powered by Motorsport.com

Moto2/Moto3 in Katar: Nagashima und Fernandez führen die Warm-ups an

In den beiden Warm-up der kleinen Klassen haben Tetsuta Nagashima (Moto2) und Raul Fernandez (Moto3) die Nase vorn - Tom Lüthi erneut mit viel Rückstand

(Motorsport-Total.com) - Tetsuta Nagashima konnte sich im Warm-up der Moto2 in Katar die Bestzeit sichern. Mit einer späten Zeitattacke brachte es der Kalex-Pilot auf 1:59.575 Minuten und war damit Schnellster der Session. Zuvor gelang das in der Moto3 bereits Raul Fernandez (KTM), der mit 2:05.701 Minuten sein Warm-up für sich entschied.

Tetsuta Nagashima

Tetsuta Nagashima war im Warm-up der Moto2 in Katar Schnellster Zoom

Das 20-minütige Session bot den Fahrern noch einmal die Gelegenheit, finale Abstimmungen am Motorrad vorzunehmen und sich vor dem Rennstart am späten Nachmittag und frühen Abend ein letztes Mal auf die Strecke einzuschießen. Die Moto3 startet um 16 Uhr Ortszeit, bei der Moto2 wird es um 18 Uhr bereits dunkel sein.

Entsprechend andere Bedingungen sind dann zu erwarten. Dennoch nutzten alle das Warm-up intensiv, um weitere Kilometer zu machen. Insbesondere für IntactGP-Fahrer Tom Lüthi war es wichtig, nach seinem desaströsen Qualifying von gestern Selbstvertrauen zurückzugewinnen. Er hatte sich nur als Achtzehnter qualifiziert.

Auch im Warm-up kam der Schweizer nicht über Platz 16 hinaus. Auf den Spitzenreiter Nagashima fehlten ihm 0,735 Sekunden. Deutlich besser lief es für Lüthis Teamkollege Marcel Schrötter, der es mit seiner Kalex als Neunter in die Top 10 schaffte. Sein Rückstand auf die Sessionbestzeit betrug knapp vier Zehntelsekunden.


Moto2 in Doha

Direkt hinter Nagashima reihte sich Speed-Up-Pilot Jorge Navarro auf Platz zwei ein, Dritter wurde Joe Roberts (Kalex), der sich gestern mit einem neuen Rundenrekord die Pole-Position sicherte. Mit Augusto Fernandez und Marco Bezzecchi schafften es zwei weitere Kalex-Piloten in die Top 5. Moto2-Rookie Aron Canet (Speed Up) wurde Sechster.

Einziger Sturzpilot der Session war Hector Garzo, 2019 noch in der MotoE unterwegs, der in Kurve 6 zu Boden, wo auch gestern schon viele Fahrer stürzten. Er beendete das Warm-up auf Platz 19. Insgesamt 20 Fahrer lagen im Abstand von einer Sekunde. NTS-Pilot Jesko Raffin fehlten auf dem 26. Platz hingegen schon 1,733 Sekunden.

Raul Fernandez

Raul Fernandez konnte sich im Warm-up der Moto3 durchsetzen Zoom

Im Warm-up der Moto3 wurde bereits für eine Windschattenschlacht im Rennen geprobt. Die Fahrer waren die meiste Zeit in größeren Gruppen unterwegs. Im Klassement hatte am Ende Fernandez die Nase vorn, der die Pole gestern nur knapp verfehlte. Er verwies John McPhee (Honda) mit 0,298 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei.

Tony Arbolino beendete das Warm-up mit knapp einer halben Sekunde Rückstand als Dritter. Dennis Foggia (Honda) und Albert Arenas (KTM) komplettierten die Top 5. Pole-Setter Tatsuki Suzuki war indes nur auf Platz 15 zu finden. Dem Honda-Piloten fehlten 1,132 Sekunden auf die Sessionbestzeit von Fernandez.

Ein früher Sturz von Moto3-Rookie Carlos Tatay (KTM) in Kurve 10 blieb der einzige Zwischenfall im Warm-up der kleinsten Klasse. Er landete schließlich auf dem 21. Platz. Seine Rookie-Kollegen Maximilian Kofler und Dirk Geiger (beide KTM) schlossen die Session auf den beiden letzten Plätzen mit reichlich Rückstand ab.

Neueste Kommentare