powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Kiefer und Neukirchner gehen getrennte Wege

Kiefer und Max Neukirchner beenden ihre Zusammenarbeit in der Moto2, nachdem sich die Verletzungen des Deutschen als schwerwiegender herausstellten

(Motorsport-Total.com) - Max Neukirchner wird in dieser Saison in der Moto2 keine weiteren Rennen für Kiefer bestreiten. "Nach nochmaliger Prüfung der momentanen gesundheitlichen Situation von Max entschieden sich Kiefer und Max dazu, die Zusammenarbeit in beidseitigem Einvernehmen vorzeitig zu beenden", teilt das Team in einer offiziellen Stellungnahme mit. Damit nimmt die Ehe zwischen dem Weltmeisterteam und dem Stollberger nach vielen Misserfolgen ein frühzeitiges Ende. Wer Neukirchner ersetzen wird, teilte Kiefer nicht mit. An diesem Rennwochenende fährt der Franzose Mike di Meglio für das Team.

Max Neukirchner

Max Neukirchner und Kiefer beenden ihre Zusammenarbeit in der Moto2 Zoom

Neukirchner war mit hohen Erwartungen in die Saison gestartet, nachdem Kiefer im Vorjahr mit Stefan Bradl den WM-Titel in der Moto2 gewonnen hatte. Doch der 29-Jährige, der 2008 noch zwei Rennen zur Superbike-WM gewonnen hatte, konnte den Abwärtstrend der vergangangenen Jahre auch bei Kiefer nicht stoppen. Zahlreiche Stürze prägten das Bild, lediglich beim Rennen in Frankreich fuhr Neukirchner als Achter in die Punkte.

Es folgte ein schwerer Sturz in Brünn, bei dem sich Neukirchner die rechte Hand brach. Eine genauere Untersuchung ergab nun, dass zu dem Bruch der rechten Mittelhand, noch mehrere Frakturen des Handwurzelknochens der rechten Hand kommen. Dazu kommt eine noch nicht zu 100 Prozent ausgeheilte Verletzung der linken Hand aus dem ersten Rennen in Katar. Wegen des Zustands der Hand wurde von einer Operation abgesehen, da diese nach Ansicht der Ärzte den Heilungsprozess nicht beschleunigen würden.


Fotos: Moto2 in Misano


Gemäß dem Rat seiner Ärzte wird Neukirchner seine beiden Hände vollständig und in Ruhe ausheilen zu lassen, um möglichen Folgeschäden einer zu frühen Belastung vorzubeugen und eine vollständige Genesung zu gewährleisten. Die dafür vorausgesehene Heilungsdauer beträgt etwa sches Wochen. Bei einem Treffen anlässlich des Großen Preis von San Marino in Misano am Samstagnachmittag zwischenTeammanager Stefan Kiefer und dem Management von Max Neukirchner, kam man zu dem gemeinsamen Konsens die Saison vorzeitig zu beenden.

"Unsere Saison ist nicht so verlaufen, wie wir es uns erhofft hatten, das ist klar ersichtlich", sagt Kiefer. "Aber dennoch war unser eigentlicher Plan die Saison mit Max zu Ende zu bringen, denn es ist nicht unsere Art Verträge vorzeitig zu beenden. Unglücklicherweise passierte aber der Sturz in Brünn. Da es keinen Sinn macht auf das letzte Rennen zu hoffen um einen Vertrag zu erfüllen, haben wir uns gemeinsam mit Max für das vorzeitige Ende entschieden. Wir wünschen Max eine weitere erfolgreiche Karriere und hoffen, dass er wieder ein Team finden wird mit dem er auf derselben freundschaftlichen, fast familiären Basis, zusammenarbeiten kann."

"Wir sind gemeinsam mit großen Erwartungen in die Saison gestartet. Leider haben wir es außer bei einigen Trainings bzw. Rennen nicht geschafft, diese umzusetzen", erklärt Neukirchner. "Gerade als es wieder einmal besser lief, passiert dieser dumme Sturz in Brünn. Meine Ärzte haben mir dazu geraten, die Verletzungen in aller Ruhe ausheilen zu lassen. Was dabei rauskommt mit einer verletzten Hand zu fahren, haben wir nach dem Sturz in Doha gesehen. Auch wenn wir sportlich unsere Ansprüche selten erfüllen konnten, habe ich mich zwischenmenschlich immer sehr wohl bei den Kiefers gefüllt und wünsche dem Team für die Zukunft alles Gute."

Aktuelle Bildergalerien

Moto2 in Le Mans
Moto2 in Le Mans

MotoGP in Le Mans, Rennen
MotoGP in Le Mans, Rennen

MotoGP in Le Mans, Girls
MotoGP in Le Mans, Girls

MotoGP in Le Mans, Qualifying
MotoGP in Le Mans, Qualifying

MotoGP in Le Mans, Training
MotoGP in Le Mans, Training

MotoGP in Le Mans, Pre-Events
MotoGP in Le Mans, Pre-Events

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb
Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)
Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)

Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter
Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter

ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen
ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen

Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!
Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!

Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac
Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac