powered by Motorsport.com

Zak Brown: Abu Dhabi war keine "böswillige" Entscheidung

McLaren-Geschäftsführer Zak Brown hofft auf eine aufschlussreiche Untersuchung der Ereignisse von Abu Dhabi, auch wenn ihn selbst andere Dinge mehr interessieren

(Motorsport-Total.com) - McLaren-Geschäftsführer Zak Brown wünscht sich von der FIA eine vollständige und transparente Erklärung zu den Vorfällen beim Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi, auch wenn er betont, dass er hinter den Entscheidungen von Rennleiter Michael Masi weder eine böswillige Absicht noch eine bewusste Manipulation vermutet.

McLaren-Geschäftsführer Zak Brown

Zak Brown wünscht sich eine Aufklärung von Abu Dhabi Zoom

"Die FIA muss erklären, was passiert ist, wie es passiert ist und warum es passiert ist", sagt Brown und sieht den Verband außerdem in der Pflicht, notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um eine Wiederholung zu verhindern.

"Ich denke aber nicht, dass es eine böswillige Entscheidung war. Ich stimme nicht mit denen überein, die den Sport für korrupt halten", betont er, sagt aber auch: "Hätte man potenziell eine andere Entscheidung treffen können? Ja, vermutlich. Aber ich möchte erst abwarten, was die FIA sagt."

Der McLaren-Boss vergleicht die Entscheidung Masis in Abu Dhabi mit Schiedsrichterentscheidungen in anderen Sportarten. "Manchmal haben sie Recht und manchmal nicht", will er das Thema nicht zu hoch hängen und glaubt, dass die Angelegenheit schon bald wieder vergessen sein wird, sobald die neue Saison im März startet.


Fotostrecke: Die größten Formel-1-Verschwörungstheorien

"Wie bei allen Kontroversen im Sport beginnen die Wunden zu heilen, sobald die nächste Saison beginnt", sagt Brown und ist überzeugt, dass Abu Dhabi dann "ein Ding der Vergangenheit" sein wird, auch wenn man es nicht vergisst.

Dennoch ist er gespannt, wie die FIA reagieren und zu welchem Schluss sie kommen wird. Das interessiert ihn auch mehr als die Angelegenheit in Abu Dhabi selbst. "Denn der Ausgang von Abu Dhabi hat uns ja nicht betroffen", so Brown.

Dafür gibt es einige andere Punkte, die er für die Zukunft gerne geändert hätte. Eine Sache wären die Strafpunkte, die laut ihm nicht immer ihren Zweck erfüllen. Lando Norris gehörte zeitweise zu den Spitzenreitern in diesem Klassement und war laut Brown "einen Vorfall von einer Sperre weg", was er für "verrückt" hält. Denn: "Ich kann mich an keine Begebenheit erinnern, in der Lando gefährlich gefahren ist."


Formel-1-Schock: Tritt Lewis Hamilton wirklich zurück?

Es wäre der größte Hammer des Formel-1-Winters 2022: Tritt Rekordweltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) tatsächlich zurück? Weitere Formel-1-Videos

"Wir haben der FIA und der Formel 1 sieben Rennen vor Schluss geschrieben und gesagt, dass Lando einmal Perez ohne Berührung von der Strecke schieben davon entfernt ist, seine Lizenz zu verlieren", so der Amerikaner (zur aktuellen Übersicht). "Ich finde, es sollte bei den Punkten um gefährliches Fahren gehen, nicht um Rennzwischenfälle."

"Daher bin ich mehr daran interessiert, dass solche Sachen gelöst werden, weil wir uns Sorgen um Lando gemacht haben", sagt Brown. "Ich verstehe natürlich, dass sich jeder auf Abu Dhabi konzentriert, aber ich schaue auf die vergangenen beiden Jahre. Und da gibt es einiges aufzuräumen."

Formel 1 Tickets
Jetzt neues Top-Video anschauen