Startseite Menü

GP2: Sergei Sirotkin erobert wichtige Monaco-Pole

Sergei Sirotkin sichert sich in Monte Carlo souveränen die wichtigste Pole-Position des Jahres - GP2-Qualifying nach Unfall länger unterbrochen

(Motorsport-Total.com) - ART-Pilot Sergei Sirotkin startet das Hauptrennen der GP2-Serie in Monaco von der Pole-Position. Nachdem der Russe am Donnerstag bereits im Freien Training der Schnellste war, untermauerte er diese Performance auch im Qualifying. Norman Nato (Racing Engineering) wird am Freitag neben Sirotkin in der ersten Startreihe stehen. Jordan King (Racing Engineering) und Mitch Evans (Campos) eroberten die Plätze in der zweiten Reihe. Das Qualifying musste nach einem Unfall von Artem Markelow (Russian Time) länger unterbrochen werden. Der Russe war zwar unverletzt, aber eine Leitplanke in Sainte Devote musste repariert werden.

Sergei Sirotkin

Der Russe Sergei Sirotkin zeigte eine souveräne Vorstellung im GP2-Qualifying Zoom

Um Chaos auf diesem engen Stadtkurs im berühmten Fürstentum zu vermeiden, wurde das GP2-Qualifying in zwei Gruppen durchgeführt. Die schnellere Gruppe belegte jene Seite der Startaufstellung, auf der die Pole-Position ist. Die andere Gruppe wird die andere Seite der Startaufstellung einnehmen. Der Deutsche Marvin Kirchhöfer (Carlin) war in seiner Gruppe im Mittelfeld zu finden und auch Red-Bull-Junior Pierre Gasly (Prema) erlebte eine Session zum Vergessen.

Zunächst wurden elf Autos der Gruppe A mit den ungeraden Startnummern auf die Strecke geschickt. In der Anfangsphase der 16 Minuten setzte sich Gasly vor Kirchhöfer an die Spitze der Zeitenliste. Gasly wählte eine andere Taktik als die meisten anderen Fahrer und fuhr mehrere fliegende Runden am Stück. Die Entscheidung um die Startplätze fiel aber erst in den letzten Minuten, als alle wieder mit neuen Supersofts von Pirelli auf die Strecke gingen.

Kirchhöfer im Mittelfeld

Im Finale fuhr Evans die schnellste Zeit, doch mit Ablauf der Zeit wurde Nato mit 1:19.894 Minuten gestoppt. Damit war der Franzose um 0,068 Minuten schneller als Evans. DAMS-Pilot Alex Lynn fehlte zwar auch nur eine Zehntelsekunde auf Nato, doch das bedeutete nur Rang drei. Raffaele Marciello (Russian Time) verbesserte sich am Ende noch auf Rang vier. Dagegen konnte Gasly mit dem zweiten Reifensatz nicht zulegen und rutschte auf den achten Platz zurück. Rookie Kirchhöfer beendete Gruppe A als Siebter.


Fotos: GP2-Serie in Monaco


Anschließend waren die elf Autos mit geraden Startnummern als Gruppe B an der Reihe. In den ersten Minuten übernahm Sergio Canamasas (Carlin) vor Oliver Rowland (MP) die Spitze, doch die Zeiten waren noch deutlich hinter den Bestmarken der Gruppe A. Nach einem Reifenwechsel startete dann die Zeitenjagd. Fünf Minuten vor Ablauf der Zeit katapultierte sich Sirotkin mit 1:19.656 Minuten auf Platz eins und war schneller als Nato. Damit war klar, dass im Hauptrennen Gruppe B auf der sauberen Seite starten wird.

Unterbrechung nach Markelow-Crash

Vier Minuten vor Ablauf der Zeit wurden die roten Flaggen geschwenkt und das Qualifying abgebrochen. Markelow war in Sainte Devote in die TecPro-Barriere, die vor der Leitplanke angebracht ist, gekracht. Der Russe kletterte unverletzt aus seinem Boliden, doch das Auto musste per Kran abtransportiert werden. Durch den Frontalaufprall in die Streckenbegrenzung wurde sogar eine Leitplanke aus der Verankerung gerissen. Die dahinter stehenden Streckenposten hatten Glück, dass ihnen nichts passiert war.

Norman Nato

Norman Nato fuhr in Qualifying Gruppe A die schnellste Runde Zoom

Nach einer längeren Unterbrechung, in der die Leitplanke repariert wurde, setzte die Rennleitung das Qualifying für Gruppe B fort. 3:48 Minuten blieben noch auf der Uhr, jeder hatte noch eine fliegende Runde zur Verfügung. Vor allem ein Fahrer konnte noch einmal deutlich zulegen. Sirotkin verbesserte sich noch um vier Zehntelsekunden und sicherte die Pole-Position mit 1:19.186 Minuten ab. Damit war er um eine halbe Sekunde schneller als King, der Zweiter wurde. Die Plätze drei und vier in Gruppe B gingen an Rowland und Antonio Giovinazzi (Prema).

Update: Im Anschluss an das Qualifying wurden drei Fahrer bestraft. Gasly und Canamasas blieben während der Session nicht bei der Wage stehen. Als Konsequenz werden beide das morgige Hauptrennen aus der Boxengasse starten. Schließlich wurde auch Nabil Jeffri für schuldig befunden, im Qualifying der Gruppe B Markelow in den Kurven 15 und 16 aufgehalten zu haben. Deswegen erhält der Arden-Pilot eine Strafe von drei Startplätzen. Da er diese Strafe nicht komplett absitzen kann, wird auch er aus der Boxengasse starten. Das Hauptrennen startet am Formel 1 freien Freitag um 11:15 Uhr.

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Rekationen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Rekationen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

Motorsport-Total Business Club

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter