powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Tech 3 wechselt von Moto2 in die Moto3: Zukunft von Philipp Öttl derzeit offen

Durch den KTM-Rückzug verlässt auch das Tech-3-Team die Moto2 und wird 2020 erstmals in der Moto3 fahren - Philipp Öttl hat für die Zukunft noch nichts fixiert

(Motorsport-Total.com) - Der Rückzug von KTM aus der Moto2-Klasse mit Saisonende 2019 hat Folgen für die Partnerteams. Der Tech-3-Rennstall, der auch in der MotoGP das Satellitenteam des österreichischen Motorradbauers ist, wird sich ebenfalls aus der mittleren Klasse zurückziehen. Stattdessen wird Tech 3 ab 2020 in der Moto3-Klasse an den Start gehen. Die engen Verbindungen zu Sponsor Red Bull und KTM werden bestehen bleiben.

Philipp Öttl

Das Tech-3-Team wechselt 2020 von der Moto2 in die Moto3-Klasse Zoom

Tech 3 war von 2010 bis Ende 2018 mit einem eigens entwickelten Chassis (Mistral) in der Moto2-Klasse dabei. Analog zur MotoGP erfolgte dann 2019 der Wechsel zu KTM. In der Moto3-Klasse war die französische Mannschaft noch nie vertreten. Bevor man 2001 in die Königsklasse gewechselt war, fuhr Tech 3 in der 250er-Klasse mit Yamaha. Der größte Erfolg war der WM-Titel mit Olivier Jacque im Jahr 2000.

Der Rückzug aus der Moto2 hat auch Konsequenzen für die Fahrer Marco Bezzecchi und Philipp Öttl. Beide sind in der aktuellen Saison Rookies und hatten es bisher nicht einfach. Bezzecchi fuhr in Assen und in Brünn in die WM-Punkteränge. Als Mitglied der VR46-Akademie von Valentino Rossi könnte der Italiener im nächsten Jahr im VR46-Team unterkommen. Derzeit ist das aber noch Spekulation, denn offiziell entschieden ist das noch nicht.

Öttl rechnet rund um Silverstone mit einer Entscheidung

Und wie geht es mit Öttl im nächsten Jahr weiter? "Es gibt eigentlich nicht viel zu sagen", meint er in Spielberg gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Es gibt hier und dort Gespräche, aber es ist noch nichts fix. Ich denke, dass sich rund um Silverstone etwas bewegen wird. Das stresst mich ehrlich gesagt nicht, denn mein Fokus liegt darauf, das Motorrad so schnell wie möglich zu bewegen. Dann können wir weiterschauen. Ich glaube, dass es für einen Rookie nicht so einfach ist, mit einer KTM umzugehen. Das muss man schon auch bedenken."

Philipp Öttl

In welchem Team und in welcher Klasse fährt Philipp Öttl im nächsten Jahr? Zoom

Der Deutsche hat noch keinen WM-Punkt gesammelt. Aufgrund einer Gehirnerschütterung und eines Schleudertraumas, die er sich bei einem Trainingssturz in Barcelona zugezogen hat, musste Öttl drei Grands Prix auslassen. Seine besten Ergebnisse waren bisher zwei 19. Plätze in Argentinien und Frankreich. Dazu kam Rang 18 in Austin. Trotzdem bekam Öttl zuletzt beim Montagstest in Spielberg ein weiterentwickeltes Chassis von KTM.

Ein Wechsel in eine andere Rennserie, wie zum Beispiel die Supersport-WM, steht derzeit nicht konkret zu Debatte. "Es gibt in diese Richtung eher wenig Gespräche. Wir hören uns in jede Richtung um. Es gibt zum Beispiel auch Gespräche Richtung Moto3", sagt Öttl. Und wie realistisch wäre eine Rückkehr in die kleinste Klasse? "Das muss man sich anschauen, unter welchen Voraussetzungen das passieren würde. Ich habe meine Entscheidung noch nicht getroffen. Alle Fragen bezüglich der Zukunft sind momentan schwierig zu beantworten."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total Business Club

Aktuelle Bildergalerien

Moto3 in Misano
Moto3 in Misano

Moto2 in Misano
Moto2 in Misano

MotoGP in Misano, Rennen
MotoGP in Misano, Rennen

MotoGP in Misano, Qualifying
MotoGP in Misano, Qualifying

Misano-Helmdesign von Valentino Rossi 2019
Misano-Helmdesign von Valentino Rossi 2019

MotoGP in Misano, Training
MotoGP in Misano, Training

Das neueste von Motor1.com

Ford Fiesta (2019): Auch die Rabatte machen ihn attraktiv
Ford Fiesta (2019): Auch die Rabatte machen ihn attraktiv

BMW bestätigt: i3 und i8 bekommen keine Nachfolger
BMW bestätigt: i3 und i8 bekommen keine Nachfolger

Bugatti Baby II: 2,80 Meter langes Kinder-Auto mit Elektroantrieb
Bugatti Baby II: 2,80 Meter langes Kinder-Auto mit Elektroantrieb

Tesla Model S am Nürburgring wohl schon schneller als Porsche Taycan
Tesla Model S am Nürburgring wohl schon schneller als Porsche Taycan

Skoda Citigo e iV (2019): Jetzt steht auch der Preis fest (Update)
Skoda Citigo e iV (2019): Jetzt steht auch der Preis fest (Update)

Tatsächlicher Verbrauch: Nissan Qashqai 1.7 dCi mit 150 PS im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Nissan Qashqai 1.7 dCi mit 150 PS im Test
Anzeige