmittag, wenn die Qualifyings stattfinden, sind erneut Schauer vorhergesagt.

Acosta dominiert die erste Trainingshälfte

Für Tatsuki Suzuki begann das Training mit einem Sturz in Kurve 14 auf seiner ersten fliegenden Runden. Kurz darauf gingen auch Xavier Artigas und Andi Farid Izdihar zu Boden. Während alle drei unverletzt blieben, musste Wildcard-Fahrer Takuma Matsuyama nach einem Sturz in schnellen Kurve 5 abtransportiert werden.

Im Klassement setzte sich früh WM-Leader Pedro Acosta an die Spitze, der ausgangs von Kurve 14 ebenfalls in Sturzgefahr geriet, die Situation aber erfolgreich retten konnte. Anders sein Teamkollege Jaume Masia: Auch er wurde an derselben Stelle aus dem Sitz seiner KTM katapultiert und landete schließlich im Kiesbett.

Während mit Sergio Garcia und Riccardo Rossi weitere Fahrer stürzten, übernahm zur Halbzeit Yuki Kunii die Führung und verdrängte Acosta auf Platz zwei. Zu diesem Zeitpunkt waren beide die einzigen Fahrer mit Zeiten unter 1:56 Minuten.

Fernandez setzt sich im späten Angriff durch

In der Schlussphase wurde das Tempo noch einmal schneller. Immer mehr Fahrer knackten die 1:56. Acosta schraubte die Bestzeit als Erster auf unter 1:55, rutschte kurz darauf aber in Kurve 4 aus. Weitere Stürze folgten: So gingen Izidhar und Artigas ein zweites Mal zu Boden, auch Carlos Tatay und Ryusei Yamanaka stürzten.

Fernandez schob sich schließlich mit seinem letzten Angriff an die Spitze. Neben ihm fuhren auch Kunii und Migno 1:54er-Zeiten und verbuchten damit die restlichen Top-3-Plätze für sich. John McPhee und Niccolo Antonelli folgten auf den Plätzen vier und fünf. Acosta bekam seine schnellste Runde gestrichen und wurde Sechster.

Für den direkten Einzug in Q2 spielt diese Reihenfolge aber keine Rolle, da die Zeiten deutlich langsamer waren als am gestrigen Freitag. Im Gesamtklassement liegt Gabriel Rodrigo weiterhin vor Darryn Binder und Jaume Masia.

Direkt für Q2 qualifiziert sind:

Gabriel Rodrigo (Honda)
Darryn Binder (Honda)
Jaume Masia (KTM)
Niccolo Antonelli (KTM)
Deniz Öncü (KTM)
Andrea Migno (KTM)
Romano Fenati (Husqvarna)
Ryusei Yamanaka (KTM)
Stefano Nepa (KTM)
Ayumu Sasaki (KTM)
Jason Dupasquier (KTM)
John McPhee (Honda)
Ricardo Rossi (KTM)
Sergio Garcia (GasGas)

Neueste Kommentare