powered by Motorsport.com

GT4-Winter-Series Valencia 2024: Elite-McLaren schlägt Sprint-Sieger Forsetti

Während Forsetti die beiden Sprintrennen der GT4-Winter-Series in Valencia gewinnt, schlägt im Langstreckenrennen die Stunde der McLaren-Mannschaft Elite Motorsport

(Motorsport-Total.com) - Das neue Forsetti-Aston-Martin-Team konnte seine starke Form in der GT4-Winter-Series (GT4WS) mit zwei Siegen im Sprintrennen auf dem Circuit Ricard Tormo in Valencia am vergangenen Wochenende fortsetzen. Im einstündigen Langstreckenrennen mussten sich die beiden Vantages jedoch dem McLaren Artura von Elite Motorsport geschlagen geben. Der Kampf zwischen den beiden britischen Teams bildete den Abschluss eines spannenden Wochenendes mit engen GT4-Rennen auf dem 4,005 Kilometer langen spanischen Kurs.

Titel-Bild zur News: Tom Lebbon und Zac Meakin siegten im Langstreckenrennen der GT4-Winter-Series in Valencia

Tom Lebbon und Zac Meakin siegten im Langstreckenrennen der GT4-Winter-Series in Valencia Zoom

Rennen 1

Mikey Porter und Joel Mesch lieferten sich zum Auftakt des GT4WS-Rennens vor zahlreichen Zuschauern an einem warmen Samstagnachmittag einen spannenden Kampf. Der Aston Martin von Forsetti und der Mercedes-AMG von Schnitzelalm Racing lagen während des gesamten 30-minütigen Rennens dicht beieinander und nie mehr als eine Sekunde von einander getrennt. Doch Porter ließ sich nicht abschütteln und sicherte Forsetti mit einem Vorsprung von 0,489 Sekunden den fünften Sieg in dieser GT4WS-Saison

"Es ist immer schön, einen Sieg zu holen, in diesem Fall mein erster für das Team", freute sich Porter. "Es ist nicht einfach, wenn man eine halbe Stunde lang jemanden an der Stoßstange hat. Respekt für ihn, er ist an mir dran geblieben und hat mächtig Druck gemacht. Ich habe die ganze Zeit in die Rückspiegel schauen müssen."

"Wenn ich ein paar Runden mehr gehabt hätte, wäre ich vielleicht etwas näher dran gewesen, aber er war unglaublich schnell", sagte Mesch mit einem breiten Grinsen. "In der halben Stunde konnte ich nichts mehr machen. Der Abstand zwischen uns war die ganze Zeit gleich. Hut ab vor ihm."

Mesch hatte in der ersten Runde den aus der ersten Reihe gestarteten Tom Lebbon überholt, doch der McLaren-Pilot von Elite Motorsport war mit dem Podiumsplatz vor dem zweiten Forsetti-Aston von Matt George zufrieden.

Hinter dem Führungsquartett entbrannte ein weiterer epischer Kampf um den Sieg in der Pro/Am-Klasse, den der britische Routinier Nigel Greensall bei seinem Debüt in der Serie mit Gesamtrang fünf für sich entschied. Greensalls Toyota Supra verlor in der Anfangsphase den Anschluss an den BMW M4 von Markus Eichele, kämpfte sich dann aber wieder heran und wehrte den BMW von Linus Hahne und den Mercedes von Charles Dawson ab. Eine Reihe von Warnungen und Strafen wegen Missachtung der Tracklimits sorgten für weitere Unsicherheiten, doch Greensall - in einem einmaligen Einsatz für das Barton Racing Team in der GT4WS - spielte seine ganze Erfahrung aus und brachte den Supra knapp vor Hahne ins Ziel.

"Das war mega", sagte er. "Ich wurde ständig von den BMWs angegriffen, zwei davon haben mich am Start und in der ersten Kurve getroffen. Es beruhigte sich ein wenig, aber dann hatte ich einen Moment in der Mitte des Rennens, der mich für ein paar Kurven ausbremste. Einer ist mir ins Heck gefahren, ich glaube, er hat vergessen, wo sein Bremspedal war. Aber danach ging es nur noch darum, Vollgas zu geben, die ganze Zeit Qualifying-Runden zu fahren. Ich habe auf die Tracklimits geachtet, bin drei Mal darüber hinaus gefahren, das ist das Maximum, das man fahren darf, und dachte, das ist in Ordnung. Das ist der erste Sieg für den Barton Racing Supra."

Rennen 2

Jamie Day holte am Sonntagmorgen einen weiteren Sieg für Forsetti, allerdings erst nach einem weiteren spannenden Duell mit dem Schnitzelalm-Mercedes, der diesmal von Marcel Marchewicz pilotiert wurde. Day verwandelte seine Poleposition in einen knappen Vorsprung und konnte sich kurzzeitig absetzen, bevor Marchewicz in einer spannenden Verfolgungsjagd, die sich über die gesamte Renndauer von 30 Minuten erstreckte, wieder aufschließen konnte.

In der letzten Runde setzte Marchewicz alles daran, Day zu überholen, wobei der hellgrüne Mercedes mehr als einmal neben dem Aston auftauchte. Day drängte seinen Konkurrenten bei einem haarigen Manöver einmal von der Strecke und machte in der letzten Kurve einen kleinen Fehler, konnte sich aber mit 0,154 Sekunden Vorsprung den Sieg sichern.

"Es war hart, die Jungs von der Schnitzelalm haben viel Druck gemacht und mich bis zum Schluss gepusht", sagte Day. "Es war schön zu kämpfen. Wir mussten hart kämpfen, er hat von innen und außen gedrückt. Aber ich blieb ruhig und wusste, wo ich das Auto im richtigen Moment platzieren musste, und so konnten wir den Sieg einfahren. In der letzten Kurve habe ich einen kleinen Fehler gemacht, sodass es bis zur Ziellinie sehr knapp war. Es war die ganze Saison eng und es wird immer enger. Wir haben noch zwei Rennen vor uns, es wird also noch einige Kämpfe geben."


Winter Series Valencia - Samstag re-live

Beim Start wurde der Sieger des ersten Rennens, Porter, der diesmal den zweiten Aston mit der Startnummer 7 von Forsetti pilotierte, vom Elite-McLaren von Zac Meakin in einen Dreher gezwungen, der nicht bestraft wurde. Der Artura komplettierte wie schon in Rennen 1 das Podium, während sich ein frustrierter Porter bis zur Zielflagge auf den fünften Gesamtrang zurückkämpfte.

Den Sieg in der Pro/Am-Wertung sicherte sich diesmal Philip Wiskirchen im ME Motorsport BMW M4, allerdings erst nach einem unterhaltsamen Kampf mit dem CV Performance Mercedes von Emil Gjerdrum. Beide erhielten eine 5-Sekunden-Strafen für Verstöße gegen die Tracklimits und setzten damit einen allgemeinen Trend in Valencia fort. Wiskirchen blieb trotz der Strafe Vierter der Gesamtwertung, Gjerdrum kassierte zehn Sekunden und fiel im Ziel drei Plätze hinter Porter und dem SR Motorsport-Porsche-Duo Enrico Forderer und Tim Neuser zurück.

Nil Montserrat gewann mit seinem NM Racing Mercedes die Amateurklasse, nachdem er sich ein tolles Rennen mit dem BMW von Önder Erdem und dem Mercedes von Tim Peeters geliefert hatte.

Rennen 3

Das McLaren Elite Team machte seine Niederlage im Sprintrennen mit einem Sieg im einstündigen Langstreckenrennen am Sonntagnachmittag wett. Der Schlüssel zum Erfolg war ein starker Start von Lebbon, der nach dem rollenden Start Tür an Tür mit Porter im Aston #19 von Forsetti fuhr, in Kurve 1 kurz zurückfiel, aber in Kurve 2 wieder die Führung übernahm.

Porter folgte Lebbon durch den ersten Stint, bevor er zu Day wechselte, während Lebbon den Artura an Meakin übergab, der die Führung behielt und das Rennen mit 2.592 Sekunden Vorsprung gewann. "Ich wusste, dass wir wie schon das ganze Wochenende Probleme mit dem Start haben würden", sagte Lebbon.

"Aber ich erwischte einen ziemlich guten Start und dachte: 'Ich habe nur eine Chance, also mach das Beste draus.' Ich wusste, dass das Tempo da war, also habe ich einen Vorsprung herausgefahren, den ich halten konnte, während Zac am Ende dran blieb. Das hat mich für die Sprints entschädigt, denn ich habe das gewonnen, was wir das Hauptrennen nennen würden."

Lebbon verriet auch, dass er während seines Stints Angst hatte, sich übergeben zu müssen. "Wir haben keine Klimaanlage im McLaren, was es ziemlich schwierig macht, aber ich habe durchgehalten", sagte er. Meakin war dankbar, ein sauberes Cockpit übernommen zu haben.


Winter Series Valencia - Sonntag re-live

Hinter den beiden Führenden startete Matt George im #7 Forsetti Aston und hielt in den ersten Runden einen frustrierten Mesch im Schnitzelalm-Mercedes hinter sich. Mesch touchierte das Heck des Aston - "ein oder zehn Mal", so George - und der Kontakt schien sein Ende zu bedeuten. Kurz bevor sich das Boxenstopp-Fenster öffnete, fuhr der grüne Mercedes beim Anbremsen plötzlich geradeaus und verlor an Leistung, was auf einen Riemenschaden an der Lichtmaschine hindeutete.

Porter wechselte vom Auto mit der Startnummer 19 auf die Nummer 7 und übernahm nach geschickter Boxenarbeit von Forsetti den Platz von George, der nach einem heroischen Doppelstint Zweiter und Dritter wurde. Allerdings hatte George in seinem erst Stint zwei Zeitstrafen wegen Überschreiten der Tracklimits kassiert, die den Vantage vom Podium verdrängten. Der ME Motorsport BMW M4 von Eichele und Wiskirchen sicherte sich damit neben dem Sieg in der Pro/Am-Wertung auch den dritten Platz in der Gesamtwertung

Neueste Kommentare

ADAC GT MASTERS LIVE

ADAC GT Masters im TV

Nächstes Event

Oschersleben

26. - 28. April

Qualifying 1 Sa. 09:15 Uhr
Rennen 1 Sa. 15:15 Uhr
Qualifying 2 So. 09:15 Uhr
Rennen 2 So. 15:15 Uhr

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!