Startseite Menü

DPi-Klasse wächst: JDC Miller mit zwei Cadillacs

Das Feld der DPi-Autos in der IMSA-Serie 2019 wird noch umfangreicher: JDC Miller sattelt vom LMP2-Fahrzeug auf den Cadillac um

(Motorsport-Total.com) - Die Prototypenszene in der IMSA-Serie wird zur Saison 2019 neu sortiert. Die Regelhüter werden die DPi-Autos und die LMP2-Fahrzeuge ab dem kommenden Jahr nicht mehr in einer gemeinsamen Klasse unterbringen. Die Daytona-Prototypen dürfen fortan mit Profifahrern besetzt sein, die LMP2-Autos müssen stets mindestens einen Amateur an Bord haben. Klar ist: Wer siegen will, muss 2019 DPi fahren.

Simon Trummer, Nelson Panciatici

Im gelben JDC-Miller-Oreca fährt in diesem Jahr auch der Schweizer Simon Trummer Zoom

Vor diesem Hintergrund wird die Mannschaft von JDC Miller umsatteln. Das Team, das derzeit zwei Oreca-Gibsons einsetzt, hat für das kommende Jahr zwei Cadillac DPi-V.R bestellt. "An diesem Deal haben wir hart gearbeitet. Wir haben in den vergangenen Jahren gezeigt, dass wir für einen solchen Schritt bereit sind", sagt Teamteilhaber John Miller. Als Fahrer für 2019 steht bislang nur Stephen Simpson fest.

"Als wir das Projekt 2014 gestartet haben hatten wir immer schon das Ziel, irgendwann mit einem Hersteller wie Cadillac zusammen zu arbeiten", erklärt John Church, der das Team aus Minneapolis mehrheitlich finanziert. "Wir sind sicher, den besten Partner gefunden zu haben. Wir wollen in den kommenden Jahren dazu beitragen, dass Cadillac viele weitere Erfolge in der Serie feiern darf."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Folgen Sie uns!

VLN-Jahresfilm 2018
VLN-Jahresfilm 2018

VLN 2018: Jahresrückblick KTM X-Bow
VLN 2018: Jahresrückblick KTM X-Bow

GT Masters 2018: Jahreshighlights in fünf Minuten
GT Masters 2018: Jahreshighlights in fünf Minuten

Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies
Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies

WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten
WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten