powered by Motorsport.com
  • 19.06.2010 16:10

  • von Roman Wittemeier

GP3-Test: Gutierrez bestimmt das Tempo

GP3-Gesamtleader Esteban Gutierrez setzt beim zweitägigen Valencia-Test die Bestmarke - RSC-Mücke-Piloten nur mäßig unterwegs

(Motorsport-Total.com) - Esteban Gutierrez darf entspannt auf das nächste Rennwochenende der GP3-Serie blicken. Der Mexikaner, der die Gesamtwertung nach vier Läufen vor seinem ART-Teamkollegen Alexander Rossi anführt, zeigte auch beim zweitägigen Test in Valencia seine Topform. Die Probefahrten fanden am Donnerstag und Freitag auf dem Circuit Ricardo Tomo statt, das nächste Rennwochenende betreiten die Youngster im Rahmen der Formel 1 auf dem Straßenkurs von Valencia.

Titel-Bild zur News: Esteban Gutierrez

Esteban Gutierrez hat seine starke Form aus den ersten Läufen gut gehalten

Am ersten Tag holten sich Simon Trummer (Jenzer) und Robert Wickens (Status) die Bestzeiten in den Sessions am Vor- und am Nachmittag, Gutierrez war allerdings auch am ersten Tag in Schlagdistanz zur Spitze. Der junge Mexinaker holte dann am Freitag die Keule heraus. Am Morgen setzte er in 1:26.773 Minuten die absolute Topzeit, am Nachmittag war Gutierrez wieder an der Spitze, die Zeiten jedoch aufgrund von Regenschauern langsamer.#w1#

Die zweitschnellste Runde des Valencia-Tests markierte Tech-1-Pilot Jean Eric Vergne in 1:26.985 Minuten vor Wickens (1:27.011 Minuten). Der junge Nico Müller folgte mit nur geringem Zeitabstand auf Platz vier. ART war nicht ganz so dominant wie in den ersten Rennen der Saison. Während Gutierrez vorne war, mussten sich Rossi mit Platz fünf und Pedro Nunez mit Rang 21 begnügen. Barcelona-Sieger Pal Varhaug (Jenzer) kam gar nur auf Platz 23.

Auch für das Team RSC Mücke lief es nicht ganz rund. Renger van der Zande konnte einzig am Donnerstagmorgen mit Platz sechs halbwegs überzeugen, Nigel Melker war als Vierter des ersten Tages kurzfristig vorne dabei. Beide Piloten des Teams um Ralf Schumacher und Peter Mücke setzten aber nur wenige Glanzlichter. Tobias Hegewald hatte als dritter Pilot im RSC-Mücke-Bunde stets recht großen Abstand zur Spitze.