powered by Motorsport.com

GT4-Winter-Series Aragon 2024: Zwei von drei Siegen für Forsetti Racing

Turbulente Rennen in der GT4-Winter-Series im Motorland Aragon, bei denen der Aston Martin Vantage von Forsetti Racing das stärkste Auto war

(Motorsport-Total.com) - Forsetti Racing gewann sowohl ein Sprint- als auch das Langstreckenrennen der GT4-Winter-Series im Motorland Aragon. Der Aston Martin Vantage GT4 des britischen Teams erwies sich auch am vorletzten Wochenende der Serie als Klassenbester.

Titel-Bild zur News: Der Aston Martin von Forsetti triumphierte in zwei der drei GT4WS-Rennen in Aragon

Der Aston Martin von Forsetti triumphierte in zwei der drei GT4WS-Rennen in Aragon Zoom

Rennen 1

Day fuhr im ersten Sprintrennen des Wochenendes am Samstagnachmittag zu einem komfortablen Sieg und fügte der beeindruckenden GT4WS-Trophäensammlung von Forsetti eine weitere hinzu. Der Aston Martin Vantage blieb beim Safety-Car-Start vorne, der eingeführt wurde, um angesichts des vollen Rennkalenders Zeit zu sparen. Day setzte sich schnell ab und gewann das 30-minütige Rennen mit 14 Sekunden Vorsprung vor dem Elite-Motorsport-McLaren von Tom Lebbon.

"Es war ziemlich gut", sagte ein zurückhaltender Day. "Nachdem wir uns vom Start weg einen Vorsprung herausgefahren hatten, war es ziemlich entspannt und ich habe einfach versucht, konstant zu fahren, um mich weiter abzusetzen. Der Aston ist hier wirklich gut, wir hatten die ganze Woche über ein gutes Tempo und werden immer stärker."

Deutlich spannender verlief hingegen der Kampf um Platz zwei, wo Joel Mesch alles daran setzte, Lebbon zu überholen. Immer wieder attackierte der grüne Schnitzelalm-Mercedes den gelben McLaren, doch Lebbon behielt die Nerven und überquerte die Ziellinie mit nur 0,117 Sekunden Vorsprung.

Das CV-Performance-Mercedes-Duo Lachlan Robinson und Charles Dawson kämpfte um den vierten Platz, wobei Pro-Am-Pilot Dawson beeindruckte, indem er über weite Strecken vor seinem Teamkollegen aus der Pro-Klasse fuhr. Doch ein späterer Ausrutscher ermöglichte Robinson den Sieg in der Pro-Am-Klasse, während sich Dawson knapp gegen Gulliermo Aso von NM Racing durchsetzen konnte.

Rennen 2

Marcel Marchewicz verdrängte Mikey Porter im zweiten Qualifying am Samstag um nur 0,002 Sekunden von der Poleposition. Am Sonntagmorgen verwandelte er diesen knappen Vorsprung für das Mercedes-Team Schitzlealm Racing in einen überzeugenden Sieg im Sprintrennen.

Porter wurde in der ersten Runde auf der Gegengeraden vom Rückenwind überrascht und verbremste sich in der Haarnadelkurve, wodurch der McLaren von Elite Motorsport - diesmal mit Zac Meakin am Steuer - auf den zweiten Platz vorrückte.


Winter Series Aragon: Der Samstag im re-live

Meakin setzte Marchewicz für den Rest des 30-minütigen Rennens unter Druck, doch dem McLaren fehlte auf der Geraden einfach die Höchstgeschwindigkeit, um zu überholen. Marchewicz sah die Zielflagge mit nur 0,036 Sekunden Vorsprung, blieb dann aber in der Auslaufrunde mit einem Elektrikproblem auf der Strecke liegen. Porter komplettierte das Podium im Aston Martin Vantage von Forsetti.

"Marcel und ich sind ein sehr gutes Rennen gefahren", sagte Meakin. "Ich habe ein paar Fehler gemacht und er konnte sich absetzen. Ich konnte ihn noch einholen, aber es war etwas zu spät. Ich hätte vielleicht etwas mehr Druck machen sollen, um zu sehen, ob ich etwas holen kann, aber er hat einen fantastischen Job gemacht. Das Auto fühlt sich gut an. Wir haben ein wenig mit dem Drehmoment zu kämpfen, aber es läuft gut. Unser Ziel ist es, den dritten Sieg in Folge bei einem Langstreckenrennen einzufahren."

Ivan Eketchik kämpfte das ganze Rennen über, um Alex Connor von CV Performance den vierten Gesamtrang abzunehmen. In der vorletzten Runde erreichte er sein Ziel und sicherte sich mit seinem Porsche Cayman GT4 von Wimmer Werk Motorsport auch den Sieg in der Pro-Am-Wertung. Alex Papadopulos von NM Racing wurde mit seinem Mercedes AMG GT4 Gesamtsechster und Zweiter in der Pro-Am-Wertung, während Enrico Förderer von SR Motorsport mit seinem Cayman GT4 CS die CT-Klasse gewann.

Rennen 3

Die Hoffnungen von Elite Motorsport auf den dritten Langstreckensieg in Folge für ihren McLaren wurden in der ersten Kurve zerstört, als Emil Gjerdrums CV-Performance-Mercedes in das Heck von Lebbons Artura krachte. Gjerdrum wurde mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, während Lebbon mit einer schweren Beschädigung und einem Reifenschaden hinten links zurück an die Box gehumpelt war. Mit zwei Runden Rückstand kam das mit Tape geflickte Auto wieder auf die Strecke.

Inzwischen hatte Day von Forsetti die Führung vor Marchiewicz von Schitzelalm übernommen, während Connor im anderen CV-Performance-Mercedes auf Rang drei lag.

Doch schon bald wurde das Rennen zunächst durch ein Safety-Car und dann durch eine längere Unterbrechung mit roter Flagge unterbrochen, nachdem der Porsche Cayman GT4 CS von Wilhelm Kunhe (SR Motorsport) bei einem Unfall in Kurve 11 die Leitplanke schwer beschädigt hatte. Es wurde entschieden, den Fahrerwechsel unter roter Flagge durchzuführen, sodass noch 27 Minuten für das nun als Sprint ausgetragene Rennen auf der Uhr standen.


Winter Series Aragon: Der Sonntag im re-live

Mesch im grünen Schnitzelalm-Mercedes hatte Forsettis Porter beim Neustart hinter dem Safety-Car eingeholt und ging in Kurve 1 in Führung - nur um sich ausgangs der Linkskurve zu drehen. So konnte Porter den zweiten Langstreckensieg der Saison für sein Team einfahren, ohne ins Schwitzen zu kommen.

"Jamie hat einen fantastischen Job gemacht und mir das Auto auf P1 üergeben, und ich habe es ins Ziel gebracht", sagte Porter. "Jeder im Team hat in dieser Winter Series einen großartigen Job gemacht, und ich kann allen nicht genug danken. Es war etwas seltsam mit der roten Flagge und dem Fahrerwechsel mitten im Rennen. Der Wind veränderte die Bremspunkte, aber ich konnte das Auto auf P1 ins Ziel bringen."

Hinter dem siegreichen Vantage ging es hoch her. Während sich Mesch von seinem Fehler beim Restart erholte, erlitt Dawson im CV-Performance-Mercedes mit der Startnummer 85 eine Runde später einen schweren Schaden an der Hinterradaufhängung, der das Ende seines Rennens bedeutete.

Um den zweiten Gesamtrang entwickelte sich ein spannender Zweikampf zwischen Ekelchik im Porsche Cayman von Wimmer Werk und dem von Manuel Lauck pilotierten East-Racing-Motorsport-Porsche. Die beiden kämpften auch um den Pro-Am-Sieg, den Ekelchik trotz des großen Drucks seines Konkurrenten knapp für sich entscheiden konnte.

Mesch erholte sich gut und eroberte in der letzten Runde den vierten Gesamtrang und den zweiten Platz in der Pro-Klasse vom Razoon-Cayman von Daniel Drexel zurück, während Max Huber von NM Racing einen guten sechsten Platz in der Amateurklasse belegte.

Ein weiteres Drama ereignete sich in der letzten Runde, als NMs Aso in der Haarnadelkurve von der Strecke abkam, wodurch Tim Neuser von SR Motorsport Gesamtrang sieben und den ersten Platz in der CT-Klasse belegte.

Neueste Kommentare

ADAC GT MASTERS LIVE

ADAC GT Masters im TV

Nächstes Event

Oschersleben

26. - 28. April

Qualifying 1 Sa. 09:15 Uhr
Rennen 1 Sa. 15:15 Uhr
Qualifying 2 So. 09:15 Uhr
Rennen 2 So. 15:15 Uhr

Folgen Sie uns!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!