powered by Motorsport.com

Ungarn: Vietoris auch im Sprint auf dem Podium

Christian Vietoris eroberte auch im Sprintrennen auf dem Hungaroring als Zweiter einen Podestplatz - Der Sieg ging an Giacomo Ricci

(Motorsport-Total.com) - Der Italiener Giacomo Ricci konnte seine Pole-Position perfekt umsetzen und feierte seinen größten Erfolg im Sprintrennen auf dem Hungaroring. Eine tolle Leistung zeigte wieder Christian Vietoris. Dem Podestplatz im Hauptrennen fügte der Deutsche mit Rang zwei einen weiteren Pokal hinzu. Meisterschaftsspitzenreiter Pastor Maldonado wurde disqualifiziert.

Christian Vietoris

Christian Vietoris feierte in Ungarn den zweiten Podestplatz in Serie

Auch diesmal blieb beim Vorstart ein Auto in der ersten Reihe stehen. Bei Michael Hercks Boliden ging der Motor aus und er wurde in die Boxengasse geschoben. Damit war Platz zwei verloren. Beim Start setzte sich Ricci gegen Jérôme D'Ambrosio durch und ging in Führung. Dahinter kam Vietoris sehr gut weg, überholte in Kurve drei Giedo van der Garde und war gleich Dritter und damit auf Podestkurs.#w1#

Maldonado, der Sieger vom Hauptrennen verlor zwei Plätze und kam nur als Neunter aus der ersten Runde zurück. Es sollte aber noch schlimmer für ihn kommen. In Runde zwei versuchte Sergio Perez in einem optimistischen Manöver an Davide Valsecchi vorbei zu gehen. Es ging schief und der Spanier drehte sich. Die nachfolgenden Fahrer versuchten Auszuweichen. Maldonado berührte dabei das Heck von Sam Bird und beschädigte sich den Frontflügel.

Das aerodynamische Element hing schief herunter, doch der Venezolaner blieb auf der Strecke und fuhr unbeirrt weiter. Die Rennleitung zeigte ihm deshalb die Schwarze Flagge mit dem orangen Punkt, die bedeutet, dass er an die Box zu einer Reparatur kommen muss. Maldonado ignorierte das aber und kassierte dafür die schwarze Flagge. Disqualifikation und Null Punkte für den 25-Jährigen. Da auch Perez ausgeschieden war, hatte das aber keine Auswirkungen auf die Meisterschaft.


Fotos: GP2 in Ungarn


An der Spitze setzte sich inzwischen Ricci ab. Vietoris fuhr knapp hinter D'Ambrosio, konnte aber keinen entscheidenden Druck ausüben. Das Duell löste sich aber von selbst auf, denn der Belgier musste mit einem technischen Defekt an der Box aufgeben. Auch Bird gab mit ähnlichen Problemen auf. Damit war das Ungarn-Wochenende nach dem Unfall von Jules Bianchi eines zum Vergessen für die erfolgsverwöhnte ART-Mannschaft.

Vietoris konnte die Lücke zu Ricci nicht mehr schließen. Somit feierte der Italiener den größten Erfolg seiner bisherigen Karriere. Es war erst der insgesamt dritte Sieg für das DPR-Team in den letzten fünf Jahren. Vietoris bestätigte mit dem zweiten Podestplatz seine gute Form auf dem Hungaroring. Um Platz drei wurde bis zum Ende aber verbissen gekämpft.

Giacomo Ricci

Giacomo Ricci hat das Sprint-Rennen souverän für sich entschieden Zoom

Van der Garde lag nach dem Ausfall von D'Ambrosio lange auf dem letzten Podestplatz. Valsecchi klebte dem Holländer aber die gesamte Renndistanz über im Heck und übte großen Druck aus. In der vorletzten Runde schaffte der Italiener in Kurve zwei ein erfolgreiches Überholmanöver und setzte sich sofort ab. Damit war das Podium vor der Sommerpause komplett.

Rang fünf ging an Oliver Turvey vor Luca Filippi, der sich den letzten Punkt sicherte. Der Schweizer Fabio Leimer sah nach seinem Ausfall im Hauptrennen im Sprint das Ziel. Mit 40 Sekunden Rückstand reichte es aber nur zu Platz elf. Der Meisterschaftsstand blieb unverändert. Maldonado führt weiter 26 Punkte vor Perez. Vietors hat mit den beiden Podestplätzen einen Sprung auf Rang neun gemacht.