Startseite Menü

Mid-Ohio: Dixon und Franchitti nehmen Fahrt auf

Scott Dixon und Dario Franchitti bestimmen den Auftakt des Mid-Ohio-Wochenendes - Andretti-Mannschaft stark, Team Penske noch mit Nachholbedarf

(Motorsport-Total.com) - Das Ganassi-Duo Scott Dixon und Dario Franchitti schwang im ersten Freien Training zum Honda Indy 200 von Mid-Ohio deutlich den Taktstock. Sobald die Ganassi-Boys zur ernsthaften Zeitenjagd bliesen, hatte die Konkurrenz das Nachsehen. Am Ende legte Dixon in 1:05,710 Minuten eine Bestzeit hin, Teamkollege Franchitti folgte ihm in 1:05,736 Minuten dicht dahinter. Der Rest der IndyCar-Meute biss sich hingegen an der Schallmauer von 1:06-Minuten die Zähne aus, was den Genassi-Boys bis dato satte drei Zehntelsekunden Vorsprung verschafft.

Scott Dixon

Top-Favorit Scott Dixon gibt auch in Mid-Ohio Vollgas Zoom

Angesichts des jüngsten Ganassi-Aufschwungs keine Überraschung. "Klar kamen wir mit großen Hoffnungen hierher", bilanzierte Dixon, der die letzten drei IndyCar-Rennen in Serie, und vier der insgesamt sechs Mid-Ohio-Rennen gewann. "Diese Strecke war in der Vergangenheit immer gut zu uns und auch heute haben wir einen guten Auftakt erwischt." Der Neuseeländer bleibt jedoch auf der Hut: "Vor uns liegt noch ein langes Wochenende, wir dürfen uns keinesfalls in Sicherheit wiegen."

Das Ganassi-Duo wurde seiner Favoritenrolle zum Auftakt also vollkommen gerecht - allen voran der haushohe Mid-Ohio-Favorit Dixon. Und damit ist auch klar, dass Franchittis uralter IndyCar-Streckenrekord aus dem Jahr 1999 (1:05.357 Minuten) in Gefahr kommt, wenn das IndyCar-Feld in der samstäglichen Qualifikation mit wenig Sprit und auf den weicheren Reds fahren wird.

Rang drei ging an IndyCar-Titelverteidiger Ryan Hunter-Reay (1:06,046), der am großen Test-Mittwoch in Mid-Ohio noch knapp vier Zehntelsekunden schneller unterwegs war. Mit James Hinchliffe (5.) und Marco Andretti (7.) platzierten sich zwei weitere Andretti-Piloten erwartungsgemäß weit vorne. Andretti hatte dabei gegen Ende der Session eine kleine Schrecksekunde zu überstehen, als er sich nach einem Dreher im Kiesbett wiederfand.


Fotos: IndyCars in Mid-Ohio


Stark präsentierte sich auch das Sam-Schmidt-Duo Simon Pagenaud und Tristan Vautier auf den Positionen vier und acht. Justin Wilson (Coyne-Honda) fuhr als Sechster ebenfalls weit nach vorne. Noch nicht auf Touren kam das Penske-Duo Helio Castroneves und Will Power, das nach 45 Trainingsminuten auf den Positionen neun und zehn gewertet wurde. Im Fall Castroneves ist dies völlig normal, der Australier Power befand sich lange in Schlagdistanz zu den Ganassi-Boys, konnte am Ende aber nicht mehr zulegen.

Simona de Silvestro kam am Ende einer ruhigen Auftaktsession auf Rang 18, einen Platz hinter ihrem KV-Teamkollegen Tony Kanaan (17.). IndyCar-Debütant Luca Filippi verlor im Herta-Honda als 19. nur sieben Hundertstelsekunden auf die 24-jährige Schweizerin. James Davison (Coyne-Honda), der zweite Neuling, wurde 21. Ab 21:30 Uhr MESZ folgt am Freitagabend in Mid-Ohio noch ein weiteres Freies Training.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Rekationen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Rekationen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

Das neueste von Motor1.com

Kia Soul (2019): Premiere in Los Angeles
Kia Soul (2019): Premiere in Los Angeles

Tatsächlicher Verbrauch: Opel Insignia 1.6 Diesel im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Opel Insignia 1.6 Diesel im Test

Abt hat den ultimativen Audi RS6 Avant gebaut
Abt hat den ultimativen Audi RS6 Avant gebaut

Erwischt: Mercedes-AMG GLB 35 (2019)
Erwischt: Mercedes-AMG GLB 35 (2019)

Audi A1 (2018) im Test
Audi A1 (2018) im Test

Dieser Baby-Benz würde gut in die EQ-Palette passen
Dieser Baby-Benz würde gut in die EQ-Palette passen

Motorsport-Total.com auf Twitter