Startseite Menü

Live-Ticker: Zweite Indy-Pole in Folge für Carpenter

Der Kampf um die Startplätze für die 98. Auflage der 500 Meilen von Indianapolis ist entschieden: Ed Carpenter holt die Pole, Juan Pablo Montoya Schnellster in Gruppe 1

(Motorsport-Total.com) - Herzlich Willkommen zur nächsten Ausgabe unseres Live-Tickers rund um das Indy 500. Heute wird in Indianapolis die Startaufstellung für die 98. Auflage des "Greatest Spectacle in Racing" ausgefahren. Die Zeiten vom Pre-Qualifying, das am gestrigen Samstag stattfand, zählen insofern, dass anhand dieser die Gruppen für die heutige Zeitenjagd ermittelt wurden.

Ed Carpenter

Ed Carpenter (Carpenter-Chevy): Nach 2013 auch in diesem Jahr auf der Indy-Pole Zoom

Die Fahrer, die gestern auf den Positionen zehn bis 33 landeten (Ergebnis Pre-Qualifying), fahren heute ab 10:15 Uhr Ortszeit (16:15 Uhr MESZ) die Startplätze zehn bis 33 aus. In dieser Gruppe (Gruppe 1) treten unter anderem die ehemaligen Indy-500-Sieger Juan Pablo Montoya, Scott Dixon, Tony Kanaan, Jacques Villeneuve und Buddy Lazier an.

Ab 14:00 Uhr Ortszeit (20:00 Uhr MESZ) fahren die Top 9 des Pre-Qualifyings - Ed Carpenter, Carlos Munoz, Helio Castroneves, James Hinchcliffe, Will Power, Marco Andretti, Simon Pagenaud, Josef Newgarden und J.R. Hildebrand - im neuen Pole-Shootout die neun Plätze in den ersten drei Startreihen und damit die prestigeträchtige Indy-Pole aus.

Pagenaud feiert Geburtstag

Sowohl in Gruppe 1 als auch in der Shootout-Gruppe gilt: Genau wie im Pre-Qualifying müssen vier fliegende Runden am Stück absolviert werden. Der Durchschnitt ist maßgeblich für die Startposition. Auf die Zeiten vom Samstag kann im Falle eines Problems oder Abflugs nicht zurückgegriffen werden. Entsprechend groß ist heute der Druck auf alle Fahrer.

Simon Pagenaud tritt mit einem ganz besonderen Helm an. Das Design ist an jenes des unvergessenen Ayrton Senna angelehnt. Doch damit nicht genug der speziellen Momente für den Franzosen in Diensten von Schmidt/Peterson Motorsports: Pagenaud feiert heute seinen 30. Geburtstag. Macht er sich nur acht Tage nach seinem Triumph beim ersten IndyCar-Rennen auf dem Infield-Kurs von Indianapolis selbst das größte Geburtstagsgeschenk in Form der Indy-500-Pole?


Indy 500

16:00 Uhr: Die äußeren Bedingungen sind heute anders als am Samstag perfekt: Strahlend blauer Himmel über dem Indianapolis Motor Speedway und Lufttemperaturen im Bereich von 17 Grad Celsius bilden die Bühne für einen spannenden Pole-Day.

Aljoschin mit Monatsbestwert im Vormittagstraining

Michail Aljoschin

Michail Aljoschin (Schmidt-Honda) fuhr im Training 232,917 Meilen pro Stunde Schnitt Zoom

16:10 Uhr: Im vor wenigen Minuten zu Ende gegangenen Freien Training über 60 Minuten markierte Michail Aljoschin (Schmidt-Honda) mit Windschattenunterstützung den Bestwert: 38,640 Sekunden für eine fliegende Runde bedeuten einen sagenhaften Schnitt von 232,917 Meilen pro Stunde (374,763 km/h).

Damit war der IndyCar-Rookie aus Russland schneller als Marco Andretti gestern. Die Marke von Aljoschin kann allerdings nur bedingt als Referenz für das Ausfahren der Startaufstellung herangezogen werden, da es ab sofort gilt, nicht nur eine Runde im Windschatten, sondern vier Runden am Stück in Alleinfahrt zurückzulegen.

16:13 Uhr: Kurz bevor die Strecke für den Pole-Day geöffnet wird, legte Sam Schmidt, der querschnittsgelähmte Team-Owner von Simon Pagenaud, Michail Aljoschin und Jacques Villeneuve, mit einem auf seine Bedürfnisse umgebauten PKW einen symbolischen Quali-Run auf das 2,5-Meilen-Oval.

16:15 Uhr: Der Beginn der Zeitenjagd verzögert sich noch um ein paar Minuten.

16:25 Uhr: Die Verzögerung dürfte darin begründet liegen, dass es entgegen des ursprünglich herausgegebenen Zeitplans nun nur noch eine Gruppe für die Startplätze zehn bis 33 gibt. Vor Wochen war noch nicht klar, dass es in diesem Jahr nur exakt 33 Teilnehmer am Indy-500-Qualifying geben würde. Man hatte vor dem Pole-Shootout zwei Gruppen (Startplätze zehn bis 30 und 31 bis 33) vorgesehen.

16:30 Uhr: Unsere Vermutungen haben sich bestätigt. Der Beginn der Zetenjagd wurde neu auf 11:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) angesetzt. Die Fahrer werden dabei in umgekehrter Reihenfolge des Ergebnisses vom Pre-Qualifying auf die Strecke gehen. Jeder Fahrer hat nur einen Versuch.

Routinier Buddy Lazier (Lazier-Chevrolet) macht somit den Anfang. Indy-500-Rookie Kurt Busch (Andretti-Honda), der gestern auf Platz zehn landete und anschließend beim Allstar-Race der NASCAR-Piloten Elfter wurde, geht als Letzter in Gruppe 1 auf die Strecke.

16:40 Uhr: Auch im anschließenden Pole-Shootout der Top 9 von gestern gehen die Fahrer in umgekehrter Reihenfolge des Pre-Qualifyings auf die Strecke. J.R. Hildebrand (Carpenter-Chevrolet) wird somit den Kampf um die diesjährige Indy-Pole eröffnen. Hildebrands Owner Ed Carpenter, der selbst ins Lenkrad greift, wird als Letzter auf die Bahn gehen.

"Jeder hat nur einen Versuch. Es kommt darauf an, dass die Ingenieure und die Fahrer die richtigen Entscheidungen treffen, daran glauben und dann vier gute Runden hinlegen", so Carpenter, der vor exakt zwölf Monaten auf die Indy-Pole fuhr und sich nach seiner Bestzeit vom Samstag anschickt, erneut ganz vorn zu landen.

16:50 Uhr: Noch zehn Minuten bis zum Beginn der offiziellen Qualifying-Runden.

Buddy Lazier eröffnet das Qualifying

17:00 Uhr: Grüne Flagge in Indianapolis! Die Jagd auf die Startplätze für das 98. Indy 500 (Start am kommenden Sonntag um 18:00 Uhr MESZ) ist eröffnet.

17:02 Uhr: Buddy Lazier, der Indy-500-Sieger von 1996, ist mit seinem Lazier-Chevrolet auf der Strecke.

Buddy Lazier

Buddy Lazier: Der Indy-500-Sieger von 1996 startet von Platz 33 Zoom

17:06 Uhr: Lazier, mit 46 Jahren der älteste Teilnehmer bei der diesjährigen Auflage des Indy 500, hat seinen Quali-Run absolviert. 2:37.950 Minuten bedeuten einen Schnitt von 227,920 Meilen pro Stunde. Damit ist der Routinier fast 1,5 Meilen pro Stunde schneller als gestern. Rookie Martin Plowman (Foyt-Honda) ist der nächste, der an der Reihe ist.

17:11 Uhr: Plowman bringt es auf einen Vier-Runden-Schnitt von 228,814 Meilen pro Stunde. Damit steht der 26-jährige Brite in der Startaufstellung auf jeden Fall vor Lazier. Jetzt kommt Alex Tagliani (Fisher-Honda).

17:16 Uhr: Tagliani, der Indy-500-Polesitter von 2011, schafft einen Schnitt von 229,148 Meilen pro Stunde. Dies bedeutet für Tagliani aktuell Rang eins in Gruppe 1 und würde Startplatz zehn bringen. Noch aber kommen 21 Fahrer in Gruppe 1. Als nächster ist Rookie Carlos Huertas (Coyne-Honda) am Zug.

17:20 Uhr: Huertas fährt einen Vier-Runden-Schnitt von 229,251 Meilen pro Stunde - aktuell Rang eins für den 21-jährigen Kolumbianer. Die Bestmarke fällt am laufenden Band. Oriol Servia (Rahal-Honda) steht bereits in den Startlöchern.

17:24 Uhr: Servia legt die Messlatte auf 229,752 Meilen pro Stunde. Damit führt nun der 39-jährige IndyCar-Routinier aus Spanien das Klassement von Quali-Gruppe 1 an. Als nächster geht Rookie James Davison (KV-Chevrolet) für vier schnelle Runden auf das 2,5-Meilen-Oval.

Jacques Villeneuve

Jacques Villeneuve steht bei seinem Indy-Comeback auf Startplatz 27 Zoom

17:28 Uhr: 228,865 Meilen pro Stunde Schnitt für Davison. Damit reiht sich der 28-jährige Australier zwischen Tagliani und Plowman ein. Davison ist als sechster Fahrer auf der Strecke der erste, der sich nicht die vorübergehende Bestzeit holt. Jetzt kommt Jacques Villeneuve mit seinem gelben Schmidt-Honda mit der Startnummer 5.

17:32 Uhr: Villeneuve fährt bei seinem Indy-Comeback einen Vier-Runden-Schnitt von 228,949 Meilen pro Stunde. Das bedeutet für den Indy-500-Sieger von 1995 nach sieben Fahrern Rang vier. Als nächster geht Sebastian Saavedra (KV-Chevrolet) ins Qualifying.

17:37 Uhr: Saavedra kann mit 228,088 Meilen pro Stunde nur Lazier hinter sich lassen - eine Enttäuschung für den Kolumbianer. Nun steht der Quali-Run für Pippa Mann (Coyne-Honda) an.

17:42 Uhr: Mann, die einzige Frau im diesjährigen Starterfeld, reiht sich mit 229,223 Meilen pro Stunde auf der dritten Position hinter Servia und Huertas ein. Damit startet die 30-jährige Britin am kommenden Sonntag auf jeden Fall vor Tagliani, Villeneuve, Davison, Plowman, Saavedra und Lazier. Als nächster Qualifikant ist Sebastien Bourdais (KV-Chevrolet) an der Reihe.

Bourdais setzt sich an die Spitze

Sebastien Bourdais

Sebastien Bourdais startet am kommenden Sonntag von Position 17 Zoom

17:46 Uhr: Bourdais bringt es auf einen Schnitt von 229,847 Meilen pro Stunde - aktuell Rang eins vor Servia und der virtuelle zehnte Startplatz für den viermaligen ChampCar-Champion aus Frankreich. Der nächste am Zug ist Tony Kanaan (Ganassi-Chevrolet).

17:51 Uhr: Bourdais ist seine Bestzeit schon wieder los. Kanaan, der Indy-500-Sieger 2013 für KV Racing, fährt seinen Ganassi-Boliden mit einem Schnitt von 229,922 Meilen pro Stunde auf Rang eins. Nun heißt es für Townsend Bell (KV-Chevrolet) volle Konzentration über viermal 2,5 Meilen.

17:55 Uhr: Bell bringt es auf 229,009 Meilen pro Stunde Schnitt. Damit reiht sich der Indy-Rückkehrer aus San Francisco zwischen den beiden Kanadiern Tagliani und Villeneuve ein. Nun macht sich Rookie Sage Karam (Dreyer/Reinbold-Chevrolet) bereit.

18:00 Uhr: Karam, seines Zeichens der amtierende IndyLights-Champion, schafft bei seinem ersten Qualifying am Steuer eines IndyCar-Boliden einen Schnitt von 228,436 Meilen pro Stunde. Das bedeutet für den mit 19 Jahren jüngsten Teilnehmer im Feld aktuell Rang elf vor Saavedra und Lazier. Jetzt ist Graham Rahal (Rahal-Honda) an der Reihe.

18:04 Uhr: Rahal bringt es auf einen Vier-Runden-Schnitt von 229,628 Meilen pro Stunde, bedeutet Rang vier hinter Kanaan, Bourdais und seinem eigenen Teamkollegen Servia. Der nächste ist Charlie Kimball (Ganassi-Chevrolet).

18:09 Uhr: Kimball realisiert 228,953 Meilen pro Stunde Schnitt. Damit reiht sich der an Diabetes leidende Kalifornier auf Rang neun zwischen Townsend Bell und Jacques Villeneuve ein. Der nächste, der seine vier schnellen Runden unter die Räder nimmt, ist Takuma Sato (Foyt-Honda).

18:13 Uhr: Sato schafft 229,201 Meilen pro Stunde Schnitt - aktuell Rang sieben für den Japaner, der vor zwei Jahren auf spektakuläre Art und Weise die Chance auf den Indy-500-Sieg wegwarf. Nun kommt Ryan Briscoe (Ganassi-Chevrolet).

Aljoschin knackt die 230-Meilen-Marke

18:18 Uhr: 228,713 Meilen pro Stunde Schnitt für Briscoe. Damit ordnet sich der Indy-500-Polesitter von 2012 nur auf Position 14 ein. Lediglich Karam, Saavedra und Lazier waren langsamer. Jetzt ist Rookie Michail Aljoschin dran, der mit seinem Schmidt-Honda im Windschatten-Training am Vormittag der Schnellste war.

18:23 Uhr: Erwartungsgemäß kommt Aljoschin an seinen Mega-Schnitt vom Vormittag (232,917 Meilen pro Stunde) zwar nicht heran, aber über vier Runden in Alleinfahrt bringt es der Russe auf 230,049 Meilen pro Stunde - genug für Rang eins im aktuellen Tableau vor Kanaan und Bourdais. Aljoschin ist der erste Fahrer, der im heutigen Qualifying die 230er-Marke knackt. Nun unternimmt Scott Dixon (Ganassi-Chevrolet) seinen Quali-Run.

18:27 Uhr: Dixon pulverisiert die Aljoschin-Marke sofort! Mit 230,928 Meilen pro Stunde Schnitt ist der amtierende IndyCar-Champion und Indy-500-Sieger von 2008 mit deutlichem Vorsprung neuer Spitzenreiter in Quali-Gruppe 1. Dixon ist damit schneller als Ed Carpenter im Pre-Qualifying! Der nächste Qualifikant ist Justin Wilson (Coyne-Honda).

18:32 Uhr: Wilson beißt sich an der Dixon-Marke die Zähne aus, fährt mit einem Schnitt von 230,256 Meilen pro Stunde aber auf Rang zwei vor Aljoschin. Nun ist Juan Pablo Montoya (Penske-Chevrolet) am Zug.

Montoya: Startplatz zehn beim Indy-Comeback

Juan Pablo Montoya

Bestzeit in Gruppe 1: Montoya fuhr einen Schnitt von 231,007 Meilen pro Stunde Zoom

18:36 Uhr: Bestwert für Montoya! Der Kolumbianer bringt es bei seinem Indy-Comeback auf eine Quali-Marke von 231,007 Meilen pro Stunde. Damit rangiert der Indy-500-Sieger des Jahres 2000 vor Dixon auf Position eins. Noch aber warten drei Fahrer aus Gruppe 1 auf ihren Quali-Run. Den Anfang macht Rookie Jack Hawksworth (Herta-Honda).

18:41 Uhr: Hawksworth realisiert 230,506 Meilen pro Stunde Schnitt, gleichbedeutend mit Rang drei im aktuellen Klassement hinter Montoya und Dixon. Der 23-jährige Brite startet somit auf jeden Fall vor Wilson, Aljoschin, Kanaan, Bourdais und Co. Als Vorletzter in Gruppe 1 kommt nun Ryan Hunter-Reay (Andretti-Honda), der den Einzug ins Pole-Shootout am Samstag auf den letzten Drücker verpasste.

18:45 Uhr: Nur 229,719 Meilen pro Stunde Schnitt für Hunter-Reay. Damit reiht sich der IndyCar-Champion von 2012 nur auf Rang neun zwischen Servia und Rahal ein. Der letzte Fahrer aus Gruppe 1, der nun auf die Strecke geht, ist Hunter-Reays Teamkollege und NASCAR-Haudegen Kurt Busch (Andretti-Honda).

Kurt Busch beim Indy-500-Debüt auf Startplatz zwölf

Kurt Busch

Kurt Busch stellte seinen Andretti-Honda beim Indy-Debüt in Reihe vier Zoom

18:50 Uhr: Busch bringt es bei seinem ersten Indy-500-Qualifying auf einen Vier-Runden-Schnitt von 230,782 Meilen pro Stunde. Damit stellt er seinen Andretti-Honda auf Startplatz zwölf - Respekt! Schnellster in Quali-Gruppe 1 und damit auf Platz zehn in der Startaufstellung am kommenden Sonntag: Juan Pablo Montoya. Zwischen Montoya und Busch in Startreihe vier steht Scott Dixon.

18:55 Uhr: Die Piloten aus Gruppe 1 haben ihre Quali-Runs allesamt absolviert. Erfreulich: Die 24 Piloten - egal ob Routinier, Rückkehrer oder Rookie - hielten dem Druck stand und haben diesen Teil des Pole-Days ohne jegliche Zwischenfälle über die Bühne gebracht. Werden die Nerven auch bei den neun Fahrern des Pole-Shootouts halten?

19:00 Uhr: Das Ergebnis aus Quali-Gruppe 1, gleichbedeutend mit den Startplätzen zehn bis 33 beim 98. Indy 500: Juan Pablo Montoya, Scott Dixon und Kurt Busch in Startreihe vier. Jack Hawksworth, Justin Wilson und Michail Aljoschin in Reihe fünf. Tony Kanaan, Sebastien Bourdais und Oriol Servia in Reihe sechs. Ryan Hunter-Reay, Graham Rahal und Carlos Huertas in Reihe sieben. Pippa Mann, Takuma Sato und Alex Tagliani in Reihe acht. Townsend Bell, Charlie Kimball und Jacques Villeneuve in Reihe neun. James Davison, Martin Plowman und Ryan Briscoe in Reihe zehn. Sage Karam, Sebastian Saavedra und Buddy Lazier in der elften und letzten Startreihe.

Bis zum Beginn des Pole-Shootouts mit neun Fahrern verbleibt noch exakt eine Stunde.

19:15 Uhr: Montoya, der Schnellste in Gruppe 1, war auf seinem heutigen Quali-Run mehr als eine Meile pro Stunde schneller als gestern. Was lässt dies für den Pole-Shootout erwarten?

Hier noch einmal zur Auffrischung die Reihenfolge, in der die neun Fahrer auf die Strecke gehen werden: J.R. Hildebrand, Josef Newgarden, Simon Pagenaud, Marco Andretti, Will Power, James Hinchcliffe, Helio Castroneves, Carlos Munoz und Ed Carpenter.

Pippa Mann startet aus dem Mittelfeld

Pippa Mann

Pippa Mann, die einzige Frau im Feld, startet von Position 22 ins Indy 500 Zoom

19:30 Uhr: Frauen-Power in Indy: Pippa Mann, die einzige Dame im diesjährigen Starterfeld, geht am kommenden Sonntag von Position 22 und damit vor etablierten IndyCar-Namen wie Takuma Sato, Alex Tagliani, Charlie Kimball oder Ryan Briscoe ins Rennen.

Jacques Villeneuve qualifizierte sich bei seinem Indy-Comeback passenderweise für Startplatz 27 - die Nummer, mit der sein unvergesssener Vater Gilles in der Formel 1 für Ferrari unterwegs war und die Nummer, mit der Jacques vor 19 Jahren seinen Indy-500-Sieg an Land zog.

19:40 Uhr: Favorit für den anstehenden Pole-Shootout ist auf dem Papier Ed Carpenter. Der Owner/Driver ist nicht nur der Indy-Polesitter des vergangenen Jahres, sondern hinterließ auch bei den Freien Trainings in diesem Jahr regelmäßig einen starken Eindruck. Im gestrigen Pre-Qualifying markierte er mit 230,661 Meilen pro Stunde den Bestwert.

Diese Marke wurde heute bereits von drei Fahrern aus Gruppe 1 (Juan Pablo Montoya, Scott Dixon und Kurt Busch) übertroffen. Braucht es für die Indy-Pole 2014 gar einen Vier-Runden-Schnitt im Bereich von 232 Meilen pro Stunde?

19:50 Uhr: Noch zehn Minuten bis zum Beginn des Pole-Shootouts.

Pole-Position für Carpenter

20:00 Uhr: Grüne Flagge für J.R. Hildebrand: Der Indy-500-Pechvogel des Jahres 2011 ist mit seinem Carpenter-Chevrolet mit der Startnummer 21 auf der Strecke und eröffnet den Kampf um die Pole-Position.

20:04 Uhr: 228,726 Meilen pro Stunde für Hildebrand. Damit ist er langsamer als die schnellsten 20 Fahrer aus Gruppe 1, startet aber aufgrund des Modus natürlich trotzdem schlechtestenfalls von Platz neun. Als nächster ist Josef Newgarden (Fisher-Honda) an der Reihe. Der Youngster hatte Ryan Hunter-Reay gestern auf den letzten Drücker aus der Shootout-Gruppe gekickt.

20:08 Uhr: Newgarden bringt es auf einen Schnitt von 229,893 Meilen pro Stunde - deutlich schneller als Hildebrand. Als nächster ist Geburtstagskind Simon Pagenaud (Schmidt-Honda) an der Reihe.

Ed Carpenter

Carpenter ging als Letzter auf die Strecke und entriss James Hinchcliffe die Pole Zoom

20:13 Uhr: Pagenaud realisiert einen Vier-Runden-Schnitt von 230,614 Meilen pro Stunde - vorübergehend Rang eins für den nun 30-jährigen Franzosen. Die Indy-Pole als Geburtstatgsgeschenk ist greifbar, aber noch kommen sechs Fahrer. Der nächste ist Marco Andretti (Andretti-Honda).

20:18 Uhr: 230,544 Meilen pro Stunde für Andretti. Damit schiebt sich der Sohn von Michael und Enkel von Mario Andretti im vorübergehenden Klassement auf Rang zwei. Pagenaud darf weiter von der Pole träumen. Nun kommt Will Power (Penske-Chevrolet).

20:25 Uhr: Power fährt einen Schnitt von 230,697 Meilen pro Stunde - Bestwert für den IndyCar-Tabellenführer aus Australien und das Ende der Pole-Träume für seinen "Kumpel" Pagenaud. James Hinchcliffe (Andretti-Honda) scharrt bereits mit den Hufen, um seinen Quali-Run unter die Räder zu nehmen.

20:30 Uhr: Auch Hinchcliffe verpasst die Montoya-Marke. Für Rang eins reicht es für den Kanadier aber auch so. Hinchcliffe fährt einen Schnitt von 230,839 Meilen pro Stunde. Drei Fahrer kommen noch, zuerst Helio Castroneves (Penske-Chevrolet).

20:34 Uhr: Castroneves bringt es mit seinem in Pennzoil-Farben lackierten Penske-Boliden auf einen Schnitt von 229,223 Meilen pro Stunde. Rang drei für den "Spiderman", nachdem er drei Runden lang auf Pole-Kurs lag. Der vorletzte Fahrer, der das Shootout in Angriff nimmt, ist Rookie Carlos Munoz (Andretti-Honda).

20:38 Uhr: Die Streckenbedingungen haben sich im Vergleich zu Gruppe 1 verschlechtert, das Griplevel ist nun niedriger. 230,146 Meilen pro Stunde für Munoz. Damit reiht sich der 22-jährige Kolumbianer hinter Hiinchcliffe, Power, Castroneves, Pagenaud und Andretti auf Rang sechs ein. Nun kommt Ed Carpenter (Carpenter-Chevy) als letzter der neun Fahrer. Schafft es der Vorjahres-Polesitter, Hinchcliffe vom Platz an der Sonne zu verdrängen?

20:43 Uhr: 231,067 Meilen pro Stunde bedeuten die Pole-Position für Carpenter beim 98. Indy 500! Damit gelingt ihm tatsächlich das Kunststück, das "Greatest Spectacle in Racing "nach 2013 zum zweiten Mal in Folge als Polesitter in Angriff zu nehmen.

Die Top 9 der Startaufstellung für kommenden Sonntag: Ed Carpenter, James Hinchcliffe und Will Power in Startreihe eins. Helio Castroneves, Simon Pagenaud und Marco Andretti in Reihe zwei. Carlos Munoz, Josef Newgarden und J.R. Hildebrand in Reihe drei. Das komplette Ergebnis des Pole-Days gibt es hier.

Damit schließen wir unseren Live-Ticker für heute. Die Stimmen der Beteiligten gibt es in wenigen Minuten im Folgeartikel.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Aktuelle Bildergalerien

Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019
Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019

Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Berechnungsingenieur (m/w) Automotive
Berechnungsingenieur (m/w) Automotive

IHR AUFGABENGEBIET: Durchführung komplexer numerischer Simulations- und Entwicklungsaufgaben Berechnung, Interpretation und Optimierung von strukturmechanischen Aufgabenstellungen ...

Folgen Sie uns!

Das neueste von Motor1.com

Tavares:
Tavares: "Der gesamte Lebensstil der westlichen Gesellschaft muss sich ändern"

120 Jahre Renault „Voiturette”
120 Jahre Renault „Voiturette”

Ford plant Pick-up auf Basis des neuen Focus
Ford plant Pick-up auf Basis des neuen Focus

Studie: Deutschland hinkt bei E-Mobilität nach
Studie: Deutschland hinkt bei E-Mobilität nach

Mitsubishi Eclipse Cross bald auch mit Diesel
Mitsubishi Eclipse Cross bald auch mit Diesel

Porsche 911 Cabrio (2019) fast ungetarnt erwischt
Porsche 911 Cabrio (2019) fast ungetarnt erwischt