Startseite Menü

Live-Ticker: Pagenaud siegt im turbulenten Indianapolis

Der erste Grand Prix von Indianapolis: Simon Pagenaud siegt in einem hochturbulenten Rennen vor Ryan Hunter-Reay und Helio Castroneves

(Motorsport-Total.com) - Herzlich Willkommen zu unserem Live-Ticker rund um den Grand Prix von Indianapolis. Es stehen 82 Runden auf dem Infieldkurs im mächtigen Indianapolis Motor Speedway an. Es ist eine, gegenüber der Formel-1-Vergangenheit, leicht modifizierte Strecke mit einer Länge von 2,439 Meilen oder 3,295 Kilometern, die insgesamt 14 Kurven aufweist. Gefahren wird im Uhrzeigersinn, also gegen die übliche Fahrtrichtung des Indy 500. Das Wetter ist zur Stunde sehr gut: Viel blauer Himmel und Temperaturen jenseits der 20 Grad Celsius.

Simon Pagenaud

Simon Pagenaud gewinnt den ersten Grand Prix von Indianapolis Zoom

Um diesen ersten Rundkurs-Event der IndyCars gab es in den vergangenen Monaten einige Kontroversen, die am Renntag jedoch nur eine untergeordnete Rolle spielen sollten. Fakt ist: Es ist ein kostengünstiger Aufgalopp für das Indy 500, weil fast alle IndyCar-Teams ihr Hauptquartier im Großraum Indianapolis aufgeschlagen haben. Und es bringt, so ein zweites Argument, jede Menge Medienpräsenz im Vorfeld des Indy 500. So erhoffen sich die Veranstalter am Samstag immerhin 50.000 Zuschauer.

Auf der Pole-Position steht völlig überraschend Sebastian Saavedra im KV-Chevy mit der 17. Wer ist das eigentlich? In IndyCar-Kreisen bekannt wurde Saavedra im Mai 2010. In einem Auto von Bryan Herta stand er in der Qualifikation zu seinem ersten Indy 500 als 33. auf der Kippe und crashte bei einem Trainingslauf. Der Youngster befand sich im Krankenhaus, als ihn Tony Kanaan aus dem Indy-500-Feld fuhr. Dann geschah das Unfassbare: Paul Tracy und Jay Howard zogen ihre Zeiten zurück, in der Hoffnung, sich verbessern zu können. Dies misslang und plötzlich stand Saavedra wieder im 33-köpfigen Starterfeld.

Sein großer Gönner war und ist AFS-Teambesitzer Gary Peterson, der ihn durch die IndyLights-Serie (vier Siege in drei Jahren) hindurch begleitet hat und auch in der aktuellen Situation bei KV Racing hinter dem 23-Jährigen steht. Kein Geringerer als Al Unser Jr. dient seit einiger Zeit als Fahrercoach. In seinen bisher 41 IndyCar-Auftritten gelang Saavedra noch kein einziges Top-10-Resultat. Vor zwei Wochen im Barber Motorsports Park holte er sich gegen Rennmitte seine ersten 14 Führungsrunden überhaupt ab. Dann folgte die Indy-Pole.


IndyCar: GP von Indianapolis

Mit dem 23-jährigen Briten Jack Hawksworth (Herta-Honda) komplettiert ein starker Rookie die erste Startreihe, der sich in der verregneten Qualifikation vom Freitagabend ebenfalls sehr überraschend weit nach vorne fahren konnte. Es wird spannend, denn hinter den beiden Außenseitern drängelt das IndyCar-Establishment: Ryan Hunter-Reay (Andretti-Honda), Simon Pagenaud (Schmidt-Honda), Will Power (Penske-Chevrolet) und Scott Dixon (Ganassi-Chevrolet). Wie lange können sich die beiden Nobodies vorne halten?

Es ist Mai, es ist Indy ...

20:50 Uhr: Wenn alles planmäßig läuft, und danach sieht es derzeit aus, erfolgt in etwa 60 Minuten der Rennstart. Hier die detaillierte Info der Rennleitung: "National Anthem 3:27 p.m. Drivers to your cars 3:40 p.m. Command 3:46 p.m. Standing Start 3:53 p.m." In Indy ist man der mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) um sechs Stunden hinterher, wir erwarten die Grüne Flagge also um 21:53 Uhr.

Helio Castroneves

Glückwünsche: Helio Castroneves wird heute 39 Jahre alt Zoom

21:00 Uhr: Bei Team Penske ist man heute übrigens in Feierstimmung. Grund: Helio Castroneves wird heute 39 Jahre alt und auch wir senden natürlich Glückwünsche an den "Spiderman". 28 Siege in seinen bisher 280 IndyCar-Rennen, darunter dreimal das Indy 500. Nur ein Titel fehlt dem Brasilianer noch in seiner Sammlung. Und was macht Castroneves heute? Er startet als Zehnter aus der fünften Reihe.

21:20 Uhr: Das Zitat der bisherigen Indy-Woche stammt unserer Meinung nach von Castroneves-Spezi Tony Kanaan (Ganassi-Chevrolet; 9.). Der Indy-500-Titelverteidiger sagte lapidar: "It's May. It's Indy. This is the place to be." Dem ist weder etwas hinzuzufügen, noch eine Übersetzung nötig ...

21:40 Uhr: Die Hymne ist gesungen, die Piloten werden zu ihren Autos gerufen. In wenigen Minuten beginnt der erste GP of Indy, wie die Amerikaner in der Kurzform sagen. Die letzten Wetterupdates: Die Temperatur liegt bei sonnigen 26 Grad Celsius, der Asphalt hat laut Reifenhersteller Firestone 49,5 Grad Celsius. Von uns aus kann's losgehen!

21:50 Uhr: Das Feld rollt, nach zwei Warmup-Runden gibt es den ersten stehenden IndyCar-Start in Indy.

Ausgerechnet Saavedra bleibt stehen!

Runde 1: Riesencrash beim Start! Polesitter Saavedra bleibt stehen! Carlos Munoz und Michail Aljoschin hat es erwischt. Ausgerechnet der Pole-Mann würgt seinen KV-Chevy ab, Munoz kann nicht mehr ausweichen, Aljoschin ebenfalls. Juan Pablo Montoya hatte seinen Penske-Chevy unabhängig davon ebenfalls abgewürgt und war nicht in den Startcrash verwickelt. Der Kolumbianer kann also weiterfahren.

Startcrash Indianapolis

Polesitter Sebastian Saavedra (links) würgt sein Auto ab und es kracht Zoom

Runde 2: Natürlich ist Gelb. Es führt Ryan Hunter-Reay vor Will Power, Simon Pagenaud, Jack Hawksworth, Scott Dixon, Helio Castroneves, James Hinchcliffe, Graham Rahal, Sebastien Bourdais und Marco Andretti. Montoya hat keine Runde verloren und liegt auf P21. Saavedra, Munoz und Aljoschin sind draußen, verletzt wurde niemand.

Runde 4: Immer noch Gelb, denn vor Start und Ziel liegen natürlich jede Menge Trümmerteile. Auch Mike Conway scheint es erwischt zu haben, denn sein Carpenter-Chevy steht an der Box. Ebenfalls beim Service waren Franck Montagny, Charlie Kimball, Takuma Sato, Martin Plowman und Oriol Servia. Also alle Hinterbänkler, die vermutlich Kleinteile aufgesammelt haben.

Runde 7: Nach wie vor Gelb, das Feld kreiselt hinter dem Pace-Car. Conway streifte beim Ausweichmanöver die Innenmauer und beschädigte sein Auto, das gerade repariert wird. Auch Carlos Huertas war in der Zwischenzeit an der Box. 21 Piloten sind noch dabei und gleich gibt es den Restart.

Runde 8: Hawksworth und Power klemmen beim Restart Pagenaud ein, im Mittelfeld zeigt Marco Andretti eine wilde Flugeinlage in der Schikane vor der Gegengeraden. Wow, was eine wilde Startphase!

Rookie Hawksworth geht in Führung

Runde 9: Es geht munter so weiter: Hawskworth greift Hunter-Reay in Kurve 1 an und zieht vorbei. Auch Pagenaud zieht mit, während Sato und Newgarden an die Box kommen. Newgarden braucht eine neue Nase, war da was?

Jack Hawksworth, Simon Pagenaud

Rookie Jack Hawksworth (98) fährt ein bärenstarkes Rennen Zoom

Runde 12: Durchschnaufen, was für ein Auftakt in Indy! Jetzt hat sich das Geschehen einigermaßen beruhigt, die Positionen scheinen zunächst bezogen. Hier die Reihung: Rookie Hawksworth führt vor Pagenaud, Hunter-Reay, Dixon, Power, Hinchcliffe, Bourdais, Castroneves und, schon wieder auf P9, Montoya, der nach seinem Abwürger beim Start ganz offensichtlich einen ziemlich dicken Hals hat ...

Runde 15: Die Top 7 setzen sich ab, weil Castroneves nicht deren Rundenzeiten fahren kann. Montoya drängelt. Montagny muss derweil eine Durchfahrtsstrafe absitzen, weil er beim Restart zu früh dran war. Hinter dem Franzosen auf P19 fahren nur noch Sato und Newgarden.

Runde 18: Das war klar, Montoya hat keine Lust auf Geburtstagsgeschenke und schnupft Castroneves. Marco Andretti (17.) berichtet unterdessen von elektronischen Problemen, während Castroneves nun seine harten Blacks schnell loswerden möchte und an die Box geht.

Runde 21: Auch Kimball wechselt die Blacks, während es Montoya übertreibt und Rahal vorbeilassen muss. Dann geht der Kolumbianer an die Box. Seine Reds aus der Qualifikation sind abgefahren.

Erster Stopp für die Spitze

Runde 23: Hunter-Reay berichtet von einer Vibration und könnte sich einen schleichenden Plattfuss eingefahren haben. Hawksworth führt 2,5 Sekunden vor Pagenaud, Hunter-Reay hat 4,5 Sekunden Rückstand.

Runde 27: Pagenaud, Dixon, Bourdais und Rahal an der Box. Das sind die ersten von vermutlich zwei geplanten Stopps der Spitze.

Runde 28: Jetzt kommt Leader Hawksworth, gefolgt von Hunter-Reay, Power und Hinchcliffe. Guter Stopp vom jungen Briten, der sich gerade noch vor Pagenaud einsortiert.

Runde 33: Alle waren drin, hier die Reihung: Hawksworth, Pagenaud, Hunter-Reay, Dixon, Power, Hinchcliffe, Bourdais, Castroneves, Montoya und Rahal. Interessant: Leader Hawksworth fährt nun als einziger der Spitzengruppe die Reds, alle anderen auf den Blacks.


IndyCar: GP von Indianapolis

Runde 35: Bourdais und Castroneves quetschen sich an Hinchcliffe vorbei. War das gerade eine Faust des "Mayors of Hinchtown" gegen den "Spiderman"? Es sah so aus ...

Runde 41: Halbzeit in Indy und Hawksworth baut seine Führung auf über 5 Sekunden aus. Hinter Pagenaud hat Hunter-Reay bereits über 10 Sekunden Rückstand. Hawksworth zeigte bereits in den ersten drei Saisonrennen starke Leistungen, ohne jedoch Ergebnisse zu bringen. Kommt nun der Durchbruch?

Jetzt kommen die Gelbphasen

Runde 42: Gelb! Power und Dixon beharken sich herzhaft im Kampf um P4, was Dixon ins Kiesbett von Kurve 3 befördert. Castroneves und Montoya waren fast parallel an der Box, der Kolumbianer berichtete von einem Problem rechts hinten, kann aber weiterfahren.

Runde 44: Jetzt wird es unübersichtlich: Hawksworth, Pagenaud, Power, Bourdais, Rahal, Kanaan, Montagny und Briscoe gehen an die Box. Hunter-Reay, Hinchcliffe, Wilson, Huertas, natürlich Castroneves, Servia und Kimball bleiben draußen. Zudem zieht Pagenaud beim Service an Hawksworth vorbei.

Martin Plowman, Franck Montagny

Der nächste Crash: Martin Plowman (41) fliegt über Franck Montagny Zoom

Runde 47: Restart und gleich wieder Gelb, weil sich die beiden Saisondebütanten Plowman und Montagny in die Quere kommen. Spektakulär: Plowman leistete sich in Kurve 10 einen heftigen Verbremser, wurde durch die Kurbs in die Luft katapultiert und rasierte Montagnys Heckflügel ab.

Runde 48: Power bekommt eine Drive-Through-Penalty, weil er beim Stopp einen Luftschlauch überfahren hat.

Runde 51: Das Chaos geht weiter: Restart und wieder Gelb. Rahal wird vom überrundeten Montoya in die Mauer geschickt. Wilson hatte vorne die Führung von Hunter-Reay übernommen.

Runde 54: Das kann noch interessant werden, denn jetzt öffnet sich das Boxenfenster bis zum Ende. Nicht beim Tanken waren der neue Leader Castroneves, Kimball, Hawksworth, Briscoe, Bourdais und Sato. Ab P7 wurde getankt: Wilson, Hunter-Reay, Pagenaud und Hinchcliffe.

Hinchcliffe verletzt

Runde 56: Restart und dieses Mal rollt Hinchcliffe aus. Strafe für Montoya wegen des Rahal-Vorfalls, für den der Kolumbianer die Verantwortung übernahm. Wurde Hinchcliffe von einem Debris-Teil getroffen? Offenbar hat er sich an der Hand verletzt.

Runde 58: Die Reihung: Castroneves, Kimball, Hawksworth, Bourdais, Briscoe, Sato, Pagenaud, Hunter-Reay, Servia und Kanaan. Neben Power ist auch Wilson zurückgefallen. Dixon ist wie Montoya und Newgarden nicht mehr in der Führungsrunde. Gibt es jetzt nach all den Turbulenzen noch einen Benzinkrimi?

James Hinchcliffe

Getroffen: James Hinchcliffe erleidet eine Gehirnerschütterung Zoom

Runde 61: Das war's wohl für Hawksworth: Er geht unter Grün zum Tanken und muss seinen dritten Platz aufgeben. Ganz klar ein strategischer Fehlgriff des Herta-Teams. Wilson musste mit defektem Frontflügel an die Box. Hinchcliffe ist tatsächlich verletzt und auf dem Weg ins Infield-Hospital.

Runde 65: Hawksworth hat sich auf P12 einsortiert. Spritbereinigt liegt Servia (P5) vor Pagenaud (P6) und Hunter-Reay (P7).

Benzinkrimi in Indy

Runde 69: Es ist ein Spritkrimi. Für Servia und Hunter-Reay reicht es laut Boxenfunk wohl nicht, bei Pagenaud herrscht Funkstille. Der Spanier gewann sein letztes IndyCar-Rennen im Jahr 2005 in Montreal! Castroneves und Kimball tanken.

Runde 71: Nun tanken Bourdais und Briscoe. Neuer Leader ist Servia vor den schleichenden Pagenaud und Hunter-Reay, die sieben, beziehungsweise neun Sekunden zurückliegen.

Runde 75: Castroneves und Bourdais jagen die Top 3 auf den Plätzen vier und fünf. Kimball ist Sechster vor Power und Hawksworth. An der Servia-Box ist die Lage klar: Alles oder nichts!

Simon Pagenaud

Sieg in Indy: Simon Pagenaud zeigt die Siegerfaust Zoom

Runde 78: Castroneves und Bourdais fahren eine Sekunde schneller als der Rest, während Servia an die Box geht. Es reicht nicht. Neuer Leader Pagenaud zwei Sekunden vor Hunter-Reay und Castroneves, der noch sechs Sekunden dahinterliegt. Bourdais fehlt eine weitere Sekunde.

Runde 80: Der "Spiderman" kann die Leader sehen, noch drei Runden und vier Sekunden ...

Runde 81: Dixon will sich gegen Pagenaud zurückrunden, Castroneves nur noch ein paar Wagenlängen hinter Hunter-Reay ...

Runde 82: Es reicht für Pagenaud, auch Hunter-Reay verteidigt P2 vor Castroneves. Bourdais wird Vierter vor Kimball, Briscoe, Hawksworth, Power, Sato und Kanaan. Das war's mit unserem Live-Ticker aus Indianapolis. Die Stimmen, Ergebnisse und die Gesamtwertung wie immer in wenigen Minuten!

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Aktuelle Bildergalerien

Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019
Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019

Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Folgen Sie uns!

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total.com auf Twitter