powered by Motorsport.com

Formel E in New York: Alex Lynn sensationell auf Pole

Ersatzfahrer Alex Lynn sichert sich die Pole-Position für den ersten ePrix in New York - Der Deutsche Daniel Abt erobert Startplatz zwei in der ersten Reihe

(Motorsport-Total.com) - Sensation in New York: Bei seinem ersten Qualifying in der Formel E schnappt sich Alex Lynn die Pole-Position. Der Brite kam kurzfristig zu seinem Debüt in der Elektrorennserie, weil DS-Virgin-Stammpilot Jose Maria Lopez gleichzeitig auf dem Nürburgring in der WEC im Einsatz ist. Lynn begeisterte in New York von Anfang an, denn er stellte schon im ersten Freien Training die Bestzeit auf. Als Viertschnellster schaffte Lynn den Einzug in die Super-Pole, wo er schließlich mit 1:03.296 Minuten die Bestzeit aufstellte.

Alex Lynn

Pole beim Formel-E-Debüt: Alex Lynn begeistert in New York Zoom

Erfreulich ist auch das Ergebnis aus deutscher Sicht. Abt-Schaeffler-Pilot Daniel Abt schaffte es ebenfalls in die Super-Pole und qualifizierte sich als Zweiter für die erste Startreihe. 0,238 Sekunden fehlten Abt auf die Zeit von Lynn. Die zweite Reihe führt Jean-Eric Vergne (Techeetah) als Dritter an. Pech hatte Jerome D'Ambrosio (Dragon), der sich einen Dreher leistete und in der Super-Pole den fünften und letzten Platz belegte. Zumindest schaffte er es zum ersten Mal in dieser Saison in die Top 5.

Keine optimale Runde fuhr Sam Bird (DS-Virgin). Nach den Gruppen-Qualifyings war der Routinier der Schnellste und griff im Einzelzeitfahren als Letzter die Marke seines neuen Teamkollegen an. Bird hatte aber keine guten Sektorzeiten und reihte sich mit 0,261 Sekunden Rückstand auf dem vierten Platz ein. Vor dem Qualifying wurden vier Gruppen zu je fünf Fahrern ausgelost, um kein "Verkehrschaos" zu verursachen.

Lucas di Grassi (Abt) hatte bei der Auslosung Glück und trat in der vierten Gruppe an, wenn die Strecke normalerweise am schnellsten ist. Aber der Brasilianer, der mit starken Rennergebnissen die Meisterschaftsführung übernehmen könnte, brachte keine guten Rundenzeiten zustande. Statt der erhofften drei Bonuspunkte für die Pole-Position landete di Grassi nur auf dem zehnten Startplatz. Er beklagte sich über eine gelbe Flagge, die für Maro Engels Auto gezeigt wurde.

Der Deutsche war ebenfalls in der vierten Qualifying-Gruppe. Allerdings gab es ein technisches Problem an Engels Venturi und er konnte keine fliegende Runde starten. Deshalb wird Engel das erste Rennen vom 20. und letzten Startplatz in Angriff nehmen. Ein gutes Qualifying gelang Nick Heidfeld. Der Routinier in Diensten von Mahindra qualifizierte sich für den sechsten Startplatz und verpasste nur knapp den Einzug in die Super-Pole.

Im Vergleich zu Lynn zeigte Pierre Gasly eine enttäuschende Leistung. Der Red-Bull-Junior vertritt Tabellenführer Sebastien Buemi, der ebenfalls bei der WEC am Nürburgring weilt. Gasly war in der ersten Qualifying-Gruppe der langsamste Fahrer. Er wird nur auf Startplatz 19 stehen. Auch Felix Rosenqvist (Mahindra) wird von Position 17 eine Aufholjagd starten müssen. In seiner fliegenden Runde stand der Schwede in Kurve 1 quer und verlor dort die wertvollen Zehntelsekunden.

Das erste Rennen in New York startet am Samstag um 22:00 Uhr MESZ.